Newsticker

29 Baugrundstücke kommen in Hochmoor zum Verkauf

Hochmoor (fjk). Guten Nachrichten für Hochmoor. Schon bald gibt es hier weitere Baugrundstücke.  Im Bereich südlich der Landsbergstraße stehen durch ein Umlegungsverfahren 39 unbebaute Grundstücke bereits ausparzelliert zur Verfügung. 17 Grundstücke sind im Eigentum der Stadt Gescher und 22 in Privatbesitz.

Einstimmig beauftragte der Bezirksausschuss Hochmoor am  Mittwochabend die Verwaltung, „mit Tempo“  die notwendigen Schritte voranzutreiben, damit schnell mit der Bebauung begonnen werden kann.

In Hochmoor besteht eine hohe Nachfrage nach Baugrundstücken. „Die Bauwilligen möchten die Grundstücke kaufen, an Erbpacht besteht keine Interesse,“ so Fachbereichsleiter Uwe Wißmann. Die Grundstücke im Baugebiet sind zwischen 370 und 880 qm groß. Zeitlich geht die Verwaltung davon aus, dass Frühjahr 2020 die Baustraße erstellt und im Herbst mit den Bauarbeiten begonnen werden kann.

Die blauen Grundstücke sind im Eigentum der Stadt Gescher. Größer? – Klick auf Bild!

Uneinheitlich ist das Meinungsbild der Grundstückseigentümer die dort bereits im Besitz von Baugrund sind . Von Zustimmung bis Ablehnung zu den Ausbauabsichten sei alles vorhanden. Dennoch zeichne sich ab, dass mindestens 12 Grundstücke von privat auf den Markt kommen werden, sagte Wißmann. Zusammen mit den Grundstücken der Stadt Gescher kommen dann 29 Parzellen zum Verkauf.

Der Verkaufspreis der Grundstücke wird voraussichtlich -noch ganz vorsichtig geschätzt- incl. Erschließungskosten zwischen 100 und 120 Euro/qm liegen. Es wird unterschiedliche Preise geben. Das ergibt sich u. a. aus einer zweiten, notwendigen Erschließungsmaßnahme, einer Lärmschutzwand. Ralf Lütkebohmert, CDU, wollte wissen wie so eine Lärmschutzwand aussieht. Fachbereichsleiter Wißmann geht von einer Höhe von 3 mtr. aus.

Uneingeschränkte Zustimmung zu den Plänen kam aus dem politischen Raum. Wolfgang Brüggestrath, GRÜNE: „Hochmoor muss weiter wachsen, damit wir die Infrastruktur wie Schule, Kindergarten usw. auch in Zukunft vorhalten können. Bürgermeister Kerkhoff geht davon aus, dass mit der Erschließung dieses Baugebietes mittelfristig der Bedarf in Hochmoor gedeckt ist. Dennoch gelte es, das eine zu tun und das andere nicht zu lassen.. nämlich nach weiteren Bauflächen zu suchen.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: