Newsticker

Rest-Pappelallee in Hochmoor wird keine 30km/h-Zone

Verwaltung folgt der Vernunft

Gescher/Hochmoor (fjk). Die Grünen möchten die gesamte Pappelallee in Hochmoor mit einer 30Km/h-Zone beruhigen. Einen entsprechenden Antrag stellten sie Anfang des Jahres. Das dies nicht notwendig ist, hat jetzt eine Kontrolle der tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeiten in diesem Bereich ergeben.

Keine Notwendigkeit sieht die Verwaltung auch diesen Restbereich der Pappelallee ordnungsrechtlich zur 30-km/h-Zone zu erklären.

Eine in den vergangenen Wochen durchgeführte Geschwindigkeitsmessung habe gezeigt, so die Verwaltung, dass 85 % der Verkehrsteilnehmer 48 km/h oder langsamer auf dem in Rede stehenden Teilstück fahren. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h wird im Wesentlichen eingehalten.

Die Einrichtung einer Tempo-30-Zone, stoße auf ordnungsrechtliche Schwierigkeiten, sagt die Verwaltung. Nach der Regelung des § 45 Abs. 1 c StVO sei das nicht so eben mal zu beschließen. Die verkehrliche Bedeutung der Straße diene nämlich nicht überwiegend der Wohnbevölkerung sowie Fußgängern und Radfahrern, sondern auch insbesondere dem Durchgangsverkehr. Eine Notwendigkeit für die beantragte Maßnahme wird weder vom Kreis noch von der lokalen Stadtverwaltung gesehen. Es liegt in diesem Bereich keine Unfallhäufung vor.

BM Kerkhoff

Dennoch will Bürgemeister Kerkhoff die GRÜNEN nicht ohne „Leckerli“ aus der Diskussion gehen lassen. Er schlägt vor, zur weiteren Verkehrsberuhigung auf der Pappelallee beidseitig Parkbuchten im Straßenraum zur Verkehrslenkung aufzubringen.

Kostenpunkt, einmalig 2.500 Euro. Um des politischen Friedens willen, denn eigentlich gibt`s nichts zu beschließen, oder?

Lies hier die ganze Sitzungsvorlage

2 Kommentare zu Rest-Pappelallee in Hochmoor wird keine 30km/h-Zone

  1. Hochmooraner // 6. Oktober 2017 um 13:34 //

    das ganze Tempo Gerede ist Quatsch. Wenn sich die Anlieger an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten würden und der öffentliche Nahverkehr (DB-Busse) ebenso, dann gäbe es nichts zu bemängeln. Andersrum sollten die jungen Väter und Mütter ihren Kinder frühzeitig beibringen, dass dies keine Spielstraße ist und nicht geeignet ist für Laufräder!!

  2. verärgerter Bürger // 6. Oktober 2017 um 12:24 //

    Das Dumme an den besagten Messungen ist nur, das man es „optisch sieht“ und dann auch vom Gas geht.
    Wenn das Messgerät, bei unterhalb von 50 km/h nicht so schön „Danke“ schreiben würde, wären wohl mehr oberhalb 50 gefahren.
    Was würde die generelle Geschwindigkeitsabsenkung kosten?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: