Newsticker

„Nicht alle Menschen der Jugend sind hoffungslos“

Hochmoor (fjk). Vandalismus in der Fürstenkuhle. In Generalverdacht stehen da gern schon mal über „die Stränge schlagende“ Jugendliche. Das es aber auch „andersrum“ geht, berichtet Christian Schultewolter aus Hochmoor: Jugendliche, die eine kaputte Bank wieder in Ordnung bringen.. weil sie wollten, dass ein Senior sich  besser hinsetzen kann. Glauben Sie nicht? Doch das gibt`s!

Die Naturschutzgebiete Fürstenkuhle und Kuhlenvenn gehören zu den letzten Hochmoor- bzw. Heidemoor-Komplexen in Nordrhein-Westfalen und haben überregionale Bedeutung. In der Mitte der Fürstenkuhle befindet sich die „Entenkuhle“ Ein kleines Biotop mit seltenen Pflanzen und letzte typische Moorpopulationen wie den Moorfrosch.

Vor diesem Teich gibt es seit 2011 einen Bohlenweg mit Aussichtsplattform, darauf eine vom Naturschutzverein Gescher-Hochmoor e. V. gestiftete Bank. Und die war -durch wen auch immer- bis auf einen Rest zerstört.

Zunächst einmal suchten die drei Jugendlichen Arthur, Jannik und Sarah (Namen GescherBlog bekannt) aus der Umgebung die Reste der Bank zusammen. so berichtet Christian Schultewolter.  Danach ging`s nach Haus Akkuschrauber und Schrauben holen. Zurück an der „Entkuhle“ schraubten sie die Bretter so gut wie`s ging wieder zusammen.

Auf Nachfrage, warum Sie das machten meinten sie: „Damit ältere Leute hier besser sitzen können.“ Sie hatten einen älteren Herrn beobachtet, der sich sehr über die demolierte Bank ärgerte weil er gern Schmetterlinge fotografieren wollte.. und das nicht konnte.

Von links: Jannik, Arthur und Sarah. Foto: Christian Schultewolter.

Arthur und Jannik sind nach Hochmoor zugezogen und fühlen sich hier sehr wohl. Sarah kommt von „auswärts:“ Wir haben nicht lange überlegt,  der ältere Herr saß zum Schmetterling fotografieren auf der kaputten Bank und war frustriert ohne die Lehne. Da haben wir gedacht, vielleicht können wir das reparieren.“ Gesagt, getan.. und eine Botschaft für „Opi“  wurde auch hinterlassen.

Lies mehr zum Thema Fürstenkuhle

Am Sonntag ist Wahltag.. EUROPAWAHLTAG

5 Kommentare zu „Nicht alle Menschen der Jugend sind hoffungslos“

  1. verärgerter Bürger // 23. April 2019 um 11:41 //

    Ob die schönen blauen Frösche das aber wissen???

    Sind die Eier der Frösche, also der Froschlaich, eigentlich auch blau?

  2. Willi Wiemold // 22. April 2019 um 18:58 //

    Das war eine ernst gemeinte Frage! Dr. Hüer als damaliger Kreisnaturschutzbeauftragter hat ja für die Einrichtung des Naturschutzgebietes in den 1930er Jahren gesorgt. Er wird die „Fürstenkuhle“ benannt haben. Vorheriger Name soll Fossenkuhle gewesen sein (also Fuchskuhle) oder soll Fosskekuhle (Froschkuhle) gemeint gewesen sein? Ich weiß es nicht. Jedenfalls ist der Tümpel jetzt adelig, sogar hochadelig.

  3. Ja, Herr Stadtarchivar.. dann mal raus damit 😉

  4. Willi Wiemold // 20. April 2019 um 22:34 //

    Woher kommt der Name „Fürstenkuhle“ – wo doch die Hochmooraner immer von der „Entenkuhle“ sprechen?

  5. GÜNTER // 20. April 2019 um 16:53 //

    Daumen hoch für unsere jungen bürger!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: