Newsticker

Kartoffelernte 2018 auf niedrigstem Stand seit 1989

Versorgung dennoch gesichert - Preise im Aufwind

Gescher (topagrar). Die Kartoffelernte in Deutschland ist 2018 trotz einer recht hohen Anbaufläche auf den niedrigsten Stand seit 1989 gefallen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nun mitteilte, belief sich die Produktionsmenge 2018 auf 8,9 Mio t; das waren 24 % weniger als 2017.

Der Präsident des Deutschen Kartoffelhandelsverbandes (DKHV), Thomas Herkenrath, stellte allerdings auf dem Internationalen Berliner Kartoffelabend am Montag vergangener Woche klar, dass die Versorgung „mit leckeren und gesunden Kartoffeln“ auch in diesem Jahr trotz der kleinen Ernte 2018 gesichert sei.

Entsprechend befinden sich die Kartoffelpreise am Terminmarkt im Aufwind.

*Quelle: topagrar

.

Der NEUE Blumenfreund.. BUY LOCAL

Petunien und Zauberglöckchen gehören zu den beliebtesten Zierpflanzen für Balkon und Terrasse. Und das zu Recht: Bei optimalen Bedingungen verwandeln sie Kübel, Ampel und Balkonkasten in ein farbenprächtiges Blütenmeer – und das den ganzen Sommer hindurch bis in den Herbst hinein. Aktuell beim Blumenfreund, direkt am Campus, in großer Auswahl.. und preisgünstig sowieso!

3 Kommentare zu Kartoffelernte 2018 auf niedrigstem Stand seit 1989

  1. verärgerter Bürger // 13. Februar 2019 um 12:54 //

    @fjk
    Bevor das missverstanden wird. Konkret DAS habe ich damit gemeint!
    Der Verbraucher sollte wirklich überlegen, ob denn Kartoffeln aus Israel wichtig, wenn nicht auch leckerer sind.

    @ Nitrat
    Konkret darüber sollte man ebenfalls nachdenken.
    Wer kontrolliert eigentlich in den genannten Ländern, ob die Bio-Richtlinien tatsächlich eingehalten werden?
    Da würde ich sicher wesentlich lieber deutsche Produkte essen wollen, auch wenn die mit Nitrat versorgt wurden, denn, die wurden dem „deutschen Recht“ nach versorgt und nicht einfach, weil es besser wächst- oder die Gülle entsorgt werden muss.

  2. @verärgerter Bürger
    Mag ja alles sein, aber ich denke auch der Verbraucher kann -gerade bei Kartoffeln- einen Beitrag leisten, dass es zu solchen Auswüchsen eben nicht kommt: Heimische Produkte kaufen. Die sind besser, schmackhafter und meist auch billiger als Discounterware. Ich selbst habe viele Jahrer jede Woche mehrere Tonnen Kartoffeln aus Heiden (Bauer Markus Brun) in Gescher verkauft. Der Verbraucher ist nicht für alles verantwortlich und kann ganz bestimmt nicht alles richten. Dennoch ist er über seine Kaufentscheidung nicht machtlos.

  3. verärgerter Bürger // 13. Februar 2019 um 01:03 //

    Solange man im deutschen Einzelhandel, versehen mit einem deutschen
    „BIO – Siegel“
    Kartoffeln aus I s r a e l kaufen kann und das für einen Preis
    UNTERHALB deutscher Kartoffeln, darf uns nicht wundern das sowas passiert.
    Uns sollte aber nachdenklich stimmen, das wir über Dieselabgase diskutieren.
    Solange wir uns aber aus Spanien, Portugal, der Türkei wie auch aus Südfrankreich, Kartoffeln und Salate rann karren lassen, die im Laden dann noch BILLIGER verkauft werden wie die einheimische Ware, passt das aber nicht !!!
    Schizophrener geht es nicht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: