Newsticker

Aktuelle Flüchtlingssituation.. entspannt

Stadt möchte sich von angemieteten Wohnraum trennen

Gescher (fjk). In Vertretung von Frau Bömer, die kurzfristig erkrankte, trug der Beigeordnete Walter Alfert am Mittwochabend im „Schulausschuss“ zur Flüchtlingssituation in Gescher vor. Ende 2017 waren in Gescher 195 Personen als sogen. Flüchtlinge registriert, teilte er mit. 

Davon beziehen 102 Leistungen nach SGB II (Harz IV) und 93 nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Den Leistugen nach SGB II (Harz IV) liegen 44 Bedarfsgemeinschaften zugrunde. Es handelt sich dabei ausnahmslos um anerkannte Flüchtlinge mit Bleiberecht.

Anfang dieses Monats sind 6 weitere Flüchtlinge -alle mit Bleiberecht- in Gescher eingetroffen. Ursprünglich waren 15 angekündigt.

Die Wohncontainer im Stadtpark stehen leer.

Walter Alfert

Walter Alfert verwies auf den Monat Januar 2016. Damals habe man  332 Personen mit Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz registriert.

Aktuell seien das noch 96 die sich im Anerkennungsverfahren befänden, also ein erheblicher Rückgang, erläuterte der Beigeordnete.

Die Wohnungssituation hat sich parallel zu dieser Entwicklung entspannt. 21 Wohnungen bzw. Häuser hält die Stadt für Asylbewerber vor. „Die Wohnungen sind nicht vollständig belegt,“ sagte Alfert.

Platzbedarf bis zu 134 Personen könnte die Stadt noch abdecken. Die Stadt denke darüber nach, Wohnraum aufzugeben, also angemietete Wohnungen zu kündigen. Voraussetzung sei allerdings, dass sich die derzeitige Entwicklung stabilisiere.

*Foto oben: Symbolbild

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: