Newsticker

Gegen rechte Nazihetze: Am Freitag zur Demo nach Borken

Linke Jugendliche wollen ein deutliches Signal setzen

Gescher/Kreis Borken (pd/fjk). Die Jusos im Kreis Borken stehen auf und wollen mit einer Demo am Freitag in Borken ein deutliches Signal gegen rechts setzen. Mit dabei auch Jugendliche aus Gescher und Hochmoor.  Sie sind erschüttert darüber, wie rechte Gruppierungen, zu denen auch die im Bundestag vertretene AFD gehört, den Tod eines Familienvaters instrumentalisiert.

„Wir alle wissen nur zu gut wozu es geführt hat, als das letzte Mal in Deutschland eine ganze Bevölkerungsgruppe als Sündenbock für den Frust einiger Menschen herhalten musste. Damals waren es die Juden, heute sind es die Muslime und Geflüchtete“, so die Kreisjugendorganisation der SPD in einer Pressemitteilung.


Christian Schultewolter aus Hochmoor lädt alle Gescheraner ein, ein Zeichen zu setzen!

Die Jusos wollen sich in einem breiten gesellschaftlichem Bündnis in Borken auf dem Marktplatz (17.00 Uhr) versammeln um zu zeigen, dass der Großteil der Gesellschaft diese Parolen entschieden ablehnt. Mit dabei sind Vertreter von verschiedenen demokratischen Parteien und deren Jugendorganisationen,  Vertreter der Gewerkschaften, Sozialverbände, Kulturverbände und Vereine, die sich um eine humanitäre Lösung der Flüchtlingssituation bemühen

Das Programm beginnt mit einer Schweigeminute, danach folgen Redebeiträge  und musikalische Einlagen.

Die Jungsozialisten rufen alle interessierten Bürger parteiübergreifend dazu auf,  sich an dieser Demonstration zu beteiligen, um ein klares Zeichen gegen Rassismus und Nazihetze zu setzen. Im  Kreis Borken  haben solche rechte Parolen keinen Platz.  Das sollten wir zusammen zeigen, so die linken Jugendlichen. Wir sind mehr!

Termin: Freitag, 7. September 2018 , ab 17 Uhr. 
Ort: Marktplatz, 46325 Borken

Aktuelle Angebote vom NEUEN Blumenfreund..

29 Kommentare zu Gegen rechte Nazihetze: Am Freitag zur Demo nach Borken

  1. gegangener Bürger // 5. September 2018 um 19:58 //

    @Claudia Kranenburg, NICHTS, ES SOLL ZUM NACHDENKEN SEIN!
    Ihre Energie sollten Sie anders nutzen!

  2. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 19:47 //

    @gegangener Bürger

    Ja, eine Frage habe ich: was soll uns das sagen?

  3. Ulrich Althoff (Klimawandelleugner) // 5. September 2018 um 19:45 //

    @Kranenburg, die beiden Kommentare im 2. Beitrag sind nicht nur schwach, sondern sehr schwach! Wissenschaftliche Beweise wurden von dem Herrn nicht beigebracht, sondern nur nachplappern vom „mainstream“.

  4. gegangener Bürger // 5. September 2018 um 19:41 //

    Hier mal was zum nachdenken, für beide Seite der Meinung:

    De·mo·kra·tie
    Demokratié/
    Substantiv, feminin [die]
    1a. – [ohne Plural] politisches Prinzip, nach dem das Volk durch freie Wahlen an der Machtausübung im Staat teilhat
    „zu den Prinzipien der Demokratie gehört die freie Meinungsäußerung“

    1b. – [ohne Plural] Regierungssystem, in dem die vom Volk gewählten Vertreter die Herrschaft ausüben
    „eine parlamentarische Demokratie“

    Noch fragen??????

  5. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 18:04 //

    @Bauer
    Ein RTL-Reporter gehört ja auch nicht zur seriösen Sorte und ich würde den sicherlich auch nicht „Journalist“ nennen.

    Sie möchten ja hier nicht öffentlich werden. Aber ich gebe Ihnen gern hier eine Emailadresse, die wir vielleicht nutzen können, um privat zu sprechen. Vielleicht können wir uns dann am Freitag ja tatsächlich treffen.
    claudia.kranenburg@gamesetter.com

  6. Dummer Bauer aus // 5. September 2018 um 17:39 //

    Schade, dass es immer in Herabsetzungen ausarten muss. Herr Althoff steht mit beiden Beinen im Leben und seine Spekulationen sind gar nicht so abwegig. Es hat ja auch schon einen RTL Reporter bei Pegida gegeben.
    tagesspiegel.de/medien/panorama-interview-bei-pegida-umzug-demonstrant-war-rtl-reporter/11148544.html

    Ich bin so weit mir die Demo am Freitag anzusehen um vielleicht das eine oder andere Gespräch zu führen. Mit „Brigitte“ würde ich das aber ablehnen.

  7. Klimawandelleugner // 5. September 2018 um 17:19 //

    Nur Emotionen……

  8. Klimawandelleugner // 5. September 2018 um 17:18 //

    Ich lese keine wissenschaftliche Erkenntnisse in dieser Diskussion.

  9. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 17:12 //

    @Ulrich Althoff
    http://www.gescherblog.de/?p=37081
    2. Beitrag von oben.

  10. Klimawandelleugner // 5. September 2018 um 17:04 //

    ?

  11. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 16:56 //

    @Ulrich Althoff
    Ihnen wurden doch (und vermutlich nicht nur) im Blogbeitrag zum Netzbeitrag Fakten gegeben. Ein Kommentator hat sich extra die Mühe gemacht.

    Nun verstehe ich durchaus, dass wissentschaftliche Erkenntnisse nicht jederman(n)s Sache ist. Aber dort ist es wirklich eingängig und einfach erklärt. Nur ist es halt so wie immer …. wenn nachvollziehbare Fakten auf den Tisch kommen, herrscht ignorantes Schweigen. Und an andere Stelle wird dann der selbe lügnerische Unsinn wieder hervorgebracht.

  12. Ulrich Althoff (Klimawandelleugner) // 5. September 2018 um 16:55 //

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf!

  13. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 16:51 //

    @Brigitte – Danke und ich werde auch da sein!
    @Ulrich Althoff
    Sie glauben doch nicht wirklich, was Sie da sagen, oder?
    Naja, Ihrem Nick nach glauben Sie ja auch die gefälschten Klimastatistiken der afd. Von daher mag es angehen.

    Nein. Es kann nicht sein. Wer wäre als Linker so dumm und beginge eine solche Straftat. Zumal viele der entsprechenden Herrschaften bekannte Neonazis sind (polizeibekannt – und das in Sachsen(!)).

    Es ist immer wieder interessant, dass Menschen einfach nicht zu dem stehen können, was Sie sind. Sie, Herr Althoff, scheinen einer zu sein, der genau diese Neonazis unterstützt. Fangen Sie doch bitte nicht jetzt schon an mit „ich habe es nicht gewußt“. Wir leben in einem demokratischen Rechtsstaat. Da dürfen Sie es wissen. Man verachtet Sie dafür, aber damit müssen Sie dann leben :).

  14. Ulrich Althoff (Klimawandelleugner) // 5. September 2018 um 16:49 //

    Angeblich leugne ich den sogenannten „antropogenen“ Klimawandel. Aber was nicht existiert kann man auch nicht leugnen.
    Dann wünsche ich einen tollen Kampf gegen die Rechten, hoffentlich artet dieser Kampf nicht aus wie im vergangenen Jahr in Hamburg.

  15. Herr Althoff, nur ein Klimawandelleugner kann auf solch abstruse Ideen kommen.
    Anscheinend lesen Sie oder informieren sich zu den abscheulichen Vorkommnissen in Chemnitz genau so gut oder besser – schlecht – wie zu dem stattfindendem Klimawandel.
    Insofern kann man Sie nicht ernst nehmen.
    Frau Kranenburg, ich finde Ihre Aussagen fundiert und gut argumentiert.
    Da ich mich noch sehr gut an die Demonstrationen in meiner Jugendzeit erinnern kann, die auch tatsächlich etwas bewirkt haben, werde ich am Freitag in Borken dabei sein.

  16. Ulrich Althoff (Klimawandelleugner) // 5. September 2018 um 15:14 //

    Wer die TAZ, den Spiegel und die Alpenprawda liest, gehört natürlich zu den progessiven Kräften.
    Frage: Könnten sich nicht auch Antifaschisten (subversiv) unter die tumben Rechten mischen und vor den geneigten Medien den Arm hochreissen?

  17. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 14:04 //

    @Ulrich Althoff
    Der sächsische Ministerpräsident, der schon länger aus koalitionspolitischen Erwägungen zur afd schielt u. damit selbstverständlich für anständige Sachsen nicht mehr wählbar ist, fand übrigens auch, dass Polizei, die Journalisten viel zu lange u. grundlos festgehalten hat, seriös gewesen seien.

    Wer sich müht (Suchmaschinen helfen), kann den Mob sehen, der Menschen hinterher jagt, so wie von Gauland ja bereits im letzten Jahr angeregt. Man sieht auch den pöbelnden Mob, beim Hitlergruß und hört die „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“-Rufe (und Schlimmeres.

    Wenn dies für MP Kretschmer kein Mob ist, sagt das nichts über die Zustände in Chemnitz in der vorigen aus, aber viel über MPKretschmer.

    Und selbstverständlich gibt es in D. eine Lügenpresse. BILD, FOCUS, PI-News, Neue Freiheit, Epochtimes, Campact, Tichy-Blog, um nur die bekanntesten zu nennen.

  18. Ulrich Althoff (Klimawandelleugner) // 5. September 2018 um 13:46 //

    Harte, pauschale und oft nicht zutreffende Urteile“
    Der sächsische Ministerpräsident stellte sich in seiner Rede aber auch gegen jene, die nach den Vorfällen in Chemnitz „harte, pauschale und oft nicht zutreffende Urteile“ über die sächsische Stadt und die Ostdeutschen im Allgemeinen gefällt hätten. Er verwahre sich zwar deutlich gegen den Begriff „Lügenpresse“, sagte der sächsische Ministerpräsident. Viele Journalisten, die vor Ort gewesen seien oder aus der Region stammten, hätten sich auch um eine ausgewogene Berichterstattung über die Vorfälle bemüht. Aber je weiter entfernt die Berichterstatter von Chemnitz gewesen seien, desto pauschaler seien in vielen Fällen auch ihre Urteile über die Geschehnisse ausgefallen. „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd, es gab keine Pogrome“, sagte Kretschmer.
    Aus FAZ-Online vom 05.09.2018

  19. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 11:09 //

    @Bauer, der gar nicht dumm ist, aber von manchen für dumm verkauft werden soll 😉

    Das ist der Punkt, nicht wahr? Die Politik ist (nicht nur) da oben viel zu weit vom richtigen Leben enfernt, als dass sie den „gemeinen Bürger“ noch erreichen könnte. Der Blick ist eingeschränkt, es geht nur noch um vermeintliche oder echte Macht.

    Und genau deshalb ist der Vergleich mit der NS-Zeit so richtig. Denn auch damals war es die Arroganz u. Abgehobenheit der Politik, die Hitler u. seinen Schergen Tür und Tor geöffnet haben.

    Mein Vater war 17 als es begann. Und er sagte mir mal: „Ich habe denen geglaubt. Ich habe ihnen geglaubt, weil die anderen es doch hingenommen haben. Ich habe ihnen geglaubt, weil die anderen uns doch gar nicht gesehen haben.“

    Er hat sich sein Leben lang für diesen Fehler geschämt.
    Und ich habe ihn sein Leben lang dafür geliebt u. bewundert, dass er es eingestanden hat. Und deshalb stehe ich auf. Deshalb engagiere ich mich in einer Partei, die früher tatsächlich mal zugehört u. wahrgenommen hat.

    Und deshalb glaube ich, dass gerade die afd und deren Schergen die NS-Zeit wiederholen werden, wenn wir Ihnen die Chance dazu geben.

  20. Dummer Bauer aus // 5. September 2018 um 10:55 //

    @Claudia Kranenburg
    Haben Sie keine Hemmungen mich als „dummen Bauern“ anzusprechen, es ist die Realität, glaubt man Gescherblog oder sonstigen Presseberichten. Anton Hofreiter erklärt uns Ackerbau und Humusaufbau um die nächste Dürre besser zu überstehen und vieles Mehr wozu wir zu dumm sind.

    Nein das ist super wenn sie sich in der SPD stark machen. Von Herzen wünsche ich Erfolg. Es gibt ja auch sehr vernünftige konservative Köpfe dort und die Partei ist nicht linksextrem.

    Ein kleines Zeichen in Borken zu setzen, ist auch o.k.. Nur es kommt auf die Sprache an und NS Vergleiche sind aus meiner Sicht unangebracht. Wir müssen die Leute die noch nicht verloren sind zurückholen und das geht nicht mit Beschimpfungen.

  21. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 10:23 //

    @Dummer Bauer (ich hasse es, Sie so anzusprechen).
    Demonstrationen sind ein verfassungsmäßiges Recht (Artikel 5 u. 8 GG). Seit wann ist es eigentlich so, dass Demonstrationen „linksextremistisch“ sind? Seit wann ist es Linksextremismus, wenn man gegen tatsächlichen Rechtsextremismus, wie den von afd, pegida, III Weg, IB, protestiert?

    Ist es tatsächlich „linksextremistisch“, wenn man öffentlich sagt: die Geschichte darf sich nicht wiederholen?

    Hitlergrüße sind verboten u. werden verfolgt u. bestraft. In Sachsen sicherlich eher nicht, da hat man in Chemnitz gerade mal von 10 Hitlergrüßern die Personalien aufgenommen. Es gibt Videos und Bilder, da zeigen 20-30 Leute gleichzeitig den Gruß. Den Rechtsstaat mache ich im Augenblick vielmehr daran aus, ob gegen den institutionenellen Rechtsstaat vorgegangen wird.

    Und eigentlich können SPD/Jusos nichts mehr richtig machen, oder? Sagen sie nichts: falsch.
    Sagen sie etwas: falsch (und hier dann gleich „Linksextremismus“.
    Im Übrigen instrumentalisiert die Demo nicht den Tod des Familienvaters, sondern positioniert sich gegen Rassimus.

    Ich bin bei Ihnen, wenn Sie sagen, in der SPD läuft viel falsch. Deshalb engagiere ich mich auch. Und zwar in der SPD. Nicht auf der Couch, nicht bei der afd oder Konsorten.

    Eine rechtsextremistische Partei nennt sich „Volkspartei“, brüllt „wir sind das Volk“ und vereinnahmt damit auch Sie. Rechtsextremistische, lügenden, rassistische, homophobe, Deutschland und den Großteil der deutschen Bevölkerung verachtende Nationalisten, die Menschenjagd und Massenmord für „nachvollziehbar“ und „wehren“ halte, werden mit jedem Tag lauter.
    Konservative bezeichnen das verfassungsmäßige Recht zu Demonstrationen von Menschen mit Anstand u. Werten linksextremistisch.

    Mir schein, wir sind inzwischen schon über 1928 hinaus u. nähern uns 1933 mit schnellen Schritten.

  22. Interessanter weise hat das europäische Ausland nicht diese Probleme.
    Es sind doch nur wir Deutschen selbst, die so etwas nicht gebacken
    bekommen.

  23. Dummer Bauer aus // 5. September 2018 um 09:25 //

    @Claudia Kranenburg
    Mit der Definition gehe größtenteils ich mit. Ob der Rechtsstaat funktioniert mache ich daran fest, ob die Leute noch frei herum laufen die eine Hitlergruß öffentlich gezeigt haben. Ich hoffe nicht.

    Die Auseinandersetzung läuft falsch, weil man rechtsradikale Tendenzen nicht mit Linksradikalen bekämpfen kann. Hier hilft nur Ruhe und Professionalität und keine SPD mit Jusos die um ihre Existenzberechtigung kämpfen. Das ist auch „Instrumentalisieren“

  24. Claudia Kranenburg // 5. September 2018 um 09:06 //

    @Dummer Bauer
    afd-Wähler sind „Nazis“. Oder unterstützen diese zumindest. Und das mit vollem Bewußtsein. Auch mit dem Bewußtsein, dass die Probleme im Land eben gerade NICHT mit einer rechtsextremistischen afd gelöst, sondern verschlimmert werden.
    Als Definition: Als „Nazis“ bezeichnet, werden Nationalisten, die zu keinem Zeitpunkt das Recht haben, sich „Patrioten“ zu nennen. Patrioten wollen das Beste für das Land. „Nationalisten“ wollen ein Land, dass es so, wie erträumt, nicht einmal in der bevorzugten Geschichtsepoche gegeben hat. Nationalisten halten sich für die besseren Menschen und lehnen andere auf Grund von Hautfarbe, Religion, Nationenzugehörigkeit an. Sie bestehen darauf, dass es gute und schlechte „Rassen“ bei Menschen gibt, leugnen den Holocaust, erkennen nur die eigenen Wahrheiten an, alle anderen werden verleugnet. Und ja, solche Menschen finden sich häufig ohne Klarnamen im Internet. Weil sie Wissen, dass sie diesmal nicht mit „Ich habe nichts gewußt“ durchkommen.

    Und die Demos haben viel Sinn. Denn es gab Deutsche, die sind nicht aufgestanden oder erst viel zu spät. Gegen die afd zu sein und dafür auch öffentlich einzustehen, mit Klarnamen, dafür bedarf es eigentlich nicht viel. Nur Anstand.

    Probleme löst man nicht mit Aufrufen zur Gewalt, mit Unterdrückung von Meinungs- u. Pressefreiheit, nicht mit sozialer Verschärfung, nicht mit Schuldzuweisungen einer Gruppe von Menschen, die mit den realen Problemen in Deutschland nichts zu tun haben. Also nicht mit dem, was die afd tut und will.

    Wir haben Regeln, die niemanden vor den Kopf stossen: Sie heißen Demokratie u. Rechtsstaat. Zwei Werte, die von der afd verachtet werden. Ja, in einigen Bereichen läuft es nicht gut. Es besteht Handlungsbedarf. Demokratisch u. rechtsstaatlich. Nicht rechtsextremistisch.

  25. Claudia Knospe // 5. September 2018 um 08:50 //

    Eines vorweg, die Aktion “ wir sind mehr“ ist absolut lobenswert. Mehr als 65000 Menschen haben am Montag in Chemnitz friedlich demonstriert, des Opfers gedacht und sind auch friedlich wieder abgereist. Das haben 4000- 8000 Menschen in den Tagen zuvor auf der anderen Seite nicht friedlich geschafft.
    „Wir sind mehr“ ist keine Floskel sondern Tatsache. Der größte Teil der Bevölkerung ist gegen die “ Rechten“ ohne gleich „Linker“ zu sein. Zwischen schwarz und weiß gibt es bekanntlich auch bunt.
    Es stimmt, das in diesem Land vieles nicht richtig läuft.
    Soziale Ungerechtigkeit, Kinder-und Altersarmut, Wohnungsnot ect.um nur einiges zu nennen.
    Auf der anderen Seite die Reichen und Unternehmen die sich aus der sozialen Verantwortung stehlen und wenn überhaupt ihre Steuern/Gewinne ins Ausland brinnen.
    Was also sollte die Antwort von uns Bürgern sein?
    Menschen durch die Straßen hetzen,Pöbel, Polizei und Presse angreifen, oder Hitlergruß?
    Ist es wirklich das wo wir hin wollen?
    Die Antwort sollte klar nein sein!
    Lasst uns friedlich und sachlich reden.
    Die Demo in unserer Nachbarstadt Borken am kommenden Freitag um 17 Uhr bietet dazu Gelegenheit mit allen „verängstigten,besorgten,verärgerten oder verwirrten“ Menschen im Dialog zu kommen.
    Nur dem Redenem kann geholfen werden. Reden nicht hetzen!
    Bis dahin

  26. Kurt Kröger // 5. September 2018 um 08:39 //

    @ Dummer Bauer:
    Bravo, besser hätte ich es nicht ausdrücken können.
    Natürlich läuft hier im Land einiges schief. Nur der Fischj stinkt zuerst am Kopf.
    Unsere Politik ist gefordert endlich einzuschreiten.
    Die Polizei braucht mehr Befugnisse.
    In anderen (europäischen) Ländern geht es doch auch.
    Demokratie und Rechtsstaat- alles ok, aber es muss auch Grenzen und Regeln geben. Für ALLE!!!
    Und dieser Ausdruck NAZI, geht mir langsam gehörig auf den Keks. Nicht jeder der nicht mit allem einverstanden ist, ist nicht sofort ein Nazi. Das ist so ein blödes KO Kriterium.

  27. Dummer Bauer aus // 4. September 2018 um 15:27 //

    Leider ist es nicht in Deutschland möglich mit Klarnamen zu so einem Thema Stellung zu beziehen, ohne in eine Ecke gestellt zu werden, wo man nicht stehen möchte, wenn man nicht 100% zustimmt.

    Ja natürlich ist die AfD, und ganz besonders die Pegida – Bewegung, fürchterlich. Natürlich wäre man froh solche Leute nicht im Land zu haben.
    Ich möchte aber auch keine arabischen Clans im Land haben, die unsere Kultur nicht nur ablehnen sondern auch beschimpfen. Oder Familien-Patriarchen, die ihren Töchtern den Schwimmunterricht verbieten u.v.m. . Hier ist und macht sich der Staat zu schwach und daran sind besonders Parteien wie die Grünen oder die SPD schuld.

    Wir brauchen eine neu Kultur der Sachlichkeit die eigene Bürger nicht vor dem Kopf stößt und REGELN vorgibt, wie man sich in Deutschland zu verhalten hat.

    Was sicher nicht hilft, sind solche Demonstrationen und Verallgemeinerungen. Bitte mal klar definieren was ein „Nazi“ ist. Ich denke nicht, dass alle AfD Wähler Nazis sind und man kann die „Verirrten“ aber nur mit kluger Politik wieder zurück holen. Dazu ist die SPD absolut nicht in der Lage und sie wird bei der nächsten Bundestagswahl mit der 5 % Hürde zu knacken haben. Und das ist auch ein ehrliches Ergebnis, weil man eigene Unterstützer, der Arbeiter, nicht mehr berücksichtigt. Die SPD ist politisch entkernt und auch auf kommunaler Ebene läuft man wie „Falschgeld“ herum.
    Und es gibt so viele Themen die man anpacken könnte, wie die gegenwärtige „Konzernmacht“ und die Ohnmacht der Politik.

    Zum Schluss möchte ich noch eine Buchempfehlung geben:
    Hamed Abdel-Samad: „Integration ist eine Entscheidung“

  28. Nein, Ihr müsst Euch nur mit einer „echten“ nicht getürkten Emailadresse anmelden. Ansonsten in Zukunft „Rausschmiss“..

  29. AfD-Ortsverband Gescher // 4. September 2018 um 12:23 //

    Zensur findet nicht statt.

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: