Newsticker

Stadtpark: „Ohne Moos viel los!“

GESCHER (fjk). Der Stadtpark wird zum Generationenpark. Seit der Errichtung der Volleyballanlage durch die Messdiener sind kaum noch bauliche Aktivitäten im Stadtpark festzustellen. „Ist das Projekt versickert?“ so eine Anfrage in der letzten Sitzung des Bau- und Planungsauschusses. Und was mit der Skateranlage passieren werde, die sei mittlerweile  in einem recht reparaturbedürftigen Zustand?

Fachbereichsleiter Dieter Mayrberger, im Rathaus zuständig für das Projekt Generationenpark, berichtet im Gespräch mit Gescherblog über einige Ideen, die sich in konkreter Planung befinden und in Kürze umgesetzt werden. „Der Haushalt sieht in diesem Jahr keine Mittel vor, deshalb heißt das Zauberwort Sponsering,“ so Mayrberger.

Schach bald im Stadtpark!

Schach bald im Stadtpark!

Der Schachklub, federführend ist dort Heinrich Winking, wird ein Schachspielfeld errichten. Dabei unterstützen ihn 6 Sponsoren, wie z. B. die Firma „Schwanekamp Granit“. Sie liefert die Granitplatten für`s Spielfeld. Eingerahmt wird das Sitzfeld durch Ruhebänke für Spieler und Zuschauer.

Konrad Adenauer, CDU, hat in Gescher offenbar neue Freunde bekommen. Die Grünen. 😉 Bekanntlich spielte der Altkanzler mit Begeisterung Boccia. Boccia ist eine italienische Variante des französischen „Boule Spiels.“ Eine solche Boule-Bahn, auch Boulodrome genannt, wollen die Grünen in den Stadtpark bauen. Ziel ist beim Boulespiel, mit den eigenen Kugeln möglichst nah an eine Zielkugel zu gelangen. Die Zielkugel und die gegnerischen Kugeln können dabei auch herausgedrückt oder weggeschossen werden..

In Frankreich fast schon Volkssport: Boule.

In Frankreich fast schon Volkssport: Boule.

Bürgermeister Effkemann lobt das Engagement der Grünen und bedauert an die Adresse „seiner“ CDU-Fraktion gewandt, dass andere Fraktionen sich noch nicht zu etwas Ähnlichem hätten entscheiden können.

Die RWE wird neue Leuchten im Stadtpark sponsern, sagt Mayrberger und  darüber hinaus ein weiteres Projekt unterstützen. Den öffentlichen Bücherschrank. Die Betreuung wird der Gescheraner Dr. Brendel übernehmen.

Freiluftbücherschränke für Leseratten.

Freiluftbücherschränke für Leseratten.

Mitmenschen auf einfache Art und Weise zum Lesen anregen. Das sei die Idee, die hinter der Installation von offenen Bücherschränken stecke, erläutert die RWE. Bücherschränke gibt es bereits in vielen Großstädten. Die RWE bringt die Austauschbibliotheken nun auch in kleinere und mittlere Kommunen. Davon profitiert Gescher. Die Bücherschränke bieten Literatur für jedermann und sind den Bürgern jederzeit zugänglich. Gefüllt wird der Schrank durch das Solidaritätsprinzip. Das heißt: Geben und Nehmen.

Bürgermeister Effkemann erläutert dem Ausschuss  die Absichten der Verwaltung zur Skateranlage im Stadtpark. Man halte nach wie vor daran fest, die Skateranlage in „Richtung Freibad“ zu verschieben. Der Zeitraum, wann das passieren solle, sei offen. Grundsätzlich sieht der Bürgermeister aber ein Problem, dass jetzt in Hochmoor losgetreten worden sei. Dort protestieren Anwohner der Grünen Mitte bekanntlich gegen die Einrichung einer Skateranlage. „Wenn dieser Protest zum Erfolg führt, ist das eine Steilvorlage für andere Standorte im Stadtgebiet,“ so der Bürgermeister.

5 Kommentare zu Stadtpark: „Ohne Moos viel los!“

  1. Mit Hilfe von „Sponsoring“ einen Stadtpark finanzieren? Warum dann nicht gleich 20 Jahre warten? Die Stadt muss natürlich das geplante Geld erstmal für andere Sachen ausgeben, ein Parkplatz für ein Hotel ganz abgesehen. Anstatt den Park erstmal offener und freundlicher zugestalten aber nein das liegt nicht im Finanzierungs Bereich! Natürlich! Ich bin fast jeden Tag im Park um zu skaten, der bereich ist mittlerweile sehr verfallen abgesehen von den lauten Stahlrampen ist die Lage natürlich auch „klug“ gewählt umringt von Bäumen aber egal. Wenn noch irgendwann ein neuer Skatepark kommt (wird seit einem Jahr gesagt) ist es egal ob innerhalb oder außerhalb hauptsache betoniert und offener!

  2. Ein Schachspieler // 10. Juni 2013 um 21:26 //

    erledigt… Danke – fjk

    Hallo Herr Kunst,
    es muss Schachklub und nicht Schachclub heisst, da es sich um den „Schachklub 81 Gescher e.V.“ handelt. 🙁

  3. Emil Boskop // 9. Juni 2013 um 23:16 //

    Ich bin auch dafür, die Skater Anlage sollte im Stadtpark bleiben. Was nützt ein Generationenpark, wenn die Jugend an den Stadtrand verbannt wird. Das ist wieder typische Gescheraner Planung. Ein echter Schildbürgerstreich!

    Und der Rest vom Park sollte auch zeitnah, sprich in einem Rutsch fertiggestellt werden. Nicht hier mal ein Volleyballfeld und ein Jahr später da mal ein Schachbrett. Dann ist das erste „Bauwerk“ schon wieder kaputt und vergammelt, wenn das letzte fertig ist. Oder die fertigen Sachen werden durch erneute Bauarbeiten beschädigt.
    Aber das ist nur eine Meinung eines Unwissenden. Es ist ja nicht so, als hätte ich ca 10 Jahre Erfahrung in solchen Sachen. Der Herr Effkemann und seine Spixxxxxxxlen wissen das alles bestimmt wesentlich besser. 😛

  4. Bürger // 9. Juni 2013 um 18:38 //

    Wer soll das alles sauber halten ? Sind heute mal durch die Stadt Gescher gelaufen. Wir gehen oft durch Städte spazieren aber so was wie in Gescher sieht man nicht so in anderen Städten. „Natürlich anders “ Beispiel : Die Anlagen sind alle unter aller sau. Wie heute bei der Italienischen Eisdiele an der festen Sitzbank. Unkraut bis zum Knie hoch.(Schönes Bild für viele Auserwertige die dort standen und sich ein Eis geholt haben). Weiter auf dem Parkplatz Türmt sich der Müll seit letzter Woche von den Kirmesleuten usw. usw. Wenn sollten die so was planen mit den nachfolgen wie das sauber halten.
    Natürlich sollten die was tun. Meine Traum wäre eine Mischung von Losbergpark in Stadtlohn und Pröbstingsee in Borken die Beachanlage in Vreden. Gescheite Spielplätze mit einen See Strand und Tretboot fahren usw.. Nur da müßte die Stadt Gescher mal Geld für sinnige Sachen in die Hand nehmen und nicht ein Rathausplatz für 300.000 eine Bücherei die alle geplanten kosten natürlich übersteigen usw usw.

  5. Bauer JS // 8. Juni 2013 um 08:32 //

    Moin
    Sponsoring ! Super!
    Die Ideen sind gut, nur sollte man auch mal mit offenen Augen durch den Park gehen.
    Ausser Rasenmähen gibt es hier keine Pflege. Es fehlen Bänke Mülleimer und die ansich schönen Staudenbeete verschwinden unter Brennesseln, Dörnern und Diesteln.
    Ähnlich dem Vorbild Kreisverkehr mit Glocke könnten sich hier unsere Landschaftsgärtner aus Gescher kleine „Werbeinseln“ schaffen welche unter ihrer Leitung dann sicherlich gepflegt aussehen werden.
    Und bitte lasst die Skaterbahn da wo sie ist, wen störts ?
    Auch das Stadtparkfest der Feuerwehr war mal eine sehr gelungene Veranstaltung….
    Letztendlich wird man aber von Seiten der Stadt nicht Drumherum kommen selbst Geld in die Hand zu nehmen, denn die Wege sind in einem, sagen wir mal unplanmässigen,Zustand.
    MfG

Kommentar hinterlassen

%d Bloggern gefällt das: