Newsticker

Platanenwald Brunnenplatz: Beschneiden, fällen oder lassen?

Fläche bietet kaum Aufenthaltsqualität

„Da die vorhandenen Platanen viel zu dicht am Bordstein stehen, müssen sie hier höchstwahrscheinlich sowieso im Zuge der Sanierung des Areals  entfernt werden.“ (Christoph Ahlers, Bauhof)

Gescher (fjk). Der sogen. Brunnenplatz neben der Pankratiuskirche ist im Laufe der Jahre zum Sorgenkind in der Innenstadt geworden. Bereits 2012 beschäftigte sich der Rat mit Konzepten für eine Besserung des Zustandes. Gemacht wurde nichts. Seitdem haben sich die Probleme verstärkt. Bürgermeister Kerkhoff nimmt nun einen erneuten Anlauf. Beschneiden oder fällen der Platanen, darauf könnte es hinauslaufen.

Die Fläche bietet derzeit kaum Aufenthaltsqualität, so beschreibt die Verwaltung den jetzigen Zustand. Verstärkt wird dieses Problem zudem dadurch, dass wegen der hohen Dichte an Bäumen regelmäßig Verschmutzungen durch Taubenkot und dergleichen auftreten. Durch das Wachstums der Bäume in den letzten Jahren sei  eine räumliche Enge, insbesondere im Hinblick auf das Bestandsgebäude Armlandstraße 2, entstanden. Das Gebäude wird z. Zt. aufwändig saniert.

Die Verwaltung schlägt der Politik* zwei Varianten als Lösung des Problems vor.

  1. Die zehn Bestandsbäume bleiben weiterhin erhalten, diese werden im zweijährigen Rhythmus durch den städtischen Bauhof beschnitten. Die vorhandene Unterbepflanzung wird entfernt und durch die Einsaat von Rasen ersetzt. Die Kosten für diese Vorgehensweise belaufen sich nach Schätzungen des Bauhofes auf ca. 2.100,– €, zuzgl. weiterer Aufwendungen für Erhaltungspflege in jedem 2. Jahr (Hubsteiger- und Schnittkosten).
  2. Die zurzeit vorhandenen zehn Bestandsbäume werden entfernt. Stattdessen wird auf den beiden Teilflächen jeweils ein neuer Baum, beispielsweise in Form eines Liquidambar gepflanzt. Die vorhandene Unterbepflanzung wird ebenfalls entfernt und durch Bodendecker ersetzt. Die Kosten für diese Variante belaufen sich auf ca. 6.700,– €.

Sollte es keine Entscheidung* geben, bleibt alles beim Alten. Die Verwaltung folgt dann lediglich ihrer Versicherungspflicht.

*Ausschuss für Bauen, Planen und Stadtentwicklung – 8. November 18.00 Uhr

1 Kommentar zu Platanenwald Brunnenplatz: Beschneiden, fällen oder lassen?

  1. Es gäbe noch eine 3. Version. Statt der Platanen werden Bodendecker und Sträucher gepflanzt. Dazu Parkplätze, die dort dringend benötigt werden. Die Bürgerstiftung, Geschäftsleute und natürlich Kunstfreund Hense sponsern eine attraktive Skulptur, gegossen in unserer Glockengießerei, und.. zack fertig ist die perfekte Win-Win-Situation für kleines Geld.
    Wenn dann noch die Stadt eine Restfläche für die Anpflanzung einer Streuobstwiese, irgendwo in Gescher, zur Verfügung stellt wäre das eine gelungene Ausgleichsmaßnahme zugunsten von Natur und Bürger. Ich garantiere,
    dafür gibt es auch Sponsoren.
    Aber seien wir Realisten. In Gescher geht das nicht. Warum? Weil wir dazu verflucht sind, „anders zu sein“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: