Newsticker

Zeugen einer Schlägerei vor Disco gesucht

Gescher (pd). In der Nacht zum Samstag schlugen und traten gegen 3 Uhr fünf bis sechs bisher unbekannte Täter vor einer Disco an der Liebigstraße auf einen 21-jährigen Mann aus Rhede ein. Sie raubten ihm die Brille und die Geldbörse, bevor sie mit einem Auto flüchteten.

Vorausgegangen war ein Streit auf einer Tanzfläche gewesen und man habe es draußen klären wollen. Nach Angaben des Geschädigten und Zeugen handelt es sich bei den Tätern um Personen mit südländischem Aussehen. Der Haupttäter trug einen hellen Mantel mit Pelzkragen. Ein anderer Täter hatte einen Bart, trug eine Brille und ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift „Alpha Industries“.

Die Polizei sucht Zeugen. Wer kann Angaben zu dieser Straftat machen oder hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise bitte an die Kripo in Ahaus (Telefon 02561 / 926-0).

8 Kommentare zu Zeugen einer Schlägerei vor Disco gesucht

  1. verärgerter Bürger // 12. Februar 2019 um 22:10 //

    @ Brigitte
    Wenn es tatsächlich so wäre, das wir 260.000 „Fachkräfte“ PRO JAHR benötigen, dann sollte es überfällig sein, das die Industrie anfängt auszubilden.
    Im Übrigen benötigt man „Fachkräfte“ und keine Wirtschaftsflüchtlinge, die schlecht bis gar nicht lesen können.

    @Dirk
    Das Fachkräfte fehlen ist sicher NICHT die Schuld der Bundesregierung.
    Fachkräfte können IMMER nur von Denen ausgebildet werden, die die auch benötigen!
    Die Schulen, insbesondere die Arbeitsverwaltung dürfte an der Stelle, wie in der Vergangenheit mehrfach, völlig versagt haben.
    Bezgl. des Zivildienstes sollten Sie mal nachlesen, warum der überhaupt mal eingeführt worden ist.
    Es ist letztlich auch nicht einsehbar, warum ein „Zivildienst“ benötigt wird, um gesellschaftliche Probleme zu lösen.
    Mag der gesamte Pflegemarkt mal die Einkommenssituation „offen“ legen, auch, was die Eigentümer der jeweiligen Häuser an Überschüsse erwirtschaften.
    In der Pflege wird tatsächlich zu wenig verdient.
    Aus meiner Sicht kann man weder durch einen Zivildienst, noch durch irgendwelchen Druck, evtl. Arbeitslose in die Pflege „drängen“.
    Pflege ist aus meiner Sicht eher eine Gabe, zu der man auch eine Hand, eine gute Hand benötigt. Das wiederum wird von Zivildienstleistenden auch nicht erwartet werden können.

  2. Wir kommen vom Thema ab !
    Das Fachkräfte fehlen , ist ganz klar die Schuld der Bundesregierung ! Im Pflegebereich zum Beispiel , hat man die Berufe nicht lukrativer gemacht – mehr Verdienst usw . Die Abschaffung des Zivildienstes war auch ein großer Fehler . Man müsste ein soziales Pflichtjahr einführen .

    Mir ist wichtig , das unsere Werte nicht verloren gehen ! Die Integration fängt damit an , das sie unsere Sprache lernen und sich anpassen . Und das ist in einigen Ruhrgebietsstädten zum Beispiel überhaupt nicht der Fall .

  3. Brigitte // 12. Februar 2019 um 20:47 //

    @Dirk
    Wo steht da was von „leicht“ oder „schwer“ in der Kriminalstatistik?
    Auf den Rest der Auswertung gehen Sie ja bezeichnenderweise nicht ein.

    Und jetzt schaue ich mal über den Tellerrand hinaus:
    Fachkräftemangel
    Deutschland braucht 260.000 Zuwanderer im Jahr
    Bis zum Jahr 2060 braucht Deutschland pro Jahr 260.000 zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland: Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Die Mehrheit dieser Fachkräfte müsste aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland kommen – aber auch besonders betreut werden.

  4. Die Zahl der „leichten“ Straftaten sind zurückgegangen . Aber die Zahl mit schweren Körperverletzungen usw. nicht . Selbst die Polizeigewerkschaft sieht die Statistik kritisch .
    Aber solange hier im Münsterland noch eine Wohlfühloase ist – ist ja alles gut ! Vielleicht sollte man mal über den Tellerrand hinausblicken unabhängig von der Kriminalstatistik !

  5. Brigitte // 12. Februar 2019 um 18:19 //

    Da isses wieder, das Gejammere mit der rechten Ecke, genau so ein Totschlagargument wie die Gefährdung von Arbeitsplätzen.

    Das Thema „Flüchtlinge“und deren angebliche überdurchschnittliche Kriminalität wird ja von der AfD ausgiebig totgeritten, um die Leute zu verunsichern.

    Dazu mal Tatsachen: Die Zahl der in Deutschland registrierten Straftaten ist im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent gesunken.Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität hat es seit fast 25 Jahren nicht gegeben, es ist gleichzeitig der tiefste Stand seit der Wiedervereinigung.

    Die Zahl der Tatverdächtigen sank laut der Statistik um 10,5 Prozent auf 2,11 Millionen. Davon waren 736.265 Personen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen (minus 22,8 Prozent) – insgesamt 300.680 Zuwanderer befanden sich darunter. Ihre Zahl ging um 40,7 Prozent zurück. Als Zuwanderer gelten in der PKS Asylbewerber, Kontingentflüchtlinge, Geduldete, Menschen mit „unerlaubtem Aufenthalt“, Schutz- und Asylberechtigte.

  6. Da ist es wieder . Äußert man sich kritisch zur Flüchtlingspolitik – – wird man sofort in die rechte Ecke gedrängt !
    Wenn man sich die Polizeiberichte nur von einem Tag durchliest , sind es ziemlich viele bedauerliche Einzelfälle !
    Aber die Ich bin hier und Wir schaffen das Fraktion wird in den nächsten 10 bis 20 Jahren auch noch wach werden !

  7. UglyLittleDwarf // 12. Februar 2019 um 06:28 //

    „Nur ein Einzelfall.“

    Hallo Marco,

    wir wissen, es ist mal wieder alles scheiße bei Ihnen in Hochmoor. Ihre AfD zerlegt sich, Hitler wird überall schlechtgeredet und auch so persönlich läuft es suboptimal. Irgendwo müssen Sie Ihren Lebensunmut absondern. Aber bitte nicht hier.

    Danke!

  8. Nur ein Einzelfall.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: