Newsticker

Regenrückhaltebecken an der B 525 Ende des Jahres fertig

Tiefbauspezialist Kerkfeld aus Hochmoor begann mit Bauarbeiten

Gescher (pd/fjk). Im Kreuzungsbereich Schildarpstraße/Venneweg im Gewerbegebiet an der B525 wird  die letzte noch notwendige Maßnahme zur Erschließung von insgesamt 65 ha Gewerbefläche umgesetzt. Das Abwasserwerk errichtet hier für eine Fläche von ca. 17 ha ein Regenklär- und Rückhaltebecken.  Nach europaweiter Ausschreibung erhielt der Tiefbauspezialist Kerkfeld aus Hochmoor den Zuschlag. Mit den Arbeiten wurde in der zweiten Augustwoche begonnen. Sie sollen bis Ende des Jahres andauern. Die Baukosten belaufen sich auf 650.000 Euro. 

Größer? – Klick auf Bild!

Im letzten Schritt des im Jahr 2003 erstellten Entwässerungskonzeptes für das gesamte Gewerbegebiet im südlichen Stadtgebiet wird auf einer Fläche von ungefähr 1 Hektar ein Regenklärbecken zur Reinigung des verunreinigten Niederschlagswassers und ein Regenrückhaltebecken zur Drosselung des anfallenden Oberflächenwassers errichtet.

Das rechteckige Regenklärbecken wird in betonbauweise gebaut und hat eine Größe von ca. 25 m x 6m und ist ca. 4 m tief. Das in erdbauweise zu errichtende Regenrückhaltebecken ist nach Fertigstellung in der Lage, ein Rückhaltevolumen von ca. 5.500 m³ Niederschlagswasser aufzunehmen.

Größer? – Klick auf Bild!

Der BLUMENFREUND am Campus.. BUY LOCAL

11 Kommentare zu Regenrückhaltebecken an der B 525 Ende des Jahres fertig

  1. Dirk Drauschke // 22. August 2019 um 15:48 //

    Ich hoffe doch sehr, dass die Dimensionierung und Auslegung des Abflusses für ein hundertjähriges Hochwasser bemessen ist?! In diesem Sinne BWG und GlückAuf.

  2. verärgerter Bürger // 20. August 2019 um 16:24 //

    Ich denke, wenn die Gesellschaft mal etwas intensiver über MEIN und DEIN nachdenken würde, kämen wir weiter.
    Nicht jedes Grundstück, was nicht hoch eingezäunt ist, kann man als Spielwiese ansehen.
    Ein niedriger Zaun, der gegen ein Übersteigen durch Kleinkinder verhindert, ist dann völlig ausreichend.

  3. Leider weiss der ein oder andere Igel in seiner Panik nicht, wo die flachen Ausstiege in den Stadtteichen oder am Wehr der Berkel und am Rhein bei Schaffhausen zu finden ist. Ich finde das mit dem Einzäunen immer mehr eine gute Idee…. aber Regenrückhaltebecken finde ich in Anbetracht der Extremwetterlagen doch noch besser, wenn dadurch wertvoller Wohnraum für Menschen nicht überschwemmt wird.

  4. Bersorgter Bürger // 18. August 2019 um 17:55 //

    So soll die Einzäunung lt. Ausscheibung stattfinden:
    „ca. 60 m Lieferung und Einbau Rohrgeländer mit 4 Toren, Bediensteg und 2 Stück Absperrschieber,
    ca. 140 m Lieferung und Einbau Stabgitterzaun, 2 Tore 3,00 m und 4,50 m und ca. 435 m Weidenzaun mit Tor“

    Es stellt sich die Frage, ob ein „Rohrgeländer“ zur Straße hin ausreicht. Um die Tiere muss man sich weniger sorgen. Ein Auto oder LKW das da rein saust, ist schon eine ernst zu nehmende Gefahr.

  5. Brigitte // 18. August 2019 um 15:35 //

    @WA Weder Berkel noch Stadtteiche noch Rhein haben steil abfallende Beton-Kanten.
    Wie Sie schon schrieben: wenn der Rand abgeflacht wird und Tiere hinein UND hinauskönnen, kann sogar ein Kleinbiotop entstehen.

  6. Ironie an: Ich stelle den Antrag, die Berkel und die Stadtteiche einzuzäunen, evtl. kann ja der BUND sich für die Einzäunung des Rheins einsetzen. Ironie aus. Ich finde gut, wenn solche Massnahmen ergriffen werden, nebenbei entstehen auch noch abgesicherte Kleinbiotope.

  7. Brigitte // 16. August 2019 um 19:05 //

    @informierter Bürger
    Auch das Freibad ist eingezäunt, trotzdem gelangen immer wieder des Nachts Unberechtigte hinein.
    Und Tiere hat auch noch kein Zaun aufgehalten.
    Wieso negativ? Mir ist das Rückhaltebecken wurscht, ich mag nur keine ertrunkenen Geschöpfe.

  8. Norbert Kersten // 16. August 2019 um 15:04 //

    „gegangener Bürger“ oder „informierter Bürger“ – wenn ich etwas zu sagen habe, kann ich das auch mit meinem Namen machen.

  9. geganger Bürger // 16. August 2019 um 11:05 //

    Man sollte alles und jeden einzäunen und ihm damit die Eigenverantwortung entziehen! Somit hätten wir sicherlich erheblich weniger Probleme!

  10. informierter Bürger // 16. August 2019 um 10:52 //

    @Brigitte… nicht immer alles sofort negativ sehen. Solche Becken sind immer eingezäunt, als Beispiel wie so etwas aussieht kannst Du Dir ja die Anlage hinter Mercedes Herbrand anschauen.

  11. Brigitte // 16. August 2019 um 09:21 //

    Hört sich gefährlich an, Beton Bauweise, 4 Meter tief.
    Ich hoffe ja, dass das Betonbecken so gebaut wird, dass hineinstürzende Menschen/Tiere den Ausstieg schaffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: