Newsticker

Hirsch Apotheke zieht zum Campus

Neueröffnung wird der kommende Montag sein

Gescher (fjk). Der Umzug der Hirschapotheke von der Katharinenstraße zum Campus in das alamed-Gesundheitszentrum läuft seit heute auf vollen Touren. Eine Ladenbau-Spezialfirma hat damit begonnen Inventar aus- und am neuen Standort wieder aufzubauen.

Neueröffnung wird der kommende Montag (7. Januar 2019) sein. Die Glockenstadt verfügt dann über drei voll sortierte Apotheken: Die Post-Apotheke (Katharinenstraße), die Marien-Apotheke (Praxiszentrum) und die Hirsch-Apotheke (alamed-campus). Inhaber  ist der Wettringer Apotheker Tobias Bertels.

Für die ehemaligen Räume der Hirsch-Apotheke wird ein Mieter noch gesucht.

12 Kommentare zu Hirsch Apotheke zieht zum Campus

  1. Hallo,
    mit der Bezeichnung „Heiliges Land´´ hab ich eine Diskussion angestoßen, die ich so nicht wollte.
    Christoph Pliete betreibt mit der d.velop AG ein sehr erfolgreich wirtschaftendes Unternehmen.
    Mit den Campus will er Synergien durch die Ansiedlung branchenähnlicher Firmen erzielen.

    Einrichtungen wie der Campus Kita oder das Gesundheitszentrum dienen dazu, sich die zukünftig immer knappere Ressource Mensch zu sichern. So will er sich auch in Zukunft seinen wirtschaftlichen Erfolg sichern.

    Dieses Unternehmertum sichert jetzt und in der Zukunft Deutschlands und damit unser aller Wohlstand.
    Was mich nervt sind aber Leute, die jetzt alles was Christoph Pliete macht hochjubeln und die Stadt Gescher nur als Idioten bezeichnen.
    Leerstände in der Innenstadt? Das ist ein Problem aller Städte, besonders Kleinstädte.

    Amazone und Co. lassen grüßen. Das hat nichts damit zu tun, das im Rathaus Gescher angeblich nur „Deppen´´ arbeiten.
    D.velop und der Campus sind derzeit sehr erfolgreich. Wollen wir für Gescher hoffen, dass dies zukünftig auch so bleibt.
    Nur Gescher darf nicht nur auf eine Karte setzen. Aber das macht die Stadt auch nicht.

    Ansiedlungen wie WIROPA. Miratec und SICON sind ein Zeichen dafür. Huesker, Eing, Ruthmann, Trapo, Haus Hall usw. sind auch nicht zu vernachlässigen. Der Branchenmix ist wichtig. Derzeit sehe ich Gescher im Bereich Wirtschaft für die Zukunft gut aufgestellt.

    Wollen wir hoffen, dass das bei einem Konjunkturabschwung auch so bleibt.
    @Camper: Das mit der Halle für die Feuerwehrwache und dem Wohltäter Pliete ist doch nicht ihr Ernst. Wie oben schon erwähnt. Er ist Unternehmer und will bzw. muss Geld verdienen.
    Das ist sein gutes Recht und das darf ihm keiner verübeln.

  2. @Camper

    Ich habe und werde nie behaupten , dass Herr P. was loswerden musste oder dergleichen. Ich habe im Konjunktiv einen Kaufvertrag wertfrei angedeutet mehr nicht. Ich war weder dabei noch kenne ich Markt und Preise.

    Alles was wir darüber wissen sind Hinweise auf Unwohlsein von Stadträten aller Parteien, die die Konditionen des Feuerwehrdeals kennen.

    Ich denke es ist alles gesagt und ich bin mir sicher, dass wir in Gescher 17000 Campusfans haben.

  3. Freistaat Pliete…Oheje! Ernsthaft?! Mir bleibt da nur zu sagen, denn sie wissen nicht was sie tun. Die Arbeitsplätze sprechen doch für sich. Allein in meinem Bekanntenkreis sind in den letzten Jahren drei Familien nach Gescher gezogen weil sie auf dem Campus arbeiten….

    @Bernd: Woher glauben Sie zu wissen, dass develop Die Halle los werden musste? Warum sollte man eine Halle bzw ein Grundstück in absoluter Top Lage direkt an den Campus angrenzend zwingend los werden wollen? Ich glaube eher hier hat man der Stadt einen Gefallen getan. Es wäre doch ein leichtes in der Halle Büroflächen für den ständig wachsenden Campus unterzubringen. Vielmehr ist es doch die Stadt die dringend eine neue Feuerwache braucht. Finanzielle Aspekte würde auch mal ausklammern – develop und Herr Pliete dürfte bei der Entwicklung keine Geldsorgen mehr haben.

  4. § 2 der Landesverfassung des Freistaates Pliete

    Ironiker oder Satiriker die öffentlich vom „Freistaat Pliete“ oder vom „Heiligen Land“ sprechen, werden durch die Campus – Fangemeinde Gescherblog zu 30 Peitschenhieben auf dem Campus Würfel verurteilt.

    Leute kommt mal wieder runter. Wir haben andere Probleme.

  5. Campusfan // 8. Januar 2019 um 19:00 //

    @Alteingesessener

    Sie haben so Recht. Viele in Gescher haben noch gar nicht erkannt, dass der Campus schon jetzt der Schlepper ist, der die Stadt zieht. Man denke nur an die vielen, vielen neuen hochqualifizierten Arbeitsplätze die geschaffen werden. Doch schon fangen die ersten an die rasanten Aktivitäten dort kaputt zu reden. Heute hörte ich zum erstenmal den Ausdruck „Freistaat Pliete“ Was soll das? Der Unterschied zum Campus und der Stadt Gescher ist, dass es dort Leute gibt die Visonen und Ideen haben. Nicht nur haben, auch umsetzen. Für die Stadt Gescher leider Fehlanzeige.

  6. Sie belegen eindrucksvoll warum die Bezeichnung „Heiliges Land“ zutreffend ist. Selbst die leichte Andeutung von Kritik löst bei Ihnen eine Empörung aus.

    Machtanspruch definiert sich aus der gezahlten Gewerbesteuer. Unternehmen in der Liga brauchen nur mit dem Finger zu schnippen und alle springen. Ich sage nicht das das schlecht ist.
    Wenn man in der Liga spielt und eine Halle loswerden möchte, wird auch nur mit den Fingern geschippt und die Feuerwehr zieht ein.

    Das ist alles ok. Und ich habe kein Problem damit.

  7. Alteingesessener // 8. Januar 2019 um 18:09 //

    Welcher „Machtanspruch“ wird denn durch den Campus gesichert?
    Bezüglich des Heiligen Landes Campus ist es doch vielmehr so, dass dadurch erst Arbeitsplätze gesichert werden..
    Was wäre denn passiert, wenn auf dem Campus kein Ärztehaus gebaut worden wäre – es glaubt hier doch wohl bitte niemand ernsthaft, dass die Hirschapotheke langfristig am Standort geblieben wäre? Die wäre geschlossen worden, weil sich zwei Institutionen mit dem gerinen Abstand nicht halten. Jetzt hat Gescher eine gut erreichbare Apotheke inkl. Parkmöglichkeiten. Gleiches Spiel mit Frau Dr. Bentdfeld die wäre doch niemals in der alten Praxis vom Feldhoff geblieben bzw. hätte die doch gar nicht erst übernommen. Freut euch doch lieber eine junge Ärztin in Gescher zu haben anstelle hier wieder nur rumzumeckern….

  8. @Thomas
    Die Bezeichnung „Heiliges Land“ finde ich sehr zutreffensd und sexy.
    Man kann aber dem Eigentümer des Landes nicht für die Berichterstattung und die stumpfsinnige Haushaltsrede der FDP verantwortlich machen.

    Wirtschaftlicher Erfolg sichert natürlich auch einen „Machtanspruch“
    Ich denke, eine gute Kommunikation der Unternehmen mit den Bürgern ist die Lösung und schafft Transparenz.

    Die Sogwirkung des heiligen Landes zum Nachteil der Innenstadt, kann nur durch einen Schachzug und Ansiedlung echter Magneten wie Markenläden aus der Bekleidungs oder Elektronikbranche kompensiert werden. Aber wer investiert schon gern in einer natürlich anderen Stadt, wo dieser schreckliche Slogan sogar im Briefkopf steht. Und wo Stadtmarketing mit Windrädern und Gier ausgeübt wird.

  9. Brigitte // 5. Januar 2019 um 20:19 //

    Hallo Thomas,
    leider hat Gescher meiner Meinung nach keine Innenstadt. Einfach eine Aneinanderreihung von Strassen mit einzelnen Geschäften verstreut daran liegend. Alles viel zu weit auseinanderliegend.
    Oder warum gurkt jeder mit seinem Auto von Geschäft zu Geschäft? Bummelnde Menschen sehe ich eher selten hier. Die fahren so wie ich lieber nach Coesfeld oder Ahaus oder gleich nach Münster oder ins Ruhrgebiet, dort gibt es attraktive Geschäfte in Fußgängerzonen.
    Die Hirsch-Apotheke war an diesem Standort sowieso überflüssig. Viele Medikamente mußte man sich eh an der Post-Apotheke abholen, die demselben Apotheker gehört(wie alle 3 Apotheken in Gescher), geschätzt lagen die Apotheken sowieso nur 200-300 Meter auseinander.

  10. Hallo XYZ,
    Die Innenstadt, die durch den Wegzug zum „Heiligen Land“ Campus immer leerer wird.
    Aber mit Leerständen in der Innenstadt hat heute jede Kleinstadt zu kämpfen. Da ist Gescher nicht „einfach anders“.
    Schönes Wochenende

  11. Welche Innenstadt ??? Ha Ha Ha

  12. Regentler // 3. Januar 2019 um 17:24 //

    Ein Nachteil der „Campus-Hype“, die Innenstadt wird immer trostloser!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: