Newsticker

Bürger können jetzt von Windkraft profitieren

Infoveranstaltung zum Erwerb von Genossenschaftsanteilen

Gescher (pd). Erfahrungsgemäß steigt die Zustimmung zu Windkraftanlagen, wenn sich die Bürger daran beteiligen können. Wer einen wirtschaftlichen Vorteil hat, ist eher geneigt negative Auswirkungen in Kauf zu nehmen.

Deshalb sollen sich alle Bürger der Glockenstadt  an Windkraftanlagen beteiligen könnnen. Das ist die Idee der sogen. Bürgerwindparks welche die Gründungsmitglieder der „Glockenstadt Energiegenossenschaft“ am kommenden Montag, 11. März um 18.00 Uhr, im Konzertsaal am Borkener Dammen in die Tat umsetzen wollen.

Windkraftanlage vom Typ Enercon E-82

In Gescher Büren wird die „Glockenstadt Energiegenossenschaft“ in diesem Jahr eine Windenergieanlage vom Typ Enercon E-82 errichten und in Betrieb nehmen. Für dieses Vorhaben werden Genossenschaftsanteile in Höhe von 545.000 € für  Bürger mit Wohnsitz in Gescher ausgegeben.  Diese Summe wird in Genossenschaftsanteile von je 500 € gestückelt.  Es können bis zu 10 Anteile erworben werden.

Am Montagabend wird rund um den Beitritt zur Genossenschaft und somit über die Beteiligung an einer ersten Windenergieanlage in Gescher informiert. Alle Bürger mit Wohnsitz in Gescher haben  die Möglichkeit, eine sinnvolle Investition mit attraktiver Verzinsung zu tätigen und sich aktiv für lokalen Klimaschutz zu engagieren, heißt es in einer Pressemitteilung der „Energiegenossenschaft“.

Der Erwerb der Genossenschaftsanteile wird im Anschluss an die Informationsveranstaltung über ein Online-Portal unter der Adresse www.glockenstadt-energiegenossenschaft.de abgewickelt. Die Möglichkeit zur Beteiligung wird nach dem Infoabend freigeschaltet werden.

Lies hier: Spatenstich für die ersten 5 Windräder des Bürgerwindparks

Der BLUMENFREUND am Campus.. BUY LOCAL

3 Kommentare zu Bürger können jetzt von Windkraft profitieren

  1. Andrea Klein // 7. März 2019 um 12:56 //

    Mit welcher Rendite ist denn für die Anleger zu rechnen? Gibt es da Prognosen?

  2. Christian Kütbach // 6. März 2019 um 23:54 //

    Der im Kommentar verlinkte Artikel ist bereits im ersten Satz falsch…

    Bill Gates ist nicht der reichste Unternehmer der Welt.

    Ansonsten fehlt es in der Tat an einer sinnvollen Möglichkeit Strom zu speichern.

  3. gegangener Bürger // 6. März 2019 um 16:49 //

    Dazu kann ich nur auf folgenden Link:
    https://www.eike-klima-energie.eu/2019/02/21/bill-gates-ueber-unzuverlaessige-wind-und-solaranlagen-hoeren-sie-auf-mit-erneuerbaren-und-batterien-rumzudatteln/
    verweisen und mal drüber nachdenken, was wir den nächsten Generationen antun!
    Nur damit einige wenige sich heute auf Kosten anderer bereichern! Die Energiekosten werden in den nächsten Jahren der Untergang unserer Wirtschaft sein!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: