Newsticker

Schülerbeförderung: Wieviel Schulweg darf sein?

Gescher (fjk). Nach jahrelanger politischer Diskussion hat sich die Stadt Gescher für die Beibehaltung des Schülerspezialverkehrs entschieden. Um aber dennoch Einsparpotenziale zu generieren, wurden die Routen „verschlankt“. Capellen wurde mit Pröbsting, Büren mit Estern zusammengelegt. Gesetzliche Grundlage für die Schülerbeförderung ist die Schülerfahrkostenverordnung.

Ihr seien bisher keine Beschwerden der Eltern über die neue Schülerbeförderung bekannt, sagt Monika Auling vom Busunternehmen Auling-Meiners. Dennoch gibt es Eltern die darauf hinweisen, dass der Fahrplan nicht den gesetzlichen Auflagen entspricht. Der Schulweg sei für Grundschüler definitiv zu lang. Es gebe die gesetzlichen Regelungen aus gutem Grund. Daran habe sich die Stadt zu halten.

Im Schulgesetz heißt es unzweideutig:

„Für Schülerinnen und Schüler der Grundschule, der entsprechenden Klasse der Förderschulen und des Förderschulenkindergartens soll eine Schulwegdauer von insgesamt  mehr als einer Stunde nicht überschritten werden.“ 

Was soviel bedeutet wie Hinfahrt 30 Minuten und Rückfahrt 30 Minuten. Als Schulweg gilt die Strecke von  der Haustür des Schülers bis zur Eingangstür der Schule. Rechnet man die Fahrtzeiten der aktuellen Schülerbeförderung, insbesondere Linie Nord,  werden die gesetzlichen Vorgaben deutlich überschritten.

Bürgermeister Kerkhoff vermag keinen Verstoß gegen die rechtlichen Vorgaben der Schülerfahrtkostenverordnung erkennen, teilt er auf Anfrage  von GescherBlog mit. „Wir haben im Rahmen der Schulwegekonferenz über Fälle an der Gesamtschule diskutiert, bei denen einige Eltern dies vermutet hatten. Auch hier lag tatsächlich kein Verstoß gegen Beförderungszeiten vor.

Franz-Josef Kunst

meint: Der Bürgermeister verwechselt „Äppel mit Birnen“. Es geht nicht um die Gesamtschüler, es geht um die Grundschüler. Wieso „Jurist“ Kerkhoff  hier einen offensichtlichen Verstoß nicht erkennen kann, erschließt sich mir als Betrachter nicht. Klarheit wäre angebracht: Wenn der in Gescher praktizierte Schülerspezialverkehr nur durch Unterlaufen gesetzlicher Standarts möglich ist, dann muss man das  deutlich sagen. Eltern können auch Verständnis haben..

Download hier: Schülerfahrtkostenverordnung
Download hier: Strecke mit Haltestationen Gescher
Download hier: Streckenplan

Lies hier mehr zum Thema „Schülerbeförderung“

1 Kommentar zu Schülerbeförderung: Wieviel Schulweg darf sein?

  1. Bernd S. // 1. August 2018 um 09:25 //

    Das passt ins Bild. Machen wir uns nichts vor. Die Grundschulen haben in Gescher keine Lobby. Anders als Feuerwehr und Bauern. Gescher schmerzhaft anders.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: