Newsticker

Autobahnanschluss Hochmoor: Velener starten erneuten Versuch

Gescher – Hochmoor – (fjk).  Die Stadt Velen wünscht sich nach wie vor einen Autobahnanschluss zur A31. Dieses Ziel haben die Kommunalpolitiker aus der Nachbarstadt nicht aus den Augen verloren. „Ja, das Thema ist -wieder- aktuell,“ bestätigt die Bürgermeisterin von Velen, Dagmar Jeske.

Rückblick: Im November 2012 stimmte eine breite Mehrheit aller Parteien im Rat der Stadt Gescher gegen den Wunsch der Velener, einen Autobahnanschluss auf dem Gebiet des Ortsteils Hochmoor zu realisieren. Vorausgegangen waren massive Proteste der Bürger  aus Hochmoor. Sie befürchteten durch die Verkehrsströme zur Autobahn starke Beeinträchtigungen ihrer Lebens- und Wohnqualität.

Damit fegten die Kommunalpolitiker aus Gescher einen Beschluss aus dem Jahr 2000 vom Tisch. Im Dezember 2000 war die Verwaltung auf Betreiben der CDU beauftragt worden „gemeinsam mit der Stadt Velen einen Antrag zur Errichtung einer neuen Anschlussstelle an der A31 bei den zuständigen Behörden zu stellen.

Die Annahme, mit dem ablehnenden Beschluss aus 2012 sei das Thema ein für allemal vom Tisch, könnte sich möglicherweise als falsch herausstellen. Die Velener Kommunalpolitik bereitet einen weiteren, neuen Anlauf vor.

„Die CDU ist nach wie vor von den positiven Impulsen eines Autobahnanschlusses in Velen und Hochmoor überzeugt, sagt Günther Kremer, CDU-Fraktionschef in Velen. Die CDU-Velen sei bereit, hier mutiger und weiter voranzugehen.

Dagmar Jeske, parteilose Bürgermeisterin von Velen will einen Autobahnanschluss für Velen.. in Hochmoor.

Dagmar Jeske, die Bürgermeisterin von Velen, ist sich sicher: „Die Politik und auch ich als Bürgermeisterin halten einen „eigenen“ Autobahnanschluss nach wie vor für sinnvoll, daher habe ich in den letzten Monaten dieses Thema wieder aufgegriffen. Und weiter: „Vor einigen Wochen haben wir Kontakt zu Straßen NRW aufgenommen, um zu erfahren welche grundsätzlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine solche Abfahrt erforderlich sind. Leider sind hier die Hürden sehr, sehr hoch gesetzt und die rechtlichen Aussichten auf eine solche Abfahrt  daher sehr gering.“

Dagmar Jeske ist davon überzeugt,  dass die gewünschte zusätzliche Abfahrt für die gesamte Region – inkl. Coesfeld und Gescher – gut wäre und sich für alle Ortsteile, auch Hochmoor, lohnen würde.

Auf die Frage, ob die Velener sich „Schützenhilfe“ vom Ex-Velener und jetzigen Bürgermeister der Stadt Gescher erhoffen, antwortet die smarte Chefin im Velener Rathaus: „Hier muss  jede Kommune, das heißt jeder Bürgermeister, gemeinsam mit dem jeweiligen Rat für sich eine Entscheidung fällen, wie sie zu dieser Frage steht.

Der Bürgermeister von Gescher, Thomas Kerkhoff, kennt als ehemaliges Velener Ratsmitglied die Thematik und die Wünsche der Beteiligten aus beiden Blickwinkeln gut. „Ich halte sowohl den Wunsch der Stadt Velen nach einem Anschluss sowie die Befürchtungen der Bürger in Hochmoor gerade vor einem solchen Anschluss für legitim. Aktuell dürfte dies aber deswegen keine relevante Frage sein, da sich an der juristische Genehmigungsfähigkeit keine Änderung ergeben hat.“


Lies hier mehr zum Thema Autobahnanschluss Velen/Hochmoor.

Lies hier: Die „seltsamen“ Ansichten des Hermann Upgang Rotert, CDU.

Zur Person: Dagmar Jeske, geb. Wissing,  wurde als jüngstes von 4 Kindern 1974 in Vreden geboren. Sie hat eine nicht unwesentliche Beziehung zu Gescher: Nach dem Abitur am Gymnasium Georgianum Vreden absolvierte sie die Laufbahn im gehobenen nichttechnischen Dienst im Rathaus von Gescher. Heute ist sie erfolgreiche Bürgermeisterin in der Stadt Velen.. parteilos.

7 Kommentare zu Autobahnanschluss Hochmoor: Velener starten erneuten Versuch

  1. GÜNTER WENDE // 20. Juni 2018 um 18:05 //

    ich wäre dafür punkt und aus

  2. Motzki // 19. Juni 2018 um 12:06 //

    Gescher hat seinen Autobahnanschluss und braucht auch keinen 2 ten .Der Anschluss in Hochmoor brächte nur Velen und Coesfeld einen Vorteil und wäre für die Gescherraner Gewerbegebiete somit nachteilig. Im Gegenteil Hochmoor hat den Lärm und Feinstaub und wäre der grosse Verlierer. Bei allen Vorbehalten aber so Doof kann niemand in Rat und Verwaltung sein das aussichtslosen Vorhaben aus Velen zu unterstützen .

  3. verärgerter Bürger // 18. Juni 2018 um 22:31 //

    @Michael Knechten
    obwohl in Stadtlohn ein paar Firmen abgewandert sind, hat man dort nicht genügend Industriefläche.
    Darum geht es ja auch nicht. Frage stellt sich seit Jahren,
    „warum geht das in anderen Kommunen besser“?
    Was soll ein Autobahnanschluss besser machen, wie eine ordentliche Verwaltung?

  4. Michael Knechten // 18. Juni 2018 um 20:15 //

    @verärgerter Bürger:
    Die Gewerbegebiete in Stadtlohn explodieren? Hülsta schwächelt, Sicon ist schon in Gescher, Döpik zieht bald nach Gescher nach und TKS zieht ebenfalls bald aus Stadtlohn (nach Borken) weg.

  5. Gregor // 16. Juni 2018 um 12:10 //

    Klar, AB Anschlussstelle in Hochmoor. Wenn es denen nicht passt, sollen sie doch wegziehen!

  6. verärgerter Bürger // 15. Juni 2018 um 10:45 //

    Verstehen kann man ja die velener Verwaltung. Richtig ist die Einstellung und Meinung aber eher nicht!
    Wann man sich im Umfeld mal umsieht steht die Frage im Raum:
    Was macht man in Vreden, Stadtlohn, Wüllen, etc. eigentlich soviel anders, das dort die Industriegebiete förmlich explodieren?
    Soll das in Velen noch schlimmer werden?
    Wer ein klein Wenig, ein ganz klein Wenig mit offenen Augen von Hochmoor nach Velen fährt, der sieht es schon „ab der Autobahnbrücke“, was dort passieren soll.
    Velen wird in ein paar Jahren, wenn Gescher nicht aus dem Elend der Haushaltssicherung raus kommt, den Antrag stellen Hochmoor nach dort „Einzugemeinden“!
    In dem Zusammenhang könnte man sogar auf die Idee kommen, das „bewusst und gewollt“ Anträge auf Fördergelder „vergessen“ werden!

  7. Hochmooranerin // 15. Juni 2018 um 09:36 //

    Hilfe geht das jetzt wieder los? Ich dachte damit wären wir durch. Wir werden schon genug Stress mit dem Rasthof haben da müsst ihr unser Dorf nicht auch noch mit einer Autobahnauffahrt kaputt machen. Wofür eigentlich???????????????????????????

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: