Newsticker

Neue Feuerwache: „Ein finanzielles Himmelfahrtskommando“

Einzelheiten einer skandalverdächtigen Entscheidung sickern durch

Gescher (fjk). Am Mittwoch hat der Rat der Stadt Gescher den neuen Standort der Feuer- und Rettungswache beschlossen. Dem Vorschlag von Bürgermeister Kerkhoff, eine Halle im Industriegebiet Süd-Ost zu erwerben, folgten GRÜNE und CDU-Fraktion. SPD, UWG und FDP stimmten dagegen. „Ein finanzielles Himmelfahrtskommando“, so ein Sitzungsteilnehmer. 

„Wir sind über den Tisch gezogen worden,“ ist er  einen Tag später noch immer ausser sich. „Erst hat man uns angefüttert, jetzt ist plötzlich Zahltag. Die einzigen, die von dem Deal Bescheid wussten waren die Kollegen von CDU und GRÜNE.“

 

Ursprünglich sollte von der d. velop eine „fertige Feuerwehr“ angemietet werden. Jetzt plötzlich wird daraus der Kauf einer gebrauchten Halle. Zwischen 2.5 und 3.0 Millionen wird die Stadt dafür auf den Tisch legen.  Die Grundstücksgröße ist nicht bekannt. Die Halle sei viel zu groß. Nach unbestätigten Informationen soll man 1.000 qm der Halle überhaupt nicht brauchen. Im Preis  nicht enthalten,  ist der Umbau der Halle zur Feuerwehr bzw. Rettungswache. Nochmal einige Millionen.

Selbst die Verwaltung geht davon aus, dass der ursprüngliche Kostenrahmen für die Erneuerung der Feuer- und Rettungswache nun Makulatur ist. Gescher hat sein „Stuttgart 21“

Unklar ist auch die Position der Feuerwehr. Die Kreisfeuerwehr hat dem Standort zugestimmt, weil man von dort aus auch die Stadt Velen im Bedarfsfall gut mitversorgen kann, wird berichtet.  In der Gescheraner Feuerwehr ist der Standort zu nicht unwesentlichen Teilen nicht akzeptiert. In die Standortplanung war man ohnehin  kaum eingebunden, kritisieren Feuerwehrleute.

Zufrieden dürfte DRK-Vorsitzende Sabine Kucharz sein. In einem Grundsatzpapier wurden den DRKlern kostenlose Nutzung des Gebäudes zugesagt und die Übertragung des Grundstückes des Kleine-Welt-Kindergartens an das DRK vereinbart. Kreis-DRK und Orts-DRK empfehlen nun diesen Standort.

Der Tagesordnungspunkt wurde im nichtöffentlichen Teil der Sitzung behandelt.

15 Kommentare zu Neue Feuerwache: „Ein finanzielles Himmelfahrtskommando“

  1. Feuerwehr Mann aus Coesfeld // 8. Juli 2018 um 21:06 //

    Am 16.09.2018 ist Tag der offenen Tür in der Hauptwache Coesfeld Rottkamp.
    An diesem Tag gestalten die Feuerwehrmänner und Frauen ein erlebnisreichen Tag in einer modernen Feuerwache.
    Da könnt ihr euch eine Feuerwehr „ab vom Schuss ansehen“.
    Die Gerätehäuser Lette, Alte Münsterstraße und Borkener Straße sind an diesem Tag nicht zu besichtigen.

    Viel Glück mit eurem neuen Standort.

  2. Anton Mang // 8. Juli 2018 um 19:57 //

    Ich als alter CDU Wähler werde bei der nächsten Wahl auf jedenfalls die Leute der UWG um H.Beeke wählen. Die interessieren sich wenigstens um Gescher. Hat

  3. El Cattivo // 8. Juli 2018 um 18:47 //

    @ Reinhard: „Zumindest die Feuerwehr scheint den neuen Standort doch für gut zu befinden und die wesentlichen Stadtgebiete sollten innerhalb der Hilfsfrist zu erreichen sein.“

    Ich weiß aus sehr zuverlässiger Quelle das das bei vielen Feuerwehrleuten nicht der Fall ist. Allerdings trauen sich anscheinend nur einzelne länger gediente Feuerwehrleute in Opposition gegen ihren Chef zu gehen.
    Das alte Gerätehaus wäre sicherlich zu modernisieren. Nahezu alle Probleme ließen sich hier lösen, wenn es von der Führung nur gewollt wäre. Es ist sogar ernsthaft angedacht ein Fahrzeug in Stadtnähe zu positionieren um weiter entfernete Örtlichkeiten besser zu erreichen.

    Wenn man als Oberfeuerwehrmann in seiner Amtszeit eine neue Wache plant und durchsetzt, ist das natürlich ein Image-Gewinn. Vor allem wenn man evtl. doch noch mal einen Versuch starten möchte BM zu werden.

    Von dem aktuellen BM gibt es dann natürlich auch schöne Fotos von der Einweihung der neuen Wache in Presse. Macht sich für den weiteren Werdegang auch gut.

  4. In Senden haben die Gemeindevertreter es sehr elegant gelöst. Sie haben die Rettungswache auf einem nicht weit von der Feuerwehr gelegenen Grundstück neu errichtet und die Gebäude der Feuerwehr jetzt ohne Rettungswache ( aus den 70’s Jahren) saniert. So hat die Feuerwehr nun ihren benötigten Platz und die Gemeinde Senden hat keine Not ein Leerstehendes Gebäude zu bewirtschaften. Oder man schaue nach Stadtlohn aber das alles ist ja viel zu einfach……

  5. verärgerter Bürger // 8. Juli 2018 um 15:01 //

    @Reinhard
    In Gescher ist es schon immer so gewesen, dass,
    „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“
    Das gilt natürlich für den Stadtbrandmeister ebenso.

    Er wird den Teufel tun und „gegen seinen Chef“ argumentieren!
    Als CDU-Mitglied und Ratsherr fällt das auch schwer.

    Ein Alternativgrundstück in Gescher zu finden ist nicht leicht.

  6. Reinhard // 8. Juli 2018 um 13:45 //

    Für Stadtbrandinspektor Christian Nolte ist klar, wohin die Reise gehen soll. Er hält wenig davon, den Altstandort zu ertüchtigen. Das sei teuer, bringe nicht die gewünschte zukunftssichere Lösung „und man hat am Ende immer noch einen Altbau“, sagte er. Einen Neubau oder auch die angedachte Umnutzung der Pliete-Halle sei aus Feuerwehrsicht eindeutig zu favorisieren.Die Anreise für die Feuerwehrmänner verlängere sich zwar um etwa eine Minute, aber dafür „sind wir auch ganz schnell von dort weg“, wenn es zum Einsatz gehe. Bislang müsse die Wehr mit ihren Großfahrzeugen immer durch das Nadelöhr Venneweg/Schlesierring und die angrenzenden Wohngebiete. Nolte: „Wenn wir direkt über die Bahnhofstraße anfahren, ist das viel sicherer.“ Auch die nördlichen Stadtgebiete seien schnell zu erreichen, wenn die Verlängerung der Schildarpstraße (K 44n) fertig und an die B 525 angebunden sei. Aus seiner Sicht biete ein Investorenmodell die größtmögliche Planungs- und Kostensicherheit. „Und es könnte schnell gehen“, sagt Nolte. Er hofft auf eine Realisierung in 2018.
    (Quelle,Text Gescherer Zeitung vom 17.11.2016)

    Zumindest die Feuerwehr scheint den neuen Standort doch für gut zu befinden und die wesentlichen Stadtgebiete sollten innerhalb der Hilfsfrist zu erreichen sein.

  7. Frau Kucharz hat schon einmal daneben gegriffen mit der neuen Sportanlage.

  8. Sportanlage am BorkenerDamm wäre doch gut
    wir ja sowieso nicht mehr genutzt.

  9. verärgerter Bürger // 8. Juli 2018 um 13:07 //

    Frage stellt sich doch, was mit dem alten Feuerwehrgebäude passieren soll. Abriss? Wer soll es kaufen?
    Eine Sanierung der technischen Dinge mit zusätzlichem Ankauf des Nachbargrundstücks wäre sicher ausreichend gewesen. O D E R,
    sofort einen zweiten Standort?
    Auch zu diesem Thema fehlt der Widerspruch aus der Opposition.
    Gibt es die überhaupt in Gescher?

  10. Der Kreis hat das wahrscheinlich auf den Rettungsdienst bezogen . Der RTW erreicht Velen innerhalb der geforderten Zeit . Daher kein Argument. Zudem kommt der Bürgermeister aus Ramsdorf. Unterstützung käme da aus Borken Glaube daher nicht, das der BM das mit in Betracht gezogen. Da liegt der Klüngel eher mit Kucharz und dem BM wegen dem kostenlosen DRK – Standort

  11. Ein wirklich echter Gescheraner // 8. Juli 2018 um 12:47 //

    Klar will der BM das velen mit versorgt wird, er ist ja velener. Gescher interessiert den sowieso nicht. Hauptsache er setzt seine Dinge durch.
    Wird Zeit das endlich Kommunalwahl gibt.

  12. Nathaus // 8. Juli 2018 um 11:41 //

    Warum wurde am Venneweg nicht das Nachbargrundstück erworben und die bestehende Halle um 2 bis 3 Stellplätze verlängert? Es wäre sogar noch Platz für einen neuen Sozialtrakt für die Feuerwehrfrauen gewesen. Die Erreichbarkeit wäre geblieben, die Kosten überschaubar und die Anwohner daran gewöhnt. Vielleicht sind das auch die Nachwehen der Standortvergabe für den Kindergarten?

  13. Brigitte // 8. Juli 2018 um 09:46 //

    Kein Wunder, dass hier nicht öffentlich verhandelt wurde.

    Wenn das stimmt mit den Millionen, die dort investiert werden, wundert es mich auch nicht, dass der BGM uns Bürgern weiter und tiefer in die Tasche greifen will.

    Mir erschließt sich nach wie vor nicht, was mit der vorhandenen Feuerwehrwache am Venneweg nicht stimmt. Rein äußerlich sieht sie viel ansprechender als die Industriehalle aus.
    Ist sie zu klein? Werden gesetzliche Vorgaben nicht erfüllt?

    Wie immer in Gescher werden die Leute, die es angeht und die betroffen sind, hier die Feuerwehrleute, nicht involviert und vor vollendete Tatsachen gestellt.
    Die Gescheraner Politiker von CDU und Grünen sind Laien! Warum greifen sie nicht auf die Erfahrungswerte von Fachleuten zurück?

  14. Mr. Lachhaft // 8. Juli 2018 um 00:02 //

    Ist doch wunderbar wenn die Feuerwehr in Zukunft für Velen mit sorgen kann, aber die Stadtlohner Str. nicht in der erforderlichen Zeit erreicht werden kann. VERSTEHT sich von selbst das andere Kommunen die eine eigene Feuerwehr betreiben müssen schneller erreicht werden wie das Industrie Gebiet Nord.

    Die Feuerwehr wird eher an der Pappelalee ankommen als wie am Fürstenkamp.

    Schade drum.

  15. Balu der Bär // 7. Juli 2018 um 13:07 //

    Ist doch egal… Werden halt wieder Steuern erhöht.
    Die Schwarz-Grünen Pappnasen regeln das schon….
    Gescher einfach anders

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: