Newsticker

Irritationen um Nitrat-Messstelle in Pröbsting

Landwirtschaftliche Ortsverein hält weitere Messstelle für überflüssig

Gescher (fjk). Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW möchte in der Bauerschaft Tungerloh-Pröbsting eine neue Nitrat-Messstelle einrichten. Das berichtete Kämmerer Christian Hübers in der Sitzung des „Umweltausschusses“ (ILU) am Mittwochabend. Hintergrund der Anfrage sei der Wunsch des Amtes, Messstellen vorzugsweise auf öffentlichem Grund  vorzuhalten. Die Stadt werde diesem Wunsch entsprechen und eine öffentliche Fläche zur Verfügung stellen, kündigte Hübers an.

Bernhard Bronnert

Wenig Verständnis dafür hatte Ausschussmitglied Bernhard Bronnert, CDU. Man habe das Ansinnen im LOV-Vorstand diskutiert, berichtete der Ortslandwirt. Nur wenige Meter entfernt befinde sich bereits eine Messstelle auf landwirtschaftlichem, privaten Grund. Mittlerweile -nach einigen Schwierigkeiten in der Vergangenheit- liefere die Messstelle wieder „Top-Werte“ von unter 20 mg, Grenzwert sei 50 mg.

Rückblick: Die von Bronnert erwähnte Stelle befindet sich in der Bauerschaft Pröbsting, unweit des Pendler-Parkplatzes A 31 auf einer Ackergrasfläche. Der höchste Nitratwert wurde hier 2012 mit 169 Milligramm/Liter gemessen, mehr als das Dreifache des Erlaubten. Seitdem ist die Tendenz wieder fallend, 2017 wurde der Grenzwert von 50 Milligramm erstmals seit Jahren  deutlich unterschritten. Die Ursache sehen die Landwirte in einem Grünlandumbruch in 2006 und nicht in einer übermäßigen Gülleausbringung.

Die Landwirte irritiert eine Anlage nur 150 bis 200 mtr. von der jetzigen Messtelle entfernt. Landwirt Bronnert hält das für eine Verschwendung von öffentlichen Geldern. Nach seiner Kenntnis soll die Einrichtung der Messstelle ca. 50.000 Euro kosten. Der LOV, so der CDU-Mann, sei der Meinung, die Messstelle könne dort bleiben wo sie jetzt ist. Eine neue brauche man nicht.

Die Landwirte sind mit den Werten „ihrer“ Messstelle zufrieden. Eine neue sei nicht nötig, meinte LOV-Vorstandsmitglied Bernhard Bronnert, CDU. Die jetzige Messstelle liefere mittlerweile wieder „Topwerte“. – Foto: Wochenblatt

Unterstützung fand Landwirt Bronnert in seiner Kritik im Grünen Stephan Pierk. Auch er plädierte dafür, die existierende Messstelle beizubehalten und den Wunsch des LANUV auf eine Messstelle auf öffentlichem Grund abzulehnen. Es käme darauf an, über Jahre gesammelte Daten an der existierenden Stelle in ihrer Kontiniutät zu erhalten.

Kämmerer Hübers indes sah keinen Grund, den Wunsch des Landesamtes abzulehnen.

Lies hier mehr zum Thema „Nitratbelastung des Trinwassers“

 

Der NEUE Blumenfreund – BUY LOCAL funktioniert!

3 Kommentare zu Irritationen um Nitrat-Messstelle in Pröbsting

  1. Coesfelder // 3. November 2019 um 18:20 //

    Da haben die Landwirte ihre Messtelle Jahrelang gepflegt um das Nitrat dort aus dem Grundwasser zu bekommen und nun wird einfach eine neue am Rand eines Maisfeldes mit Gülle und Kunstdünger angelegt…
    Sollte doch eigentlich kein Problem sein die Messtelle auf einem „Normalacker“ anzulegen oder warum regen sich die Landwirte so auf ?

  2. Da Hochmoor auch zur Stadt Gescher gehört und hier das Ökosystem „Fürstenkuhle“ beheimatet ist, würde mich mal der Nitrat im zugehörigen Naturschutzgebiet interessieren. Aus zuverlässiger Quelle weiß ich, dass die Gräben in Nähe der landwirtschaftlich genutzten Flächen teils so aussehen, als sei zu viel Gülle gedünkt worden. Das bestätigt auch den Wahnsinn, mit dem die eher kleinen Flächen mit LKW-Ladungen Gülle gedüngt werden. In diesem Sinne BWG und GlückAuf aus Hochmoor, Dirk Drauschke.

  3. verärgerter Bürger // 31. Oktober 2019 um 13:49 //

    Nichtlandwirte verstehen die Argumentation nicht.

    Was spricht gegen eine weitere Messstelle?
    Die genannten 50.000 € werden es nicht sein- und auch nicht sein können.
    Wenn man bedenkt, das Großlandwirte die Summe pro Jahr aus dem Subvention – Topf abholen, wird das Argument noch fragwürdiger.

    Wer nichts zu verbergen hat, lässt prüfen und das auch ungefragt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: