Newsticker

Kerkhoff: „Das ist ein wenig eine fiese Frage“

Bürger Klaus Schonnebeck sieht die Regeln der Haushaltssicherung verletzt

haushaltfoto

Gescher (fjk). Zu Beginn einer Ratssitzung können Bürgerinnen und Bürger Fragen an den Bürgermeister stellen. Dieses demokratische Intrument wird -leider- nur sehr selten genutzt. In der Ratssitzung am vergangenen Mittwoch war das anders. Bei der eher routinemäßigen Frage des Bürgermeisters: „Gibt es eine Anfrage aus der Einwohnerschaft?“ meldete sich Klaus Schonnebeck.

Bürger Schonnebeck hatte sich offensichtlich intensiv mit dem Haushalt und dem Haushaltssicherungskonzept der Stadt Gescher beschäftigt. Insbesondere die Maßnahmen zur Haushaltssicherung legen dort der Verwaltung ein enges finanzielles Korsett an. So dürfen frei werdende Personalstellen im Rathaus erst nach einer Sperrfrist von einem Jahr neu besetzt werden. Von dieser Sparmaßnahme hatte sich der Bürgermeister bisher stets durch nachträglichen Ratsbeschluss befreien lassen. Sowohl bei der Stelle des Wirtschaftsförderers als auch bei der neu einzustellenden Verwaltungsvorstandsassistentin.

Hier hakte nun Klaus Schonnebeck ein. Er sah  das Sparsamkeitsgebot durch die Verwaltung verletzt und fragte den Bürgermeister ob er sich überhaupt eine Personalbesetzung vorstellen könne bei der die Verpflichtung zur Sperrfrist eingehalten würde?

kerkhoff-170-2

BM Thomas Kerkhoff

„Das ist ein wenig eine fiese Frage,“ antwortete der Verwaltungschef, „es hieße ja das ich diese oder jene Stelle in der Verwaltung für mehr oder wenig entbehrlich hielte. Bei dem derzeitigen Personalumfang kann ich das nicht erkennen.“ Und weiter: „Keiner meiner Kollegen ist überflüssig, um das klar zu sagen.“ In der Frage des Wirtschaftsförderer und der Verwaltungsvorstandsassistentin sei nach seiner Ansicht die Aufhebung der Sperre geboten gewesen. Grundsätzlich aber könne er sich das bei jeder Stelle vorstellen.

 

Am Sonntag ist Wahltag.. EUROPAWAHLTAG

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: