Newsticker

SPD-Gescher fordert Steuersenkung

Verbesserte Haushaltslage - Bürger entlasten

Gescher (fjk). Die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln.. auch in Gescher. Für die SPD-Gescher ist das Anlass, nun eine Ratssondersitzung einzuberufen. Sie wollen, das die kürzlich vorgenommene Erhöhung der Grundsteuer B wieder zurückgenommen wird.

Gescher soll nicht weiter eine der Gemeinden im Kreis Borken mit den höchsten Steuersätzen sein, heißt es heute im lokalen Printmedium. Die verbesserte Haushaltslage sei ein guter Grund, den Bürger wieder zu entlasten.

Bürgermeister Kerkhoff, der die Grundsteuererhöhung initiiert hatte,  wird dem Rat empfehlen, den Antrag abzulehnen: „Wir können auf eine Netto-Einnahme von 550.000 Euro nicht verzichten.“

6 Kommentare zu SPD-Gescher fordert Steuersenkung

  1. @Alex

    Nur zur Klarstellung: Grundsteuer B ist die Steuer die alle Grundstückseigentümer im Innenstadtbereich betrifft. Im Endeffekt also auch die Mieter. Um die geht es in dem Antrag der SPD.

    Grundsteuer A, also die Steuer der Grundstückseigentümer im Aussenbereich, ist vom Antrag nicht betroffen. Hier hat der Bürgermeister erst kürzlich mitgeteilt, dass er eine Erhöhung nicht plant.

    Richtig ist, dass die Bauern an den Neubau- und Sanierungskosten der Wirtschaftswege beteiligt werden sollen. Damit haben sie sich nach meinem Eindruck auch abgefunden. In der aktuellen Diskussion -Wirtschaftswegeverband- geht es nur um das Wie.

    Von den drei Möglichkeiten:
    1. Erhöhung der Grundsteuer A
    2. Erhebung nach KAG (Anlieger bezahlen)
    3. Erhebung per Wirtschaftswegeverband (alle im Außenbereich bezahlen)

    ist der Wirtschaftswegeverband wohl das geringste Übel.. für die Bauern.

  2. Anscheinend hat der Bürgermeister es auf die Bauern abgesehen.
    Zusätzliche Kosten für den Wirtschaftswegeverband, dann die Grundsteuer. Mal gespannt wie lange sich die Bauern das noch von dem BM gefallen lassen.

  3. Klaus Schonnebeck // 16. Juni 2018 um 23:51 //

    Genau der Antrag der SPD zielt auf Steuergerechtigkeit. Uns wäre es am liebsten die einseitige Grundsteuererhöhung würde zurück genommen. Haushaltsdisziplin fordern wir seit Jahren ein.

  4. Helmut // 16. Juni 2018 um 23:31 //

    Utopie!! Eher wird wahrscheinlich die Grundsteuer A erhöht. Leute vom Außenbereich, ihr dürft die Wirtschaftswege bezahlen! Der Bürgermeister ist nicht gekommen um Steuergeschenke zu machen. Der will sich mit bereinigtem Gescheraner Haushalt auf die nächste Sprosse der Karriereleiter verabschieden! Gescher interessiert ihn nicht wirklich!

  5. AfD Gescher // 16. Juni 2018 um 16:56 //

    Wird eh nicht kommen. Eher lernt ein Ochse Klavier spielen als dass ein Sozialdemokrat die Steuern senkt.

  6. Reinhard // 16. Juni 2018 um 14:35 //

    Das sind ja mal gute Nachrichten.
    Da wollen wir mal hoffen, das die SPD die dazu benötigte Zustimmung von den anderen Parteien bekommt.
    Der Bürgermeister tätre gut daran auch mal auf der Ausgabenseite nach Einsparpotentialien zu suchen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: