Newsticker

Gantenbau „stillgelegt“

Vera Ganten: "Bauarbeiten gehen bald weiter"

Gescher (fjk). Am sogen. Gantenbau am Heckenpättchen ruhen die Arbeiten. Die Wohnanlage wurde vom Kreis Borken stillgelegt. Über die Gründe „wabbern im Dorf“ zahlreiche Spekulationen. Dazu äußerte sich Vera Ganten im Gespräch mit Gescherblog.

„Auf einem 400-qm-Grundstück 500 qm Wohnfläche bauen ging eben nicht,“ behaupten Bürger der Innenstadt. Andere meinen, die genehmigten Baugrenzen zu den Nachbarn seien wesentlich überschritten, zudem gebe es ein Stockwerk zuviel.  Statt zwei jetzt drei. Das habe zum Baustopp durch den Kreis geführt.

„Alles Quatsch,“ sagt Bauherrin Vera Ganten im Gespräch mit Gescherblog. Ja, es habe ein paar Dinge gegegeben die nicht so gelaufen seien, wie sie hätten laufen sollen, bestätigt die bekannte Gescheranerin. Darüber sei man im Gespräch mit dem Kreis. Vera Ganten ist zuversichtlich, sich schon in Kürze mit der Genehmigungsbehörde einigen zu können. „Dann gehen die Bauarbeiten unverzüglich weiter“.

16 Kommentare zu Gantenbau „stillgelegt“

  1. Grob gesagt geht es mir auf den Sack, wenn sich mal wieder irgendwelche Medien Geier auf ein Thema schmeißen, welches sie und vorallem diesen ganzen pseudo Predigern hier nicht zu interessieren hat. Hauptsache ein provokanter Artikel entsteht wo wieder jeder Idiot sein Senf dazu geben kann. Aber an Rufschädigung hat niemand gedacht. Lasst doch die ganze Diskussion und wartet ab, vorallem wenn euch jegliches Hintergrundwissen fehlt!!

  2. @ Bürger
    Nich mehr schleimen geht ja wohl nicht!
    Aus eigener Erfahrung…
    Warum baut man Mietshäuser?
    Weil ich Profiteren möchte – nicht um gutes zu tun nein es geht nur um Geld!!!
    Und kurz ein Stockwerk mehr sagen wir ca 100 qm heisst bei einem Neubau min. 600 Euro mehr im Monat!
    Wie schon geschrieben…
    Geld regiert die Welt!

  3. Frau Ganten nimmt die Verantwortung auf sich, Wohnraum für ihre Mitbürger zu schaffen, was nicht jeder Macht. Man steckt so viel Mühe darein und solache Kommentare sind der Dank dafür ? Man sollte sich überlegen, ob man selber in dieser Situation stecken möchte und ob jeder diese Verantwortung übernehmen möchte. Ich finde die Bemühungen von Frau Ganten wirklich respektabel, weiter so!

  4. Wie kann man sich über ein Haus so aufregen?! Es ist ein Haus, ein normales Mietshaus was anderen Leuten Wohnraum zu Verfügung stellen soll. Nicht jeder kann sich Eigentum leisten und es ist nunmal bekannt das Wohnraum knapp ist.
    Sich im Internet drüber aufregen aber persönlich zu der betroffenen Person hingehen traut sich natürlich wieder niemand.
    Wenn man sich ein Haus kauft oder zur Miete wohnt neben einem Grundstück das noch nicht bebaut ist , kann man nunmal damit rechnen das irgendwann irgendjemand dort bauen wird.

    Urteilt erst wenn ihr die Sachlage kennt mit allen Hintergründen!

  5. gegangener Bürger // 1. September 2017 um 13:16 //

    @Bürger und alle anderen Bürger der Stadt Gescher, weil wer Geld hat regiert die Welt! Also wer hat, der kann und darf, wer nicht muss mit dem leben, was er bekommt und übrig ! Schöne heile Welt, in der wir da leben! Andere Bauherren haben das doch schon geschafft und das sind dann auch noch die, die dem BM sehr nahe stehen! Aber lieber mal nicht sich weiter äußern, sonst wird man mal wieder in LINKE, RECHTE oder BRAUNE Ecke gedrückt!

  6. Da kann ich nur noch staunen!
    Wieso gibt es überhaupt noch Verträge/Verordnungen/Regeln,wenn sie keine Bedeutung mehr haben.
    Im Sport sind Verträge schon lange Nichts mehr wert.

  7. verärgerter Bürger // 1. September 2017 um 09:39 //

    @Bürger
    Ihr letzter Beitrag klingt, als wenn man jedem Bauherren, der auch noch Mietwohnungen schafft, einen Lorbeerkranz umhängen müsste.

    An keiner Stelle habe ich behauptet, das die Immobilie zu groß, an falscher Stelle stehen würde oder die Sonne nimmt.

    Da man im Gespräch mit der Kreisbaubehörde steht, kann es doch nur um das Baurecht gehen. Baurecht, an das sollten sich alle halten, auch Bauherren, die gerade Wohnraum schaffen.

  8. Fakt ist, Frau Ganten hat Wohnräume geschaffen, was man von den die hier Kommentieren nicht behaupten kann, den dann würden sie sicher nicht so urteilen. Niemand würde bei seinem eigenen Gebäude ein Baustop wollen,und schon gar nicht das sich andere Besserwisser die Mäuler zerreißen die überhaupt nicht wissen aus welchem Grund der Baustop zu Stande kam. Ob Fehler oder nicht Sie hat Wohnräume geschaffen und das sollte man Menschen anrechnen.

  9. Und sie wissen also das die Bauordnug nicht eingehalten wurde woher ?
    Und klar kann man von einem Haus in das andere hereinschauen aber das können die anderen genauso gut, als sei es das einzige Haus von wo man gucken kann und zum Thema Sonnenbaden das Haus steht wenn sie es sich mal angeguckt haben mit der schmalen seite an den anderen Grundstücken und ich denke die Sonnen kommt auch nicht nur aus einer richtung sodass es keine Sonne mehr gibt!
    Warum es in der GZ steht, weil einfach sich alle für andere Sachen interessieren und aus so dummen Gerüchten solche Artikel entstehen und es dann Leute kommentieren die sich wahrscheinlich vorher noch nie richtig damit beschäftigt haben. Hauptsache auf anderen rumhacken.

  10. verärgerter Bürger // 31. August 2017 um 22:12 //

    @Bürger
    Sie sollten sich fragen, warum es überhaupt eine Bauordnung gibt und warum man die auch einhalten sollte.

    Sie sollten sich aber auch fragen, was Sie unternehmen würden, wenn Ihr Nachbar, der neben Ihrem 1-geschossigen Haus, einen Palast mit mindestens 3 Geschossen und Balkonen pflanzen würde.
    Von dort dann jeder in Ihr Grundstück und auf Ihre private Liegewiese Einblick hätte. Aber auch bis in Ihr Schlafzimmer. Sonnenbaden wäre allerdings aufgrund der Bauhöhe des Palastes nicht mehr gegeben. Sie würden ab sofort „im Schatten des Palastes“ wohnen.

    Ich bin der Meinung, das man jedem selbst überlassen sollte, was Dem- oder Der zu interessieren hat oder nicht.
    So lange es „öffentliche Belange“ betrifft, sollte es jedem was angehen. Schönheit hat übrigens im Baurecht mit diesem nichts, aber rein gar nichts gemein.
    Im Übrigen denke ich, wenn es denn wirklich so belanglos ist, warum steht es sogar in der GZ? Belangloses ist da eher nicht zu finden.

  11. Bürger // 31. August 2017 um 20:56 //

    Ich finde es lustig wie sich andere Menschen über etwas aufregen, was sie rein gar nicht zu interessieren hat. Keine Ahnung haben aber Hauptsache sein Senf dazu geben. Es ist ein schönes Haus in meinen Augen was auch sehr gut gebaut wurde und ich sehe keine Grund wieso der Bau nicht fortgeführt werden sollte

  12. verärgerter Bürger // 31. August 2017 um 15:13 //

    Das hat an anderer Stelle, mit gleichem Problem, bei gleichem Bauherren doch auch geklappt. Warum nicht jetzt auch?
    Übung, macht erst auf Dauer den Meister.
    Konsequenz würde bedeuten: RÜCKBAU
    o d e r Rückbau, bis zur Möglichkeit des Bebauungsplanes und
    KEINE Änderung des Bebauungsplanes!

  13. Der sich erinnert.. // 31. August 2017 um 14:22 //

    Das ist doch wieder einmal eine wunderbare Provinzposse nach Gescheraner Rezept. Die Eigentümerin befindet sich mit der Stadt in Verhandlung, um schnellstmöglich eine nachträgliche Legalisierung zu erreichen, las ich gerade in der Zeiung. Ich empfehle, den Altbürgermeister Hubert Effkemann zu den Verhandlungen hinzuzuziehen. Das Mehrfamilienhaus Ganten war sein Ding, dass er trotz vieler Hindernisse durchgesetzt hat. An keiner Stelle in der Stadt hat Effkemann größeres Chaos angerichtet wie an dieser Stelle, wenn man den Parkplatz davor mit einbezieht. Schon vergessen? Der wurde kurzerhand im Stile Effkemannscher Problemlösung an ein Hotel in der Nachbarschaft verpachtet. Ich finde, man sollte jetzt auch den Mut haben, den Platz nach ihm zu benennen: Hubert Effkemann Gedächnisplatz 😉

  14. Bürger // 31. August 2017 um 11:03 //

    Wo wird denn in Deutschland überhaupt noch konsequent durchgegriffen????

  15. Wer gut … der gut fährt!!!
    Schnell hoch ziehen die Häuser – „Strafe“ zahlen und alles ist vergessen!
    Geld regiert die Welt – leider ist es so!
    Pfui Deiwel…

  16. verärgerter Bürger // 30. August 2017 um 11:52 //

    Über die Art, in Gescher Häuser „größer“ zu bauen wie genehmigt, wird sich doch niemand wundern. Hat an anderer Stelle doch auch schon funktioniert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: