Newsticker

UWG-Antrag: Blumenwiese statt Schotter vor Windkrafträdern

Verwaltung soll mit Eigentümern Gespräche führen.

Gescher (pd). „Blumenwiese statt Schotter“, so lautet ein Antrag  der UWG an den Rat der Stadt Gescher! Die Schotterflächen vor den Windrädern könnten zugunsten der Natur besser gestaltet werden, so eine Pressemitteilung der „Unabhängigen“.

Im Zuge der Energiewende wurden auch in Gescher viele Windkrafträder aufgestellt. Die Umgebung um diese Windräder besteht vielfach aus einer Schotterdecke ohne jegliche Vegetation. Der Untergrund dieser Schotterwüsten sind für Pflanzen und Wasser oft undurchdringliche Planen.

Aus Sicht der UWG Gescher sind dies für die Natur verschenke Flächen, die besser genutzt werden können und müssen.
„Wir regen mit diesem Antrag an, so Matthias Homann, “ die Verwaltung zu beauftragen, mit den Betreibern von Windrädern Kontakt aufzunehmen und diese zu motivieren, rund um die Anlagen entsprechende Blüh- und Wildwiesen anzulegen.

Darüber hinaus, sollte im zuständigen Fachausschuss darüber beraten werden, ob das Anlegen von sogenannten Blüh- und Schonflächen verpflichtend für die Genehmigung neuer Anlagen vorgeschrieben wird.

Zur Förderung der Artenvielfalt legen viele Landwirte lobenswerter Weise auf eigene Kosten s Grünstreifen an. Für den Bürger kann sich die UWG auch vorstellen, eine Patenschaft über  Blumenwiesen auf umgewandelten Ackerflächen zu mieten.

Weitere Infos auf www.uwg-gescher.de

14 Kommentare zu UWG-Antrag: Blumenwiese statt Schotter vor Windkrafträdern

  1. Nachtrag:

    Hat die UWG über den diesen Antrag schon direkt mit den Betreibern, die zu einem Großteil selbst Landwirte mit diesen besagten Blühstreifen sind, gesprochen? Also, wirklich kommuniziert und kooperiert? Oder läuft das nur über diese öffentlichkeitswirksame Pressemitteilung?

  2. @Ich

    Gemeckert, also ärgerlich meine Unzufriedenheit kundgetan, habe ich nicht. Das ist Ihre Interpretation und warum Sie das so deuten, sagt mehr über Sie aus, als über mich. Vielleicht weil Sie sich bewusst sind, dass die Idee so innovativ nicht ist.
    Sie haben also zufällig recht, dass ich den UWG-Antrag nicht für so toll halte, weil er sehr kurzgedacht und flach ist. Ich frage mich, wie die Haltung der UWG (und sämtlicher anderer Parteien) zu Schottergärten und Metallhecken ist. Für mich ein Unding, das auch in Gescher immer mehr um sich greift, egal welche Motivation dahinter steckt. Sind das aus UWG-Sicht keine verschenkten Flächen? Wenn die UWG es also mit der Biodiversität wirklich ernst meint, stünde auch was dazu etwas in diesem Bericht.
    Darüber hinaus ist der Bau von Windkrafträdern stark reglementiert. Es handelt sich nicht nur um geschotterte Zuwegungen, sondern auch im Ernstfall um Rettungswege. Ich bezweifel, dass das rechtlich möglich sein wird, den Untergrund aufzulockern.
    Gerne lasse ich mich eines Besseren belehren. Dennoch bleibt es für mich ein inkonsequentes Wahlkampfmanöver.

  3. Die Blume // 20. Juni 2020 um 15:05 //

    Wenn ich das nötige Kleingeld habe werd ich das machen, aber als Vorreiter könnt ihr für die Allgemeinheit schon mal loslegen mit dem Pflanzen

  4. Jochen Schulze Pröbsting // 20. Juni 2020 um 14:26 //

    Die Parkplätze in Gescher könnte man dann direkt miteinsäen so selten wie die voll belegt sind ;-).
    Eine Wiese vorm Rathaus….Schulhöfe ohne Beton und Teer….
    Bitte bleibt hier mal in der Realität.
    Es gibt Verträge und Auflagen, diese müssen eingehalten werden. Dies bedarf nunmal einen festen Platz vor den WKA.
    Wenn hier davon gesprochen wird wie toll in Stadtlohn doch Blumen am Feldrand wachsen, soll sich doch mal beim Landwirtschaftlichen Ortsverein in Gescher erkundigen auf wieviel ha in diesem Jahr freiwillig Blühstreifen der Gescheraner Landwirte angelegt wurden.

    Und gerne eure Posts mit Klarnamen Posten wenns ernst gemeint ist 🙂 .

  5. Willi Wiemold // 20. Juni 2020 um 14:00 //

    Immer wieder faszinierend, wie man sich Gedanken über anderer Leute Grundstücke macht. Mein Vorschlag: Selber ein Grundstück pachten oder erwerben und Blumenwiese anlegen!

  6. Biene Maja // 20. Juni 2020 um 13:39 //

    34 Blumenwiesen,eine sehr schöne Idee!! Warum diese so lang auf sich warten ließ,das weiß ich zwar nicht, aber was spräche auch dagegen?

  7. verärgerter Bürger // 20. Juni 2020 um 12:46 //

    Wie oft- und in welchem Abstand kommen eigentlich Bagger und Raupen zu den Windflügeln? Zu welchen Gegebenheiten müssen die da überhaupt hin?

    Ich denke wenn, dann wird es einen einzelnen Flügel betreffen.
    Alle anderen 34 auf gescheraner Gebiet blieben davon verschont.
    Bedeutet, mindestens 34 Windflügel haben einen Blütenteppich und EINER, der wird gerade von einer Raupe heim gesucht.
    Wo kann man da ein Problem sehen Herr Schulze Pröbsting?

  8. @Jochen leider wieder ein typischer gescheraner negativkommentar
    Ansonsten eine schöne Idee, hätte Gescher die Grünen im Rathaus sitzen, käme diese Idee sicherlich von ihnen 😉

  9. Brigitte // 20. Juni 2020 um 09:38 //

    Es muß ja nicht immer direkt der ganz große Wurf sein, viele kleine Tropfen höhlen auf Dauer auch den Stein.
    Ich persönlich fände ab und an eine bunte Blumenwiese, so wie in Stadtlohn an manchen Randstreifen zu sehen, oder hier in Gescher rund um den Huesker-Parkplatz, für das Auge schöner als das monotone Maisgrün, da stimme ich Gabriele zu.

    @Jochen Schulze Pröbsting
    Wie man bei den Demontagen der alten Strommasten auf diversen Wiesen sehen konnte, wurden einfach Platten, welcher Art auch immer, auf den Boden gelegt, die schweren Baufahrzeuge fuhren drüber und taten ihr Werk, danach wurden die Platten hochgehoben und die Natur – hier in den meisten Fällen Gräser – eroberte sich das Terrain zurück.
    Wo ein Wille, da ein Weg. Oder auch: Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe. Zitat von Willy Meurer

  10. Nehmen wir den Antrag mal ernst und stellen der UWG die Frage, was mit der Kompensationsfläche passieren soll die als ökologischer Ausgleich geschaffen wurde.
    Man würde hier den Kranplatz begrünen und somit würde die Kompensatiosverpflichtung entfallen.
    Ein Nullsummenspiel…?

  11. @David
    ist zwar gaaaaanz schwer zu verstehen, aber das ist EIN Baustein von vielen. Auch von welchen die Gescher ,, definitiv “ nach vorn bringen. Nicht über alles meckern. Dann selber tätig werden…..Schönes Wocenende

  12. Das wird Gescher definitiv nach vorne bringen! Danke UWG, auf euch ist Verlass! 😉

  13. Jochen Schulze Pröbsting // 19. Juni 2020 um 21:48 //

    Hallo
    Das ist eine tolle Idee .
    Und bei Wartungsarbeiten oder Kontrollen kommt einfach vorher eine Raupe und schiebt die Wiese am die Seite, damit die Servicefahrzeuge (Kran,Steiger,etc.) Dort rankommen.
    Nachher schiebt die Raupe natürlich alles wieder zurück. Dann sieht s aus wie vorher:-)

  14. Gabriele // 19. Juni 2020 um 21:33 //

    Das wäre in unserer “ vermaisten“ Landschaft ein echter Hingucker! Super Idee

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: