Newsticker

Antoniuskapelle: Altarweihe mit Bischof und Zwiebelfleisch

Am Sonntag erwacht die Kapelle wieder zu neuem Leben

Gescher (fjk) Der Antoniuskapelle in der Bauerschaft Tungerloh Capellen steht am kommenden Sonntag ein ganz besonderer Feiertag bevor. Der Altar der ehemaligen Marienkirche wird durch Bischof Dr. Christoph Hegge feierlich seiner neuen Bestimmung übergeben. Zugleich wird die Kapelle nach umnfangreichen Sanierungsarbeiten, weit mehr als nur der Altareinbau, wieder für Besucher geöffnet.

Um 10.30 Uhr wird es eine feierliche Messe geben. Wegen des begrenzten Platzes in der Kapelle und des erwarteten Andrangs wird die Messe auch nach Aussen übertragen. Gegen 12.00 Uhr haben die Gläubigen die Möglichkeit im Landhaus Capellen zur Begegnung mit dem beliebten Bischof.

Weihbischof Dr. Chistoph Hegge gilt als packender und begeisternder Redner und Prediger..

Die Gaststätte Stein`s Landhaus Capellen, direkt neben der Kapelle, ist auf diesen aussergewöhnlichen Anlass vorbereitet. So wird den Gästen zur Mittagszeit ein Mittabgsbuffet angeboten. Mit Münsterländer Spezialitäten wie z. B. das bekannte Zwiebelfleisch.

Update 15.03.2019: Beitrag der katholischen Kirchengemeinde St. Pankratius:

Fast fünf Monate war die St. Antonius-Kapelle für die Öffentlichkeit geschlossen. Mit einem Pontifikalamt um 10.30 Uhr wird Weihbischof Christoph Hegge am Sonntag (17.03.) den neuen Altar weihen und damit die Kapelle neueröffnen. Hierzu sind sind die Gläubigen herzlich eingeladen.

„Die Renovierung hat sich gelohnt“ ist sich stellvertretender Kirchenvorstandsvorsitzender Franz-Josef Düchting sicher. Betritt man die im gotischen Stil erbaute Kapelle, wird man von einem hellen freundlichen Raum empfangen. Hier macht sich nicht nur der neue Anstrich bemerkbar, sondern auch der neue Fußboden, der dem Alter der Kapelle entsprechend, aus Baumberger Sandstein gefertigt ist. Auch der Altarraum wurde komplett den heutigen Anforderungen entsprechend renoviert. Zudem erhielt die Kapelle neue Bänke. „Diese stammen aus dem Fundus des Bistums wo sie ihr Dasein fristeten“, weiß Martin Elskemper. Vom Stil her waren diese „wie für unsere Kapelle gemacht“. „Die defekte Heizungsanlage machte es nötig, den alten aus roten Fliesen bestehenden Fußboden zu entfernen“, erinnert sich Düchting. Da machte es Sinn, im gleichen Zuge die komplette Kapelle zu sanieren.

„Auch wenn Gelder vom Bistum und aus Rücklagen der Pfarrgemeinde bereitstanden, war „Man-power“ gefragt. Die Tungerloher zögerten nicht lange sondern packten an“, ist Pfarrer Hendrik Wenning dankbar für die geleistete Eigenarbeit. So wurde der komplette Fußboden in Eigenleistung entfernt, so dass eine neue energiesparende Fußbodenheizung installiert werden konnte.

Zuvor musste die Orgel komplett „eingehaust“ werden, damit diese keinen Schaden nehmen konnte. „Hier zeigte sich eine enorme Motivation der Tungerloher“, sagt Wenning. Besonders stolz ist Wenning als auch Kapellenratvorsitzender Klaus Herbstmann, dass der seinerzeit ausgelagerte Altar und der Tabernakel aus der profanierten Marien-Kirche in der St. Antonius-Kapelle einen neuen und ehrwürdigen Platz erhalten haben. Hierzu wurde der Altarraum komplett neu gestaltet, so dass er wesentlich größer wirkt, was jedoch nicht der Fall ist, wie Herbstmann sagt. Dieser optischen Täuschung ist dem hellen Anstrich und dem sandsteinernen Fußboden geschuldet.

Durch diese Renovierung wird auch der Patron der Kapelle, der von den Tungerlohern verehrte Hl. Antonius im wahrsten Sinne des Wortes „ins rechte Licht gerückt“. Direkt ins Auge fällt der Tabernakel, der ebenfalls nach seiner Auslagerung wieder in Gescher beheimatet ist. Dieser wurde in der hiesigen Glockengießerei komplett überarbeitet und erstrahlt in neuem Glanz. „Hier zeigte Heinrich Sicking sein ganzes fachliches Können“, so Wenning.

Ein großes Lob zollen die drei dem Kirchenvorstandsmitglied Martin Elskemper, der sich „selbstaufreibend“ für die Renovierung eingesetzt habe. Er sei die Stütze des monatelangen Geschehens in der St. Antonius-Kapelle gewesen, umschreibt Pfarrer Wenning sein Engagement. Dank sprachen sie unisono den beteiligten Handwerksbetrieben aus, die „manches Unmögliche möglich machten“.

Nach der fast 5-monatigen Renovierung wird die Kapelle am Sonntag durch Weihbischof Hegge wiedereröffnet. Da die Sitzplätze in der Antonius-Kapelle begrenzt sind, werden die Filmfreunde vom Stadt-TV dafür Sorge tragen, dass der Festgottesdienst in Bild und Ton auch in die Andachtskapelle übertragen wird.

Im Anschluss lädt die Familie Stein vom Landhaus-Capellen zum münsterländischem „Leibgericht“ Rindfleisch und Zwiebelsoße ein. Mit der neu gestalteten Kapelle haben nicht nur die Tungerloher ein „Kleinod“, in dem sie Stille zum Gebet, zur Andacht oder aber auch einen würdigen Raum für Festgottesdienste haben. Vielleicht erfährt die Autobahnkapelle durch diese Renovierung auch mehr autofahrende Besucher, die einen Moment der Ruhe suchen. Die Kapelle lädt dazu ein.

Am Sonntag ist Wahltag.. EUROPAWAHLTAG

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: