Newsticker

Windenergie: Nach 40 Minuten alle Anteile weg

Chancen bestehen noch über Nachrückliste

Gescher (fjk).  Schon nach 40 Minuten waren alle Anteile an der Glockenstadt Energiegenossenschaft eG  heute morgen vergeben. Maria-Christina Grösbrink, Pressesprecherin der Energiegenossenschaft, ist sichtlich perplex. „545.000 Euro Anteile in so kurzer Zeit gezeichnet, das ist unglaublich,“ sagt sie im Gespräch mit GescherBlog.

Am Montagabend hatte die Genossenschaft das Beteiligungsmodell im Theater und Konzertsaal am Borkener Damm vorgestellt. In Gescher-Büren wird eine Windenergieanlage vom Typ Enercon E-82 E2 errichtet und 20 Jahre von der Energiegenossenschaft betrieben. Standort der Anlage ist nahe der A31 kurz vor vor dem Holtwicker See.

Finanzierung gesichert. Die Windkraftanlage in Gescher-Büren kann gebaut werden.

An dieser Anlage konnten sich die Gescheraner nach dem sogen. Modell eines Bürgerwindparks beteiligen. 4% Rendite winken!

„Natürliche Bürger“ der Stadt Gescher, und nur Bürger der Stadt Gescher, zeichneten bis zu 10 Anteile à 500 Euro. Insgesamt 1.376 Stück.  Die waren heute morgen schon nach 40 Minuten vergeben.

Maria-Maria Christina Grösbrink empfiehlt allen Interessierten, die jetzt nicht zum Zuge gekommen sind, sich auf eine Warteliste setzen zu lassen.

Vermutlich werde es die Möglichkeit geben, nachzuzeichnen, beispielsweise wenn eine getätigte Zeichnung durch Absage nicht zum Tragen komme. Weiter kündigt die Pressesprecherin an, dass nach aktueller Planung, weitere 1 bis 2 Anlagen nach diesem Beteiligungsmodell den Gescheranern angeboten werden sollen.

Am Sonntag ist Wahltag.. EUROPAWAHLTAG

12 Kommentare zu Windenergie: Nach 40 Minuten alle Anteile weg

  1. gegangener Bürger // 16. März 2019 um 10:05 //

    Windenergie: Nach 2 Tagen schon so viele Kommentare 🙂

  2. Jochen Schulze Pröbsting // 16. März 2019 um 09:30 //

    Der Beitrag zur gesetzlichenRentenversicherung, den Arbeitgeberund Arbeitnehmer gemeinsam je zur Hälfte tragen
    müssen, beträgt aktuell 18,9 %. 

    …..was muss ich noch alles erklären…..?

  3. verärgerter Bürger // 15. März 2019 um 21:34 //

    @J S. Pröbsting
    Sie sollten sich wirklich mal „seriös“ aufklären lassen!!!

    Wenn Sie als Unternehmer auch so viel Blödsinn bei der Beratung zum Photovoltaik von sich geben, dann aber gute Nacht.

    Fragen Sie Ihren Steuerberater mal, wann der letztmalig „von Ihrem bzw. dem Geld Ihrer Firma“, Beiträge für die Rentenversicherung der Arbeitnehmer gezahlt hat, AUSSER vom Geld, was die Arbeitnehmer bei Ihnen SELBST VERDIENT haben.
    Wenn Sie Geld, was den Arbeitnehmern zusteht, auch noch als Geld „des Arbeitgebers“ ansehen, dann aber wirklich gute Nacht.
    Soviel unqualifizierter Blödsinn ist mir schon lange nicht mehr unter gekommen. Macht letztlich aber Ihre vorherige Argumentation bzgl. der Rendite verständlich!!!
    Sie rechnen offensichtlich IMMER mit dem Geld fremder Leute!
    Dann müssen Ihre Berechnungen ja passen.

  4. Jochen Schulze Pröbsting // 15. März 2019 um 19:36 //

    So ist es wohl…der Arbeitgeber hat übrigens die Hälfte mitbezahlt an ihrer Rente 😉
    Hab mir schon gedacht mit der älteren Generation zu schreiben. War auch nur als Scherz gemeint !

    Der Strom aus EEG Anlagen wird durch das EEG vergütet…als Gegenwert liefert der Erzeuger Strom. Somit ist auch dies eine ausgeglichene Bilanz und kein verlorener Zuschuss.
    Mittlerweile bekommt der Erzeuger weniger für den Strom als Strom aus Kohle oder Gas kostet .
    Somit ist das EEG nur noch für die Einspeisesicherung von Vorteil.
    Die Anschubfinanzierung die das EEG zweifellos war, ist somit geglückt.
    Gruß von der sonnigen Seite 🙂

  5. verärgerter Bürger // 15. März 2019 um 19:20 //

    @ Jochen Schule Probsting
    nur mal so zu Ihrer Information KEIN RENTNER zieht irgend jemanden das Geld aus der Tasche!
    Jeder Rentner hat dafür vorab GEZAHLT!
    Das sieht in der landwirtschaftlichen Rentenkasse anders aus!
    Sie sollten keine Äpfel mit Birnen oder Salat mit Porree verwechseln.
    UNQUALIFIZIERTER geht es wohl nun wirklich nicht.

  6. Jochen Schulze Pröbsting // 15. März 2019 um 18:05 //

    @ g.B.
    Ich bevormunde doch niemand.

    Wieso wird eigentlich ein positiver Post hier immer wieder ins negative gezogen ?

    @Fjk
    Es wäre an der Zeit dieses Forum mal auf Klarnamen umzustellen um nicht jedem eine Bühne zu bieten…

  7. gegangener Bürger // 15. März 2019 um 18:00 //

    JSP, hier der darf doch seine Meinung dazu haben oder??? Vielleicht sollte Sie Mal: „Der Wahnsinn Energiewende“ googlen und dann den Bericht des Bundesrechnungshof dazu lesen! Dieser Bericht sagt schon viel aus! Allso bevormunden Sie nicht mündige Bürger die ihre Bedenken haben und auch Ihre Meinung vertreten so wie Sie!

  8. Jochen Schulze Pröbsting // 15. März 2019 um 17:58 //

    @ v.B.
    ….immer noch anonym und somit nicht ernst zu nehmen 🙂
    Die Rente ist auch gesetzlich verankert. Somit nutz jeder Rentner den arbeitenden Bürger aus und zieht ihm das Geld aus der Tasche…..
    Sie ziehen hier alle Argumentation ins lächerliche.

    Unqualifiziert ist der,der nicht zu seinen Aussagen steht und diese nicht belegen kann.
    Sie als v.B. stehen nicht zu ihren Aussagen da sie anonym agieren.

    Somit ist meine Diskussion mit Ihnen hier beendet und ich erwarte Herrn Althoff als nächsten Klimaleugner 😉

  9. verärgerter Bürger // 15. März 2019 um 17:46 //

    Das klingt eher, als wenn Sie sich auf den Schlips getreten fühlen Herr Schulze Pröbsting.
    Bei 1.376 Anteilen a 500 € und „angenommener“ Investition von 2.500 pro Anlegen, konnten max 275 Bürger „aus Gescher“ daran teilnehmen. Das ist ein sehr mageres Ergebnis für eine Stadt mit rd. 18.000 Einwohner.
    Auch hier kann man nicht von Effizienz reden. Noch weniger, das die Energie-Wende „in Bürgerhand“ liegen soll und kann.
    Man könnte demnach Ihre Argumentation als unqualifiziert bezeichnen.

    Ich möchte Ihnen die Eigenwerbung auch nicht abreden.
    Allerdings partizipiert die Photovoltaik – Branche ebenso vom EEG wie die Windkraft. Sie sitzen also im gleichen Boot.
    Wer argumentiert denn nun unqualifiziert?

    Leider ist es so, das „beide Branchen“ ein bestehendes Gesetz ausnutzen und damit jeden Stromverbraucher das Geld aus der Tasche ziehen. Das dann als gut oder effizient zu bezeichnen bezweifel ich. Mit Umweltschonung hat das überhaupt nichts zu tun. D A S sollte es aber laut EEG sein.

  10. Jochen Schulze Pröbsting // 15. März 2019 um 14:34 //

    Hallo v.B.
    Gerne werde ich ihre Fragen beantworten.Rufen sie mich an.
    Wer mit wachen Augen die Abrechnung liest wird feststellen das man tatsächlich für Offshore Windkraft einen Zusatzbeitrag zahlt und das auch genau diese Anlagen bei Stillstand(vor Netzanschluss)eine Ausfallvergütung erhalten.
    Wer ist Betreiber der Offshoreanlagen ???
    RWE,EON,VATTENFALL,…..
    Ich werde auch weiter diese Halbwahrheiten der Einzelpersonen, die gerne anonym schreiben, berichtigen.
    Ob in Eigenwerbung oder nicht …

    Mitleid bekommt man geschenkt.
    Neid muß man sich erarbeiten.

    Ich werbe ausschließlich für eine Energiewende in Bürgerhand an der jeder teilnehmen kann !
    Wer nicht möchte braucht das nicht, aber wir brauchen auch keine unqualifizierten Kommentare.

    Gruß

  11. verärgerter Bürger // 15. März 2019 um 13:33 //

    Eine sehr gewagte Theorie Herr Schulze Pröbsting.

    Man sollte es doch eher als Eigenwerbung sehen wollen, was Sie da geschrieben haben!

    Wer seine Stromrechnung ansieht wird feststellen das JEDER, der Strom abnimmt, auch für die Windflügel ZUSÄTZLICH zahlt!
    Das hat weder was mit Energie – Effizienz, noch mit Umweltschutz zu tun.
    Die Allgemeinheit zahlt, damit die paar Leute, die dort Geld angelegt haben, eine Verzinsung erlangen, wie man die über das Sparbuch nicht mehr bekommt.

    Wer mit etwas wachem Auge durch die Gegend fährt stellt ohnehin fest, das die Stillstandszeiten der Windräder extrem hoch ist. Das hat weder was mit einer Wartung noch mit fehlendem Wind zu tun. Trotzdem erhalten die Anlagenbetreiber dafür Geld. Die Allgemeinheit zahlt ja. Wo wird an der Stelle eigentlich die Umwelt geschont?
    Der Geldsack einiger Weniger wird gefüllt, aber nicht die Umwelt geschont.

  12. Das hört sich prima an !
    Gescher steht in der Allgemeinheit hinter Windkraft und Solarenergie .
    Das bestärkt auch uns in unserer täglichen Arbeit!
    Oft geht es nur darum, sich immer wieder mit denselben Einzelpersonen, die „dagegen“ sind, auseinanderzusetzen.
    Da kommt so eine Meldung sehr gut an.
    Wer keine Anteile zeichnen konnte sollte sich immer bewusst sein auch selbst mit Solarenergie eine Rendite erwirtschaften zu können, welche weit oberhalb von 4% liegt.
    Mfg SP-SOLARclean

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: