Newsticker

Stadt stellt den Bürgern Saatgut für Blumenwiesen zur Verfügung

Gescher (fjk). Blühstreifen, Wildwiesen.. die Stadt Gescher will hier mehr tun. Auf einen entsprechenden Beschluss des „Umweltaussschusses“ weist der Bürgermeister noch einmal hin. In dem  wurde die Verwaltung beauftragt, auf geeigneten Grünflächen, die sich im Eigentum der Stadt Gescher befinden, zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bienen und weiteren Insekten Wildblumenwiesen einzusäen. Das der Bürgermeister hier auf die Zustimmung seiner Bürger trifft zeigt ein Vorgang aus den letzten Tagen:

Anlieger des Buchenweges waren untröstlich, dass die Grünfläche/Wildfläche Buchenweg Ecke Schlesierring von Mitarbeitern des Bauhofes abgemäht wurde. Diese Fläche habe sich vortrefflich zu einem artenfreundlichen „wilden Eck“ entwickelt, mit sehr viel insektenfreundlichen Blumen, die besonders in den letzten Tagen blühten.. obwohl  bisher keine entsprechende Einsaat vorgenommen worden sei, so  Bürger des Buchenweges. Das Abmähen sei nicht mit der Absicht der Stadt zu vereinbaren, mehr Artenschutz zu betreiben und im übrigen nur auf Einspruch einer einzigen Person erfolgt.

Der Bürgermeister bestätigt auf Anfrage von GescherBlog, dass diese Fläche für die Einsaat einer Wildwiese vorgesehen ist. Die Einsaat wird in Kürze zur Pflanzzeit erfolgen.

Profitieren besonders von vermehrtem Artenschutz in Gescher: Schmetterlinge und andere selten gewordene Insekten.

In der  Ausschusssitzung am 27. 03. 2019 wurde zudem angeregt, auch der interessierten Öffentlichkeit Saatgut zur Verfügung zu stellen, sodass auch auf privaten Flächen die Möglichkeit besteht, Wildblumenwiesen zu schaffen und so weitere Flächen zu einem attraktiven Lebensraum für Bienen und Insekten umzuwandeln. Dafür schlägt die Verwaltung jetzt Regeln vor über die in der kommenden Sitzung am Mittwoch entschieden werden soll.

Danach erhält jeder Antragsteller  maximal die Menge Saatgut, die zur Einsaat einer Fläche von 50 m² erforderlich ist. Um einen ökologischen Nutzen zu erzielen, muss die anzulegende Fläche mindestens eine Größe von 25 m² aufweisen. Die Bildung von zwei Teilflächen ist zulässig, sofern jede Teilfläche für sich die Mindestgröße von 25 m² nicht unterschreitet. Auf Anforderung der Verwaltung ist die Ausführung der Maßnahme mit Bildmaterial zu belegen.

Lies hier Details und die ganze Sitzungsvorlage

*Fotos: Morgenpost

 

1 Kommentar zu Stadt stellt den Bürgern Saatgut für Blumenwiesen zur Verfügung

  1. Resi Borgmann // 22. Juni 2019 um 13:39 //

    Die Fläche Ecke Buchenweg sah ja nicht gerade schön aus, aber man hätte doch wenigstens um die Margeritenbüsche herummähen können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: