Newsticker

Verkauf der Sondergutscheine mit furiosem Start

Gescher (fjk). Die drei Damen vom Stadtmarketing, Jana Ay, Elke Würz und Birgit Meyer, strahlen mit allem was sie haben. Der heutige Start des Sondergutscheins der Stadt Gescher zur Förderung von Handel und Gastronomie hat einen furiosen Start hingelegt: „Alles hat bestens geklappt,“ freut sich Geschäftsführerin Jana Ay.

Um 14.00 öffnete das Stadtmarketing für den Verkauf in Papierform seine Anlaufstelle an der Armlandstraße. Eine erste, sehr erfreuliche Zwischenbilanz gab`s um 15.41 Uhr. Danach waren insgesamt 268 Gutscheine im Wert von 23.300 Euro verkauft. 186 online und 82 Offline (Stadtmarketing).

Noch während des Verkaufs wurden mehr als 1000 Euro bei den Händlern eingelöst, ein eindeutiges Indiz, dass der Gutschein von den Bürgern angenommen wird.

Auch die Technik funktionierte einwandfrei (App Chayns von Tobit). Der am ersten Tag im Stadtmarketing anwesende Mitarbeiter von Tobit brauchte nicht ein einziges Mal einzugreifen.

Lies hier: Wichtige Hinweise zur Ausgabe.

Hier geht`s direkt zur Gescher App.

2 Kommentare zu Verkauf der Sondergutscheine mit furiosem Start

  1. Günter // 3. August 2020 um 20:02 //

    Die Abrechnung der neuen Gescher Gutscheine ist doch sicher ein Scherz?

    Die Stadt Gescher gibt den Gescheranern 100000 Euro und verschafft Tobit damit Einnahmen von über 23000 Euro.
    Diese kommen durch Gebühren von jedem mitmachenden Unternehmen
    (75 sollen es sein) in Höhe von 8,50€ zzgl 16%MwSt 75 x 8,50=637,50€ ich weiß jetzt nicht ob monatlich, dann wäre es noch zusätzlich x 6 Monate bis Dezember = 3825,00€ zzgl 16%MwSt. Und dann noch die von der Tobit App verlangten Bankgebühren in dem mir bekannten Fall sind es 5,61% von den vereinnahmten abgebuchten Gutscheinbeträgen. Hier denke ich auch mal incl 16%MwSt also 4,836%Netto!
    Die Stadt vergibt für 400000 Euro mit 25% bezuschusste Gutscheine heraus. Das macht dann dafür Bankgebühren von 4,836% =19344 Euro Netto plus Teilnehmer-Gebühren von 3825 Euro = 23169 Euro gesamt aus.

    Diese Kosten werden allein von den teilnehmenden Unternehmen der Gutschein Aktion gezahlt.

    Was zahlt denn die Stadt Gescher noch zusätzlich für die ganzen Gutscheine? Gedruckt oder online und/oder für das Abbuchungsprogramm, das heißt glaub ich Chayns, von Tobit?
    Die teilnehmenden Unternehmen haben durch diese Aktion sicher noch weniger in der Kasse, als wenn die Leute ohne Gutscheine einkaufen gehen!
    Meinen denn die Organisatoren wirklich, daß durch diese Aktion den Unternehmen viel geholfen wird? Würden bei uns denn sonst in 6 Monaten keine 400000 Euro ausgegeben?
    Tobit lacht sich ins Fäustchen….

    Von den 75 teilnehmenden Unternehmen habe ich jetzt allerdings erst nur von 2en etwas über ihre Abrechnung gehört und die 2 kamen damit nicht klar. Keine Info zu einzelnen Auf- und Abbuchungen, zu den Gebühren und Bankgebühren.
    Ich habe auch im Internet lange gesucht, was Chayns den Unternehmen kostet und nichts gefunden.
    Wer weiß da denn genauer Bescheid darüber? Wäre für Infos dankbar!

    Meiner Meinung nach ist diese Ausgabe der Stadt Gescher nicht vernünftig überdacht worden, wenn Tobit da so viel dran verdient! Das Geld wäre in Gescher besser aufgehoben. Es passt alles irgendwie nicht!

    Gruß Günter

  2. Customer // 17. Juli 2020 um 19:14 //

    … Und ein großes Lob an das Stadtmarketing für die nette Bedienung am ersten Tag! Alles in Ruhe und sehr freundlich.. Hat Spaß gemacht, den Gutschein zu kaufen… Überhaupt eine tolle Idee, die ganze Aktion. Es wird so oft gemeckert über alles und jeden.. Deshalb erst recht ein großes Lob an alle Beteiligten!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: