Newsticker

Stadtentwicklung: „Des Kerkhoffs neue Kleider“

Ansiedlung eines Discountmarktes am Südlohner Damm nicht ohne Dynamik

Gescher (fjk). In der letzten Sitzung des Bau- und Planungsausschusses präsentierte Bürgermeister Kerkhoff seine Visionen über die zukünftige Entwicklung der Glockenstadt. Sieben zukunftsorientierte Projekte stellte Thomas Kerkhoff dem Publikum vor. GescherBlog stellt einige der Ideen des Bürgermeisters in den nächsten Tagen vor. Heute: K+K Frischemarkt am Südlohner Damm. Wieviel Substanz steckt wirklich drin? Oder sind es am Ende nur „des Kerkhoffs neue Kleider„?

Größer? – Klick auf Bild!

Vor mehr als zwei Jahren erwarb der Discounter K+K eine 20.000 qm große Fläche, heute Wiese, am Grenzlandring/Südlohner Damm. Im Bebauungsplan ist aktuell Einzelhandelsnutzung nicht zulässig. Damals hatte der Bürgermeister -nichtöffentlich- auf Anfrage nach dem Erwerb des Grundstücks durch den Discounter mitgeteilt: „Man kann niemanden untersagen, Grund und Boden zu erwerben.“

Offensichtlich hat der Bürgermeister eine Doppelstrategie gefahren. In der Nachfolgezeit habe man mehrere Gespräche mit K+K geführt, unter welchen Bedingungen an dieser für den Wohnungsbau vorgesehenen Stelle, ein Discountmarkt genehmigt werden kann, berichtete er am Mittwochabend.  Man wolle hier einen neuen Einzelhandelsschwerpunkt aber kein Einzelhandelscenter schaffen. Z. B. mit zusätzlichen Geschäften wie Jeansladen, Schuhgeschäft, Bäcker oder ähnliches.

Hier, an der Ecke Südlohner Damm/Grenzlandring, soll nach den Ideen von Bürgermeister Thomas Kerkhoff ein neuer Discountmarkt entstehen.

K+K habe deutlich gemacht, so der Bürgermeister, dass man dieses Gelände nicht für eine Wohnbebauung sondern für die Errichtung eines Einzelhandelsmarktes erworben habe. Kerkhoff legte einen Plan vor, der zum Zeil  Wohnbebauung für das Grundstück vorsieht. Er betonte jedoch, nichts sei „schon in Stein gemeißelt,“ Es handele sich lediglich um eine Konzeptstudie von K+K. Der Einzelhandel selbst solle auf jeden Fall auf 1.600 qm beschränkt werden.

Durchaus „Teppichhändlerqualität“ hatte die Andeutung des Bürgermeisters, einen Einzelhandel an dieser Stelle nur zu genehmigen, wenn sich K+K bereit erklärt, im Ortsteil Hochmoor einen Discounter zu etablieren, um dort die katastrophale Nahversorgungssituation zu beenden. „Das könnte ein guter Weg sein.“

Franz-Josef Kunst

meint: Mit der „Vision“ des Verwaltungschefs, hier einen zweiten Schwerpunkt Einzelhandel zu etablieren,“ hinterläßt er seinem Nachfolger ein ungelöstes Problem mit großkalibriger  Dynamik. Ein Einzelhandel ist an dieser Stelle baurechtlich nämlich nicht möglich. Auch die Ankündigung, in Hochmoor  von  K+K einen Markt einrichten zu lassen,  um die nötigen Baurechtsvoraussetzungen am Südlohner Damm schaffen zu wollen, ist zwar gut gemeint.. hat aber wenig Substanz. Im wesentlichen kommt es darauf an, wie die Anwohner um den geplanten Discounterstandort am Grenzlandring/Südlohner Damm mit in`s Boot genommen werden. Sie könnten sich im Vertrauen auf die Zuverlässigkeit der Bauleitplanung (Wohnungsbau) hintergangen fühlen. Ein Großdiscounter hat Einfluss auf das Umfeld,  wer wollte das bezweifeln.

Beschlüsse irgenwelcher Art der Stadtvertretung hat es bisher nicht gegeben. Die Ratsherren müssen anfangen, sich fragen zu lassen, wie sie es ertragen können, dass wesentliche Dinge der Planungshoheit  ihrer Stadt an ihnen vorbeilaufen, und zwar restlos. Noch gar nicht so alte Einzelhandelskonzepte für die Stadt sind seit Mittwoch Makulatur. Eines sollte aber nicht verhandelbar sein:

Ein Discounter am Südlohner Damm kann es nur geben, wenn das Nahversorgungsproblem in Hochmoor gelöst wird. Anderfalls dürften sich nicht wenige „veräppelt“ vorkommen.  

 

1 Kommentar zu Stadtentwicklung: „Des Kerkhoffs neue Kleider“

  1. Brigitte B. // 23. September 2019 um 18:51 //

    Wir haben hier in Gescher – um die 17t Einwohner – doch schon drei K&K Märkte. Selbst wenn das Gebäude neben Aldi mittlerweile von Edeka gekauft wurde, blieben immer noch 2 Märkte. Mir reicht das vollkommen.
    Auf der Wiese sollten lieber bezahlbare Mietwohnungen rsp. Bauplätze für altersgerechte Bauplätze für Bungalows eingerichtet werden.
    Mir stellt sich nun aber auch die Frage, wieso haben Klaas und Kock das Grundstück gekauft?
    Selbst wenn sie in Hochmoor einen Supermarkt einrichten, spätestens nach Ablauf der Frist werden sie den canceln, da sind doch schon etliche Betreiber mangels Zuspruch gescheitert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: