Newsticker

Freibad öffnet am 2. Juni.. allerdings unter Auflagen

Keine Dauerkarten, Sondertarif für 2 Stunden.

Gescher (fjk). Unter besonderen Auflagen wegen der Coronakrise möchte die Verwaltung das Freibad am 2. Juni öffnen. Dafür legt sie in der nächsten Ratssitzung am 27. Mai ein Zugangskonzept vor. -Download hier- Das Eintrittsgeld wird der Situation angepaßt. Für den Besuch von 2 Stunden sollen für Kinder  1 EUR und für Erwachsene  2 EUR festgelegt werden. Dauerkarten gibt es in dieser Saison nicht.

Das Gesundheitsamt des Kreises Borken habe das Zugangskonzept bereits telefonisch bestätigt. Gegenüber dem Haushaltsansatz entsteht ein zusätzlicher Finanzbedarf für das Freibad von ca. 50.000 Euro. Sollte der Rat beschließen, das Freibad überhaupt nicht zu öffnen, ergäbe das nur eine finanzielle Entlastung von 50.000 Euro.

Größer? – Klick auf Grafik!

Das Zugangskonzept stellt viele Verhaltensregeln auf. -Download hier- So bleibt das Freibadgebäude geschlossen und die Umkleiden und Innenduschen gesperrt. Wertschränke stehen nicht zur Verfügung. Der Zugang zu den WC-Anlagen ist nur mit Mund-Nasen-Maske erlaubt.

Am Zaun zum Sportplatz werden, für Männer und Frauen getrennt, große Sichtschutzbereiche zum Umziehen eingerichtet. Sie dürfen nur von max. 3 Personen gleichzeitig genutzt werden. Die Duschen im Außenbereich können unter Wahrung der Abstandsregelungen benutzt werden.

Als Alternative zum Zugangskonzept kann der Rat auch beschließen, auf eine Öffnung des Freibades in dieser Saison ganz zu verzichten.

Download Zugangskonzept

*Foto: Süddeutsche Zeitung

3 Kommentare zu Freibad öffnet am 2. Juni.. allerdings unter Auflagen

  1. Bei diesen Vorraussetzungen besser geschlossen halten. Werden eh nicht genügend Menschen „“Spaß““ daran haben! Und ich komme erst gar nicht in Versuchung….obwohl ich in den letzten Jahren eine Saison Karte hatte.

  2. Gescheraner // 22. Mai 2020 um 20:41 //

    @Gescheranerin: Wenn Sie Angst vor Fremden verbreiten möchten, befinden Sie sich hier im Münsterland aber ein ganzes Stück zu weit im Westen Deutschlands. Warum bitteschön sollten nur Gescheraner Bürger im Freibad schwimmen gehen dürfen? Laut dem vorgestellten Konzept dürfen sich bis zu 30 Personen gleichzeitig im Wasser aufhalten. Wer in den vergangenen Jahren in Gescher schwimmen war, dürfte wissen, dass diese Personenzahl nur sehr selten erreicht wird. Man kann es also problemlos auch Leuten aus anderen Ortschaften gönnen, in Gescher schwimmen zu gehen. Wenn man zu so viel Offenheit nicht bereit ist, dann sollte man die Bäder besser gleich geschlossen lassen.

    Für viel wichtiger halte ich es, dass die drei abgetrennten Bahnen grob nach Schwimm-Geschwindigkeit gestaffelt werden, dass geordnet gegen den Uhrzeigersinn geschwommen wird und dass man auch mal ein Auge zudrückt, bis sich da bei jedem Schwimmer die entsprechende Routine eingestellt hat. Schwimmen soll Spaß machen!

  3. Gescheranerin // 22. Mai 2020 um 19:02 //

    Guten Abend,
    bitte schauen Sie sich das Konzept vom Freibad in Reken/Stadt Reken an.
    Hier würde es dann wirklich um die Gescheraner gehen – nur Bürger mit Saisonkarten dürften schwimmen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: