Newsticker

Bürgerforum – Bürger sollen helfen, Stadt zu entwickeln

Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 22. März im Rathaus

Gescher (fjk). Die Verwaltung hat das Planungsbüro Pesch & Partner mit der Entwicklung eines „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ (ISEK) beauftragt.  Einer der Bausteine des Konzeptes ist das sogen. Bürgerforum. Zur Auftaktveranstaltung am 22. März lädt der Bürgermeister alle interessierten Bürger in den großen Sitzungssaal im Rathaus ein.

Das ISEK dient dabei als  strategisches Steuerungsinstrument und ist u. a. Grundlage für die Beantragung von Städtebaufördermitteln. Auf der Basis einer umfassenden Analyse sollen
Defizite aufgezeigt und Maßnahmenvorschläge für die Innenstadt sowie angrenzende Bereiche wie das Berkeltal entwickelt werden.

Wichtig für die Akzeptanz und den Erfolg des Konzeptes sei die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie weiterer lokaler Akteure, heißt es in der Einladung des Bürgermeisters. Deshalb möchte man mit dem Bürger in`s Gespräch kommen, um Zukunftsideen für eine attraktive Innenstadt, einen modernen Einzelhandel, vielfältige Dienstleistungen, lebenswerte Wohnverhältnisse, ein funktionierendes Verkehrssystem und vieles mehr zu entwickeln.

Mit dem Büro Pesch & Partner verbindet die Stadt eine langjährige Geschäftsverbindung. So wurde dort eine Machbarkeitsstudie für die Marienkirche entwickelt, allerdings nicht umgesetzt. Ebenso stammt das vor 8 Jahren erstellte Stadtentwicklungskonzept aus der Feder der Fachleute aus Dortmund. Es wurde  zu Teilen umgesetzt. Nun machen sich die Stadtplaner an ein neues Konzept. Der Titel diesmal:  „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept.“

Wann?: Donnerstag, 22. März 2018 um 19.00 Uhr.
Wo? Im großen Sitzungssaal des Rathauses, Marktplatz 1, 48712 Gescher.

Foto: Motiv

Weihnachtsbäume vom NEUEN Blumenfreund.. BUY LOCAL

1 Kommentar zu Bürgerforum – Bürger sollen helfen, Stadt zu entwickeln

  1. gegangener Bürger // 5. März 2018 um 09:03 //

    Warum sollte man sich als Bürger, in solch einer Stadt, wo nur der „KLÜNGEL“ herrscht noch mit einbringen? Nur damit sich hochbezahlte Leute und Fachbüro’s, anschließend die Lorbeeren, der Bürger mit Verstand und Wissen, um den Hals hängen können, geht’s noch????

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: