Newsticker

Spielhalle: „Abbruch abgebrochen!“

Abbrucharbeiten Spielhalle.GESCHER (fjk). Bauamtsleister Uwe Wißmann informierte in der Sitzung des Bau- und Planungsausschuss über Probleme mit dem Abbruch der Spielhalle an der Bahnhofstraße, Nähe Glockenkreisel. (-GescherBlog berichtete-). Im Zuge der Abbrucharbeiten seien Gebäudeteile auf Nachbargrundstücke gefallen, Nachbarn hätten sich beschwert,  so Wißmann.

Solche oder ähnliche Klagen häuften sich in den letzten Tagen. Jetzt schaltete sich der Kreis als Bauaufsicht ein. Am Dienstagnachmittag wurde die Baustelle amtlicherseits still gelegt.  Dem auswärtigen Abbruchunternehmen ist es bis auf Weiteres untersagt, die Abbrucharbeiten fortzusetzen. Für die Wiederaufnahme der Arbeiten verlangt der Kreis wirksame Sicherungen  in  Abstimmung mit der Aufsichtsbehörde.

7 Kommentare zu Spielhalle: „Abbruch abgebrochen!“

  1. Spaziergänger // 30. Januar 2012 um 19:12 //

    Nabend,

    Ach es wird sich drum gekümmert? Und das schon nach 2 1/2 Wochen?

    Super!

    Größte Frechheit überhaupt! Dieses Gebäude ist für Ortseingang Gescher ein echter Schandfleck!
    Eine gescheite Absicherung des Gebäudes ist ganz sicher NICHT vorhanden. Wenn jemand möchte, kann er so durch die ungesicherten Fenster an der Hauptstraßenseite einsteigen! Auch ein “ Baustelle betreten Verboten“ Schild ist mir nicht zu Gesicht gekommen…. Der Bauzaun an der Hofeinfahrt ist nicht einmal verschlossen geschweige denn verdrahtet. Somit ist das Betreten des Gebäudes keine Schwierigkeit.
    Habe mich mal etwas schlau gemacht und erfahren das die teils umgekippten Außenwände sogar stark konterminiert sind. Auch mit dem ausgelaufenen Öltank ,den man schon aus sicherer Entfernung riechen kann,wird das Erdreich nicht unbeschadet bleiben… Es ist sicherlich ein Frage der Kosten die die Stadt Gescher zu Verfügung hat, aber ich glaube kaum, dass ein Abbruchunternehmen dieses Projekt so leicht noch in die Hand nimmt.

    Hoffen wir mal auf eine schnelle Hilfe!

  2. Bürger // 30. Januar 2012 um 16:22 //

    Ach so und die Fenster wo man vom Bürgersteig aus hinein Klettern kann die große Blech Tür auch vom Bürgersteig aus es ist der Hammer was da ab geht so etwas darf es nicht geben. Also darf sich jeder freuen der nicht hinter so einer Drecks Baustelle wohnt mit einer 5m hohe Wand die vielleicht Ende der Woche weg kommt. Dann mal hoffen das der große schwarze Vogel nicht auf der Wand landet. Es ist auch so schwer ein guten Unternehmer zu finden ich weis nicht wie viel ich aufzählen soll aber im unseren Dorf sind schon zwei große Abbruch Firmen die brauch da fieleicht für die Wand nur 1 Std und alle sind ruhig gestellt. Naja soll die Wand doch einfach von selber fallen ist billiger auf den ein oder anderen Zaun kommt’s jetzt auch nicht mehr an.

  3. @Spaziergänger
    Bitte machen sich die Arbeit und schreiben sie diesen Erfahrungsbericht in die Gescherer Zeitung als Leserbrief oder wenn sie nicht genannt werden möchten schreiben sie diesen Bericht an Hern Schröer ( gescher@azonline.de ) von der Zeitung. Der darüber vieleicht einen Bericht schreiben wird. Denn so wird an die Verantwortlichen Druck ausgeübt. Bevor etwas schlimmeres passiert !

  4. @Spaziergänger.

    Danke für den ausführlichen Bericht. Die Verhältnisse vor Ort sind der Verwaltung bekannt. Der Bürgermeister berichtete darüber in der Hauptausschussitzung am Mittwoch. Doch Ihre Schilderungen hören sich noch schlimmer an.

    Am gestrigen Freitag sollte es einen Lokaltermin mit dem Kreis dort geben. Ich werde mich mal „schlau machen“ was daraus geworden ist und an dieser Stelle am Montag berichten.

    Update 30.01.2012 – 10.30 Uhr.

    An dem Lokaltermin waren Vertreter des Kreises (federführend), der Bezirksregierung (Umweltschutz) und der Stadtverwaltung zugegen.

    Man kam überein, dass der Einsturz gefährdete Teil der Mauer zum Fußweg bis Ende der Woche entfernt wird. Es soll schnellstmöglich ein „neuer“ Abbruchunternehmer die Abbrucharbeiten fortsetzen. Seine fachliche Eignung wird durch den Kreis z. Zt. überprüft.

    Ferner weist die Verwaltung darauf hin: Die Baustelle ist durch Bauzäune gesichert. Es gelte nach wie vor: Eltern haften für ihre Kinder. Das Grundstück dürfe nicht betreten werden!

  5. @Spaziergänger: Das nächste Mal besser sofort die Polizei rufen, die ist schließlich für die Gefahrenabwehr zuständig und hat in solchen Fällen wohl die besseren Mittel & Maßnahmen als die Schreibtischbeamten in der Verwaltung

  6. Spaziergänger // 28. Januar 2012 um 19:59 //

    Hallo,

    Wollte heute Nachmittag einen kleinen Spaziergang mit meinem Hund machen. Habe mein Auto in den Nielandkamp abgestellt. Bei Rückkehr zum Auto habe ich meinen Hund abgeleint und in den Kofferraum gesteckt, aus dem er mir dann dank einem Kaninchen in das pättken hinter der ehemaligen Spielothek flüchtete.

    Somit habe ich mich auf den Weg gemacht meinen Hund wieder zusuchen, bin dann an der beiseite geschobenen „Absperrung“ vorbei gelaufen. Auch die auf dem Weg quer gestellten Kinderfahrräder und das „Police“ Tretkettcar gab mir keine Schwierigkeiten… Also bin ich weiter den Weg weiter entlang gelaufen und stellte fest, dass mein Hund unter dem Haufen von Schutt und Geröll , der den kompletten Weg versperrte, auf das Gelände der ehemaligen Spielothek gelangen ist !!! Habe dann eine Blick durch die offene Eisentür riskiert und meinen Hund entdeckt, der wohlauf bei den Kindern auf dem ehemaligen Spielothekgelände saß… Eine solche Katastrophe von Abriss habe ich noch nie gesehen! Eine ca. 5 meter hohe Wand die am Rande des Weges stand, ist ca. auf 2 Metern komplett gerissen. Das ehemalige Dach der Spielothek machte sich im Garten der angrenzden Nachbarn breit und versperrte damit auch noch einen öffentlichen Weg der Stadt Gescher!!! Wenn ich sehe das kleine Kinder auf dem Gelände spielen und mit einem Fußball gegen die Wand schießen wird mir schlecht!!! Ein offener Keller der ca. 2 Meter mit Wasser gefüllt ist, ist nicht abgesichert. Wenn da Kinder reinrutschen gibts kein zurück! Ein Heizöltank, der meine Meinung nach schon gut ausgelaufen ist ,stand offen da! Diesen konnte man allerdings schon hinter der 5 Meter hohen Mauer riechen… Desweitern ist das komplette Gelände nicht ausreichend abgesichert!. Ich habe die Kinder also darauf hingewiesen, welche Gefahren sich hinter diesem maroden Bauwerk verbergen und sie freundlich gebeten auf einen Spielplatz zu gehen.
    Bei Rückkehr am Auto traf ich dann einen alten Bekannten, der auf der anderen Seite der 5 Meter hohen Mauer wohnt. Er erzählte mir, dass Stadt Gescher schon desöfteren auf die Gefahren hingewiesen wurde… jedoch nichts dagegen unternehme…

    Die Abrissbaustelle sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen…

    Meiner Meinung ist es traurig zu sehen was Stadt Gescher mit sich machen lässt… und zu wissen, dass erst etwas schlimmes passieren muss damit so etwas eingesehen wird…

    So viel dazu!

  7. Gescherbürger // 18. Januar 2012 um 10:43 //

    Hab mir vorhind das Desaster angesehen, echt schlimm.Es wurden Zäune vom Nachbargrundstück unter dem Geröll zerstört, dazu sind Gartenpflanzen erheblich zu Schaden gekommen.
    Man fragt sich welche Abbruchfirma seine Hand am Spiel hatte und warum man nicht vorher die Liegenschaft angesehen hat um solchen Schaden zu vermeiden?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: