Newsticker

Bürgermeister Kerkhoff, CDU: „Diskussion um Rettungszentrum gezielte Fehlinformation“

.. dem laufenden Wahlkampf geschuldet.

Gescher (fjk). Die Nachricht aus Borken schlug am Donnerstag in der Glockenstadt wie eine Bombe ein: Der Kreis zieht sich aus der Planung eines gemeinsamen Rettungszentrums von Rettungswache und Feuerwache zurück und verfolgt eigenständige Ziele. Die Überlegungen seien bereits fortgeschritten.

Auf eine Presseanfrage von GescherBlog reagierte der Bürgermeister nicht. Er äußerte sich heute (08.08.2020) im lokalen Printmedium. Das sei eine gezielte Fehlinformation, und möglicherweise dem laufenden Wahlkampf geschuldet. Die Stadt Gescher strebe weiterhin ein gemeinsames Rettungszentrum am Standort Bahnhofstraße an. Der von der Politik eingesetzte Arbeitskreis werde am 25. August tagen und sich mit der „Containerlösung“ (Interimslösung) und dem aktuellen Planungsstand für das neue Rettungszentrum befassen, so Kerkhoff.

Die Turbulenzen um das Neue Rettungszentrum in Gescher könnten CDU-Mann Kerkhoff sogar in Bocholt einholen.

Kurz und knapp antwortet Karl-Heinz Gördes, Pressesprecher des Kreises Borken auf eine diesbezügliche Anfrage: „Der Kreis Borken hält an den bisherigen Planungen, in Gescher eine gemeinsame Lösung zu finden, unverändert fest.“ Man wisse nicht, wer der Urheber dieser Meldung sei, für den Kreis Borken könne er jedenfalls nicht sprechen.

Franz-Josef Kunst

meint: Das Chaos um das Projekt NEUES RETTUNGSZENTRUM ist in der Tat die Archillesferse der „Regierungzeit Kerkhoff, CDU“ und hat das Potenzial Einfluss auf das Wahlergebnis in Gescher und vielleicht sogar in Bocholt zu nehmen. Dort kandidiert Thomas Kerkhoff, CDU, bekanntlich als Bürgermeisterkandidat. Durchaus nachvollziehbar, dass Kerkhoff das Thema Rettungszentrum „zum Verrecken“ aus dem Wahlkampf heraushalten will.

Dabei gäbe es so viele Fragen zu klären: Warum wurde von dem ursprünglichen Konzept der Anmietung eines fertigen Rettungszentrum von d.velop bzw. Christoph Pliete abgewichen? Warum wurde dann dieser horrende Preis von 2.2 Millionen Euro gezahlt, obwohl die Halle unter Berücksichtigung des Mietertrages bestenfalls 750.000 Euro  wert sein soll? Ist die Halle überhaupt geeignet für den Verwendungszweck? Warum werden Diskussion und Entscheidungen nahezu ausschließlich nichtöffentlich getroffen? Letzterem will der Bürgermeister übrigens auch in seinen letzten Amtstagen „treu“ bleiben: Am 25. August soll der Lenkungsausschuss über den Stand der Dinge informiert werden… nichtöffentlich versteht sich. 

5 Kommentare zu Bürgermeister Kerkhoff, CDU: „Diskussion um Rettungszentrum gezielte Fehlinformation“

  1. Stiller Mitleser // 9. August 2020 um 18:33 //

    Unabhängig, ob es eine kombinierte Feuer- und Rettungswache geben wird, stellt sich schon die Frage, warum angeblich 2,2 Mio bezahlt wurden, obwohl die Immobilie deutlich weniger sein soll. Die SPD wird dies sehr wahrscheinlich im weitern Verlauf des Wahlkampfs zum Thema machen.
    Ob es der CDU hilft, auf Nicht-Öffentlichkeit von Grundstückgeschäften zu berufen?

    Klar dass der Landrat Zwicker (CDU) eine gemeinsame Feuer- und Rettunsgswache vor der Wahl ungern abräumt. Damit würde er den Parteikollegen in Gescher nicht gerade helfen und auch der BM hätte eine Hypothek im Wahlkampf in Bocholt.

  2. Steuerzahler // 9. August 2020 um 15:30 //

    Fake News können in dieser Angelegenheit ja auch mal positive Signale zum Nachdenken bewirken. Der Lenkungsausschuss tagt endlich. Und warum soll in Gescher nicht möglich sein was in in vielen anderen Orten im Kreis Borken vom Kr. Borken bereits umgesetzt wurde. Eine eigenständige Rettungswache. Das eröffnet zumindest für die Feuerwehr und den Standort ganz neue Optionen. Zum Nachdenken reicht diese Meldung als Fake News jedenfalls und kann ach positive Signale setzen auch um mit den entstehenden Kosten sorgfältig umzugehen.

  3. Liberté // 9. August 2020 um 13:47 //

    Das Thema Feuerwehr könnter Kerkhoff das Genick brechen. Die Feuerwehrleute wollen nicht an die Bahnhofstraße, der Standort ist absolut undurchdacht. Die CDU macht Geschäfte hinter den Kulissen, die jedem Verstand widersprechen. Man agiert gegen die Meinung der Fachleute. Hoffen wir, dass mit Frau Kortüm diese Schacherei ein Ende hat und die Versumpfung bald aufhört.

  4. ProBlesenkemper // 9. August 2020 um 00:26 //

    Das ist nur eine Baustelle, Kerkhoff nimmt Tegeler , Hübers und Twyhues mit, anscheinend für die Rathausführung, Luxuswohnung 1500 Euro ( nur Kalt) bei ImmoWelt wird reserviert für durchreisende Bürgermeister!

  5. Wie immer CDU „ wir schaffen das“ oder „wir machen das“. An jedem Bericht ist ein bisschen Wahrheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: