Newsticker

3. Investmentabend in der Villa ein großer Erfolg

Referenten von BlackRock und shareholdervalue informierten über attraktive Anlagen

Gescher (pd). Das Interesse war groß. Jens Gebker und der Finanzdienstleister Brüning & Partner hatten zum 3. Investmentabend in die Villa an der Hauptstraße eingeladen. Der Raum platzte aus allen Nähten. Mehr als 50 Anlage-Interessierte waren der Einladung gefolgt, so eine Pressemitteilung des Anlageberaters. 

Der Veranstalter präsentierte an diesem Abend hochkarätige Referenten der Investmentgesellschaften „BlackRock und shareholdervalue.“ Sie zeigten den interessierten Gästen diverse Möglichkeiten, sich vor Negativzinsen zu schützen und sogar Renditen von mehr als 8 % p.a. langfristig zu erzielen. Eingegangen wurde an diesem Abend unter anderem auf den Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen in dem auch institutionelle Investoren und Stiftungen investieren.

Jens Gebker, als Organisator, zeigte sich  mit dem Ablauf restlos zufrieden. „Es wird 2020 weitere Veranstaltungen dieser Art geben,“ sagte er. „Das Interesse an alternativen Anlageformen ist groß.“ Besonders am Herzen liegt ihm das kostenlose „Kinderdepot“. Das Angebot steht noch bis Ende des Jahres. Bei Fragen rund um das Thema Finanzen steht das Team von Brüning & Partner, aber auch Jens Gebker persönlich,  gerne jederzeit zur Verfügung. Telefonisch unter 0178/4984170 bzw. 02542/954905 zu erreichen.

6 Kommentare zu 3. Investmentabend in der Villa ein großer Erfolg

  1. gegangener Bürger // 30. November 2019 um 12:32 //

    Vortragsgast, es ist schon verwunderlich, wie du darauf reagierst! Ich habe nur meine persönliche Meinung, zum jetzigen Zeitpunkt, zum Niedrigzins dargestellt! Ebenso habe ich nur auf Zusammenhänge mit BlackRock hingewiesen, mehr nicht und das darf erlaubt sein! Wenn Referenten wie Max Otte, Weik & Friedrich oder Dirk Müller und CO so einen Vortrag gehalten hätten ohne diese Strukibude dahinter, wäre ich sicherlich auch anwesend gewesen! Da man bei solchen Vorträgen auch richtiges Hintergrundwissen erklärt bekommt und nicht ein Verkaufsgespräch vorgestellt bekommt! Auch deine weiteren Aussagen bestätigen, das du dich nicht ansatzweise damit auseinandergesetzt hast oder evtl. kritisch hinterfragt hast!
    Ansonsten noch ein schönes WE!

  2. Vortragsgast // 29. November 2019 um 17:39 //

    Ich weiß nicht, ob die letzten beiden Kommentarschreiber auf dem Vortragabend waren, aber ich finde es unverschämt und durchaus dreist, den Artikel an der Stelle falsch auszulegen und keinerlei Begründung für die „Unseriösität“ zu geben. Es wurde nicht gesagt, dass 8% versprochen werden. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Und wenn man um die Anlageklassen weiß, die besprochen wurden, dann gibt es nachweislich eine Historie, die belegt, dass mittel- bis langfristig 8% Rendite p.a. auch in Zeiten vor 30 Jahren mit 5% Zinsen auf dem Girokonto genau dort erwirtschaften wurden. Was jemanden in Verbindung mit BlackRock nachdenklich stimmt, verstehe ich auch nicht. Als größter Vermögensverwalter weltweit sollten sich Kleinanleger wie die meisten es sind privilegiert schätzen, die Möglichkeit zu haben unter anderem dort ihr Geld anzulegen, um sich vor der Inflation zu schützen… Also Leute, erst informieren und dann kommentieren!

  3. Genau, Jens. Die einzigen, die hier richtig gut dran verdienen, ist der DWS aus deinem Beispiel und über kickbacks dann deine tecis-Staubsaugervertreterbude.
    Deine Zahlenbeispiele sind hanebüchen, zum einen „vernachlässigst“ Du die 5% Agio bei Kauf sowie die laufende TER von stolzen 1,5%. Aber gut, irgendwovon musst du ja auch leben.
    Dann referenzierst du bewusst auf einen 20-Jahreszeitraum, das Teil hatte in den letzten drei Jahren im Schnitt magere 5,42% p.a. vor o.g. Kosten abgeworfen. Zudem will der DWS mit HDAX als Referenz kompetitieren, das schaffe ich auch mit jedem ETF, der eine TER von max. 0,2% hat und den ich bei jeder Hausbank selbst kaufen kann.

  4. Eine Wertentwicklung von 8 % ist kein Versprechen und keine Garantie, aber durchaus eine Wertentwicklung die man über einen Zeitraum länger als 10 Jahre erzielen kann. Ich bin gerne bereit die diversen Möglichkeiten aufzuzeigen.

    Ein Beispiel hierfür ist z.B. der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen der seit über 10 Jahren eine Wertentwicklung von 10,19 % p.a. erzielt. Dieser dient unter anderem Stiftungen zur Geldanlage. Ein weiteres Beispiel ist der DWS Aktienstrategie Deutschland mit 9,12 % p.a. über mehr als 20 Jahre. Also bitte keine Pauschalaussagen. Ziel des Abends ist es Menschen das Thema Investment nahe zu bringen und nur alternative Möglichkeiten aufzuzeigen im aktuellen Umfeld der Negativzinsen. Gerne stehe ich für persönliche Fragen zur Verfügung.

    Gerne darf man sich dazu auch dieses Video anschauen welches die Problematik der Negtivzinsen und alternativen recht einfach erklärt.

  5. Bei aktuell Minuszinsen 8 Prozent „versprechen“ ist schon sehr unseriös. Da sollte man aufpassen. Seriös und ohne viel Risiko ist das natürlich nicht zu haben.
    Müsste der letzte Satz des Artikels nicht als Werbung gekennzeichnet werden?

  6. geganger Bürger // 29. November 2019 um 11:50 //

    Ich halte 8% p.a. in der aktuellen Situation für einen sehr ambitionierten Erwartungswert. Sollten solche Anlagen bis 2030 im Schnitt 4% p.a. bringen, könnte man sehr zufrieden sein, bei einer Inflationserwartung von max. 2% p.a..
    Das was ich glaube ist nicht alle Eier in einen Korb zulegen!
    Sprich Anlagekalassen verschiedener Ausrichtungen!
    Schon, das das ganze im Zusammenhang mit „BlackRock“ vorgestellt wurde macht mich nachdenklich!

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: