Newsticker

Gescher will mit Klimaschutz ernst machen

Schüler der Gesamtschule erwarten, dass in Gescher -endlich- etwas getan wird.

Gescher (fjk). Im Rathaus hat man die Zeichen der Zeit erkannt und will mit der Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes einen eigenen, aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Am Dienstagabend gab es hierzu die Auftaktveranstaltung. Bemerkenswert war die starke Präsenz der Jugend. Zahlreiche Schüler der Gesamtschule nahmen an der Veranstaltung teil.

Bürgermeister Kerkhoff nahm in seiner Begrüßung Bezug auf die Klimschutzaktivistin Greta Thunberg, die sich um den Klimaschutz besonders verdient gemacht habe. „Das Thema Klimaschutz ist eines der Megathemen unserer Zeit,“ sagte der Bürgermeister. Deshalb freue er sich, dass soviel junge Teilnehmer heute hier erschienen seien.

„Was kann die Stadt im Bereich Klima, Energie und Mobilität machen,“ das sei die Frage die mit einem Klimaschutzkonzept zu beantworten sei, erläuterte Rainer Tippkötter von der Energielenker Beratungs GmbH.

Tippkötter führte in das Thema ein. Die Stadt müsse ihre Aufgabe verstärkt in einer Vorbildfunktion sehen. Der Energieverbrauch der Stadt Gescher liegt bei nur 1% vom Gesamtverbrauch der Glockenstadt. Kein schlechtes Ergebnis.

Das Thema Klimaschutz wird weltweit durch Jugendliche „befeuert“. Auch in Gescher.
Sie haben erkannt: Es geht um ihre Zukunft.

Jeder Gescheraner „bläst“ aktuell jährlich 10 Tonnen CO2 in die Luft. In NRW sind das 15 Tonnen, der weltweite Schnitt liegt bei 5 Tonnen CO2. Diese und andere interessante Zahlen präsentierte das Beratungsbüro. Klimaschutz bedeutet auch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten. „Jedes Kind, jeden Morgen mit dem Auto zur Kita zu bringen, muss wirklich nicht sein,“ sagte Rainer Tippkötter.

Die Stadtverwaltung alleine könne nichts erreichen. Der Bürger, der Unternehmer, der Landwirt.. sie alle müssten mitgenommen werden.

Mit dem heutigen Tag  wollen Stadt und Beratungsbüro damit beginnen, Ideen und Anregungen der Bürger aufzunehmen. Dafür wird es in Zukunft noch einige Termine geben. Welche Fördermittel gibt es für Klimaschutzmaßnahmen? Diese will man verstärkt herausfinden. Begleitet wird der Prozess von einer Steuerungsgruppe in der neben der Verwaltung Vertreter der politischen Parteien vertreten sind.

H.-Jürgen Janning (Mitte) von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aus Gronau erläuterte das Angebot seiner Organisation, rechts Heinz-Georg Richels von Huesker Synthetik.  Größer? – Klick auf Bild!

Lies hier: Vreden erhält Klimaschutzpreis in Gold auf Bundesebene

Sieh hier: Interview mit Greta Thunberg

Schützt den Feldhasen.. nicht nur zu Ostern.

Nicht nur an Ostern – der Feldhase braucht unseren Schutz. Damit er weiterhin ausreichend Rückzugsräume und Nahrung findet, setzt sich der Naturschutzverein Gescher/Hochmoor für diese Punkte ein. 

6 Kommentare zu Gescher will mit Klimaschutz ernst machen

  1. verärgerter Bürger // 23. März 2019 um 11:39 //

    @Martin Wulf
    Ihr Vorschlag könnte auch auf andere Steuern übertragen werden.
    Erlassen wir die Hundesteuer, Hunde sind auch lediglich mehr geworden. Gleiches gilt für die Sektsteuer, eingeführt aber völlig zwecklos.
    Bei der Tabaksteuer bin ich mit nicht so sicher ob denn wirklich alles so stimmt, wie man uns mitteilt.
    Gleiches gilt dann aber auch, für die Mineralölsteuer.
    Die Steuer hat nicht verhindert, das deutlich mehr Neu – Fahrzeuge zugelassen wurden. Schaffen wir die also ab.
    Übrigens, die Mehrwertsteuer hat auch nicht verhindert, das weniger eingekauft wird.

  2. Martin Wulf // 23. März 2019 um 10:05 //

    Seit über 20 Jahren wird versucht, mit höheren Steuern etwas gegen den Klimawandel durch Co2 Ausstoß zu unternehmen. Bislang leider erfolglos. Das Co2 in der Luft sinkt nicht. Wäre es da nicht sinnvoll, die Steuern wieder zu senken und so der Wirtschaft etwas Gutes zu tun? Das Stimuliert die Wirtschaft und könnte etwas zu neuen technischen effizienten Entwicklungen beitragen.

  3. noch anwesender Bürger // 22. März 2019 um 12:14 //

    Der Zusammenhang zwischen dem Holocuast und der Klima-Veranstaltung, um die es hier geht, erschließt sich nicht.

  4. gegangener Bürger // 22. März 2019 um 11:07 //

    „Selbstverständlich sind keine Äußerungen erlaubt, die Persönlichkeitsrechte verletzen, andere Personen beleidigen und herabsetzen oder gegen Gesetze oder einfach nur den guten Geschmack verstoßen.“

  5. Michael Knechten // 21. März 2019 um 18:18 //

    Ich bitte darum, Holocaustleugner direkt bei der Polizei anzuzeigen. Vielen Dank!

  6. Hinweis: GescherBlog ist keine Seite für unbelehrbare Holocaust- und Klimawandelleugner sowie Verschwörungstheoretiker . Ich bitte Sie, sich eine andere Plattform zu suchen.
    Die vorherigen Kommentare und alle folgenden in diesem Sinne werden gelöscht.

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: