Newsticker

Feuerwehr im Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner

Gescher (ffw). Am Mittwoch war die Feuerwehr zum ersten Mal zur  Unterstützung des Ordnungsamtes gegen die Eichenprozessionsspinner im Einsatz. Sie rückte mit dem Teleskopmast aus, um  Nester zu entfernen.

Die Einsatzkräfte trugen  Einweganzüge sowie Filtermasken, um sich vor den gefährlichen Nesselhaaren zu schützen. Die Nesselhaare der Raupen können bei Hautkontakt starke allergische Reaktionen auslösen, daher müssen die Raupen in öffentlichen Bereichen entfernt werden.

*Foto: mdr

Nach Abschluss wurden die Saugerbeutel mit den Raupen sowie die Einmalschutzkleidung fachgerecht entsorgt.

Bei Befall nehmen Sie Kontakt mit dem Ordnungsamt auf: 02542 60320.

  • Privatgrundstücken sind in der Verantwortung die Eigentümer.
  • Öffentliche Flächen werden durch den Bauhof gesperrt und gekennzeichnet. Anschließend wird eine Fachfirma die Entfernung übernehmen.
  • Nur da wo Eile geboten ist (zum Beispiel an Kitas, Schulen oder Bereichen wo sich allgemein viele Personen aufhalten) wird die Feuerwehr über das Ordnungsamt hinzugezogen.

*Foto: FFW

Der BLUMENFREUND am Campus.. BUY LOCAL

1 Kommentar zu Feuerwehr im Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner

  1. Karl der Käfer // 13. Juni 2019 um 11:16 //

    Sowohl Ordnungsamt als auch Bürgermeister verstoßen in der Sache gegen das „Vorsorgeprinzip“. In anderen Kommunen des Kreises, gibt es eine vernünftige Kommunikation und Beratung der Bürger. In Gescher nicht. Auch eine Nachfragebündelung und effektive Koordinierung der Kammerjäger sucht man vergeblich. Nicht mal Adressen von Kammerjägern waren dem Ordnungsamt zu entlocken. „… es stehen genug im Netz…“, so die Beratung.
    Das Problem ist nur bei diesen Anbietern, dass man da nicht selten auf kriminelle Anbieter stößt.

    Gut, dass es noch andere Behörden gibt wo man kompetent beraten wird.

    Für 2020 wird man um eine Vorbeugende Behandlung nicht drumherum kommen. Das Ministerium ist derzeit mit dem Thema befasst. In Gescher muss man erst an dem Ordnungsamtleiter vorbei, der bekanntlich im NABU aktiv ist. Könnte ein Problem werden weil Menschenschutz in solchen Verbänden nicht so die Rolle spielt wie Insektenschutz.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: