Newsticker

Pankratiusschule: Neubau oder Sanierung?

Anne Hauling, FDP: Augenblickliche Situation als Chance begreifen

Gescher (fjk). Die Liberalen im Rat der Stadt Gescher sind die politisch treibende Kraft in der Diskussion um die Pankratiusschule. Die Verwaltung strebt eine Sanierung der durch Schadstoffe belasteten Schule an. Das -so die Liberalen- sei zwar der einfachere aber dennoch der falsche Weg. Sie regen einen Neubau der Pankratiusschule an. Anne Hauling, FDP-Fraktion: „Wir müssen die augenblickliche Situation auch als Chance begreifen.“

Bildung, Kunst und Kultur, sind schon immer Themen der Liberalen in Gescher gewesen. Seit 1994 forderten sie die Abituroption für Gescher. Stets beklagten sie die Vernachlässigung der Grundschulen. Aus dem Rathaus gab`s meist wenig Unterstützung. Wie auch aktuell: So kritisiert Bürgermeister Kerkhoff, die FDP habe mit einem „Wust von Anfragen und Anträgen“ zur Verunsicherung in der Diskussion um Schadstoffbelastungen in der Pankratius Schule beigetragen.

„Instrumentarium Lehrern und Eltern zur Verfügung gestellt“

Gegen diesen Vorwurf wehrt sich die FDP-Fraktion in einer Pressemitteilung. Fraktionssprecher Thomas Haveresch: „Die FDP hat den betroffenen Schülern, Lehrern und Eltern bewusst das Instrumentarium einer Ratsfraktion – vom Antrag bis zur Anfrage – zur Verfügung gestellt. Die Pankratius Grundschule wurde über Jahre vernachlässigt, obwohl gravierende Mängel der Verwaltung bekannt waren.

Der momentane Rückgang der Anmeldezahlen an der Pankratius Schule ist somit nur die konsequente Folge aus Fehlern der Vergangenheit und das Ergebnis eines wenig vertrauensvollen Umgangs des Schulträgers mit der Schule.“

„Millionen, nur um ein paar Schadstoffe aus den Fugen zu kratzen“

So fordern die Liberalen in der hitzigen Diskussion um die Schadstoffbelastungen der Pankratiusschule „einen Moment des Innehaltens“. Sie halten den Weg der Sanierung des überalterten Gebäudes für falsch. Statt Millionen in einen belasteten Altbau zu investieren, nur um ein paar Schadstoffe „aus den Fugen zu kratzen“, fordern sie den Neubau der Schule. Der Raummangel an der Schule könne so behoben und ein integriertes Konzept für die Übermittagsbetreuung und den offenen Ganztag zukunftsweisend umgesetzt werden.

Bürgermeister Thomas Kerkhoff hat darauf heute in der GZ -wie zu erwarten-  zurückhaltend reagiert. Er nimmt die Anregung der FDP-Fraktion zur Kenntnis, mehr nicht:

GZ vom 07. Dez. 2017

„Verhältnismäßigkeiten verloren gegangen“

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit hat der Rat den Neubau einer Feuer- und Rettungswache an der Bahnhofstraße auf den Weg gebracht.  5 Millionen Euro will man dafür ausgeben. Ein richtiger Beschluss.

Aber die Frage nach der Verhältnismäßigkeit darf und muss gestellt werden. Warum sind Bürgermeister und Stadtvertretung nicht die gleiche Summe  für das Wichtigste was wir haben -für Schule und Bildung unserer Kinder- wert?

Der Eindruck: Für die Grundschulen tut man nur das was man tun muss. Mehr nicht! Im Falle der Pankratiusschule heißt das: Schadstoffe weg, alles wieder gut. Genau das ist es aber nicht. Der heutige Zustand der Grundschulen unserer Stadt  ist das Ergebnis jahrzehntelanger Geringschätzung in der Verwaltung und großen Teilen der Politik.

Insofern hat die FDP-Politikerin Anne Hauling, selbst Lehrerin, recht: Die augenblickliche, kritische Situation in der Pankratiusschule ist  eine Chance für das Bildungsangebot in Gescher. Man muss diese Chance sehen und nutzen.

7 Kommentare zu Pankratiusschule: Neubau oder Sanierung?

  1. Christian // 9. Dezember 2017 um 11:30 //

    Tatsächlich, durch die Schule zu gehen ist wirklich etwas ganz Besonderes. Ich habe 2 Kinder dort. Ich mache das öfter mal. Ein besseres Beispiel für ein vernachlässigtes Gebäude gibt es in Gescher wohl kaum. Eher ein Grund für Beschämung und Betroffenheit. Natürlich erkennt man das nicht im Vorbeilaufen, „Daddy“.
    Der Keller ist seit Sommer nicht mehr in Gebrauch, weil gesperrt. Wer auch im Baugeschäft tätig ist, weiß, dass allein die Sanierung des feuchten Kellers vermutlich das veranschlagte Geld frisst. Jetzt ist aber ein Blick HINTER die zweifelsohne hübsche Fassade notwendig. Also muss man auch die Möglichkeit eines Neubaus in Betracht ziehen. Wenn Schimmel und Schadstoffe im Gebäude stecken, ist es nicht mit einem Eimer Farbe getan. Kernsanierung, Entsorgung von Gefahrstoffen und und und…
    Ich bin auf die Kostenkalkulation gespannt und die Aussagen wie viel die Aussenfasade den Stadtvertretern und den Politikern wirklich wert ist.

  2. Betroffener // 9. Dezember 2017 um 00:20 //

    Haus Hall hat es richtig gemacht. Sie haben eine neue Schule gebaut und die kann sich sehen lassen!
    Es wurde eine funktionale, moderne, ganz auf die Bedürfnisse der Kinder angepasste Lernumgebung geschaffen.
    Die alte Pankratiusschule hat Charme, ohne Zweifel! Aber ob sie den heutigen Anforderungen des Schulalltags inclusive OGS genügt, ist anzuzweifeln.

  3. @Mutter

    Aber hat ein Neubau den Charme? Gehen Sie mal durch die alte Schule, das ist etwas ganz Besonderes!
    Ein Neubau kann auch seine Tücken haben. Und wo sollte der entstehen? Die Kinder aus den nördlichen Wohngebieten können ihm nun fussläufig erreichen, ich finde, das sollte auch so bleiben.

  4. @Daddy: ich bin eigentlich auch immer dafür, alte Gebäude zu erhalten, aber vermutlich wird die Sanierung der Pankratiusgrundschule ein Fass ohne Boden und die bisher veranschlagten Gelder reichen wahrscheinlich bei weitem nicht aus. Da wäre ein Neubau wohl eher sinnvoller. An der Gebäudegröße müsste sich ja nicht viel ändern…

  5. Nonsens!
    Da wird nun endlich die Schule saniert und schon schreit man nach mehr..eine NEUE Schule soll her!
    Wozu? Die Zahl der Schulkinder in diesem Stadtteil wird nicht unbedingt weiter ansteigen, der Platz dürfte reichen. Wozu ein Neubau? Lasst dieser Kleinstadt diese kleine aber feine Grundschule mit ihrem Charme und Charakter. Neubau kann jeder, so eine schul hat nicht jeder. Heutzutage werden viele alte „Gemäuer“ wieder hergerichtet, da wird das auch mit einer Schule möglich sein.

  6. @Eva
    Ich denke auch, man kann eine reine Schadstoffsanierung nicht alternativlos planen. Mindestens müsste eine Machbarkeitsuntersuchung zur Frage, ob nicht ein Neubau der Schule die richtigere Antwort wäre, erstellt werden. Was jetzt beschlossen wird, bestimmt die Qualität der Schule für die nächsten 20 Jahre. Im Hinblick auf Ausstattung und Niveau der Pankratiusschule, ist der Schulträger aufgrund von Versäumnissen der letzten Jahre, möglicherweise sogar Jahrzehnte, in einer Bringschuld…

  7. Auf den Zug müssen eigentlich alle aufspringen! Ein modernes Grundschulgebäude für Gescher! Darüber hätte man von Anfang an oder schon seit Jahren drüber nachdenken müssen. Alles andere ist Flickschusterei. Wer kann denn sagen, das die Sanierung nicht ähnlich teuer wird, wenn man es richitg machen will.Feuerwehr und Grundschule sollten beide ganz oben auf der Liste stehen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: