Newsticker

Röring (CDU) auf den Zahn fühlen!

Der Wahlkampf nimmt in Gescher langsam Fahrt auf!

Der Wahlkampf nimmt in Gescher langsam Fahrt auf!

GESCHER (fjk). Am 5. August schrieben Landwirte aus Gescher an den Bundestagspräsidenten. Sie wollten wissen, ob beim Bundestagstagsabgeordnete Johannes Röring (CDU) die Verpflichtung, das Mandat als Bundestagsabgeordneter in den Mittelpunkt seiner Tätigkeit zu stellen, eingehalten werde. Bekanntlich gilt Röring als Biogaslobbyist und ist zudem Bauernpräsident. Allein diese Aufgabe sei mehr als ein Fulltimejob, meinten die Landwirte.

Das festzustellen sei weder seine noch die Aufgabe eines Gerichtes. „Die erforderliche wertende Beurteilung ist der öffentlichen Diskussion und letztlich dem Wähler anheim gestellt,“ schreibt der Bundespräsident an die Landwirte.

Dazu und zu anderen Themen können Jugendliche und junge Erwachsene am Donnerstagabend um 19 Uhr Fragen stellen. Der „Freumesskreis“ , eine Gruppe ehemaliger Messdiener aus Gescher, hat die Wahlkreiskandidaten zu einer Podiumsdiskussion in`s Rathaus eingeladen. Ihr Motto: Politik geht uns nicht am Arsch vorbei!

Teilnahme zugesagt haben die Kandidaten bzw. Vertreter (AFD) aller Parteien. Jens Effkemann, er wird zusammen mit Andreas Osterkampf, die Talkrunde moderieren: „Uns kommt es darauf an, junge Erwachsene und junge Familien zu animieren, sich für Politik zu interessieren. Dazu habe man im Vorfeld Fragen und Problemstellungen aus Sicht dieser Wählergruppe zusammengestellt. Massentierhaltung und das qualvolle Verenden von fast 1000 Schweinen auf dem Röringschen Familienhof seien in der Facebook-Gruppe des „Freumesskreises“ allerdings keine Themen von Interesse gewesen,“ sagt er.

FreuMessKreis - Ehemalige Messdiener machen Politik!

FreuMessKreis – Ehemalige Messdiener machen Politik!

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2013
Veranstalter: „Freumesskreis Gescher“

Donnerstag, den 5. September!
Beginn: 19.00 Uhr – Rathaus Gescher

Info: www.facebook.com/freumesskreis

2 Kommentare zu Röring (CDU) auf den Zahn fühlen!

  1. Wer Herrn Röring mal “ auf den Zahn fühlen“ möchte, sollte sich die Seite „abgeordnetenwatch.de“ anschauen. Sehr aufschlußreich….

  2. http://www.borkenerzeitung.de/nachrichten/kreis-borken_artikel,-Tote-Schweine-Nachdenken-ueber-neue-Regelungen-_arid,262144.html

    Tja, die Berichterstattung über Familie Röring ist eine sehr zweischneidige Sache. Traurig ist die Tatsache, dass das „Pech“ des Bundestagsabgeordneten zu einem Politikum wurde und Leuten mit ohnehin schon kritischer Sichtweise auf moderne Tierhaltungen nach solchen Vorfällen und durch das Polemisieren der Grünen jedes Verständnis abhanden kommt.

    Man kann auch anders herum Denken. Wenn es Johannes Röring gelungen wäre die Sache unterm Teppich zu halten, würde für die Zukunft keine Maßnahmen getroffen werden, solche Tierdramen zu verhindern. Insofern kann man es positiv sehen, dass ein „Nachbar“ dort was unternommen hat.

    Brisant ist dieses. Der CDU Bundestagskandidat aus Vreden verhandelt gerade in Funktion des Bauernpräsidenten mit REWE,ALDI und Co. über einen 100 Mio. € Deal. Das nennt sich „Aktion Tierwohl“. Die Lebensmittelketten sollen jährlich diese Summe zu seinen Händen (Bauernverband) überweisen, welcher dann das Geld nach Tierwohlkreterien an Bauern ausschüttet. Ob Schweinemäster mehrheitlich damit einverstanden sind oder nicht, ist nicht relevant.

    Außerdem ist Herr Röring noch Führungsperson bei „QS“ (Qualität und Sicherheit). Dieses Siegel befasst sich neben Lebensmittelsicherheit auch intensiv mit Tierschutzkreterien.
    Nun stellt sich doch die Frage, warum man in so einer Funktion nach so einem Zwischenfall, mit den zu erwartenden heißen Sommertagen seine zahlenden Berufskollegen nicht über QS vor Lüftungsversagen gewarnt hat. Was für eine Gesinnung? Der Bauer fürchtet die Öffentlichkeit, wie der Teufel das Weihwasser. Aber dann sollte man auch nicht öffentlich auftreten.

    Ganz sicher brauchen wir andere Alarmgeräte. Aber auch andere Handwerker. Es kann nicht sein, dass man als Tierhalter Freitags beim Wasserinstalateur eine Wasserpumpe reparieren lassen möchte und auf Mittwoch vertröstet wird. Ich möchte nicht wissen, wieviele Schweine schon durch Fehler von Elektrikern zu Schaden gekommen sind. Aber Schuld ist immer der Massentierhalter.

    Ach so, wen soll man wählen? Steht ganz oben denke ich. Der Bundestagspräsident hat`s gesagt …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: