Newsticker

Doch Nahversorger für Hochmoor: Norma kommt

Überraschende Wende in der Nahversorgungsfrage Hochmoor

Hochmoor (rr). Wer hätte das gedacht. Bürgermeister Kerkhoff hatte bis auf Andeutungen bisher nicht viel durchblicken lassen, aber die Gespräche mit dem Discounter Norma sind bereits so konkret, dass im Bezirksausschuss Hochmoor ein realer Planungsentwurf präsentiert wurde. Die Präsentation überließ BM Kerkhoff dazu auch gleich den Vertretern von Norma selbst.

Mehr Fläche als ursprünglich geplant
Auf über 6000 qm Fläche soll ein Norma Markt an der Velener Strasse, Ecke Kardinal von Galen Strasse entstehen. Das sind fast 2000 qm mehr, als ursprünglich vorgesehen. Daher notwendige Gespräche mit den in Fragen kommenden Grundstückseigentümern hat BM Kerkhoff bis in die letzte Woche noch geführt.

1100 qm Verkaufsfläche, 78 Parkplätze und eine breite Einfahrt zur Velener Strasse bedeuten für Norma eine Investition von 2 Mio Euro am Standort Hochmoor. Nach Rücksprache mit der örtlichen Bäckerei Mensing, die gerade Ihr Cafe ausgebaut hatte, verzichtet Norma auf die Ansiedlung einer Bäckerei. Stattdessen könne auch eine Apotheke, ein Fleischer, eine Poststelle oder ein anderer Verwendungszweck gefunden werden. Die im Discounter selbst angebotenen Backwaren sollen aber keine Konkurrenz zum örtlichen Bäcker bedeuten. Bezirksausschussvorsitzender Reinhold Gertz: „Man muss hier auch mal realistisch bleiben.“ Da sei keine Konkurrenz.

Norma lege Wert auf eine zeitgemäße moderne Architektur, die sowohl die Vermeidung von Lärmemissionen, als auch ökologische Aspekte berücksichtige. So sei es bei Norma üblich, eine Bienenwiese mit in die Planung zu integrieren. Moderne Belüftungsanlagen sollen für die angrenzenden Nachbarn nicht hörbar sein. Der Zulieferverkehr werde über die Zufahrt an der Velener Strasse geführt, um eine Belastung der Wohnstrassen zu vermeiden.

Der Zeitplan ist sportlich
Da die Stadt Gescher gerade dabei ist, das Einzelhandels- und Zentrenkonzept zu überarbeiten, könnte man Hochmoor noch mit berücksichtigen. Auch die Verträglichkeit der Planungen mit der Situation in Nachbarorten müsse noch geprüft werden.

Noch ist nichts beschlossen
Auch wenn der Bezirksausschuss sich einstimmig dafür aussprach, dieses Vorhaben zu unterstützen und die weitere Ausarbeitung an den Bauausschuss zu übergeben, muss erst noch der Vorstand der Norma zustimmen. Dies soll bis zum 7. Oktober erfolgen. Bleibt also gleich richtig was zu tun für den amtierenden und den oder die neue Bürgermeister/in von Gescher.

Foto: Norma

12 Kommentare zu Doch Nahversorger für Hochmoor: Norma kommt

  1. Ein Hochmooraner // 11. Oktober 2020 um 09:35 //

    Der Vorstand von Norma hat ja jetzt schon getagt. Wie wurde entschieden?

  2. verärgerter Bürger // 5. September 2020 um 10:49 //

    Interessant wäre zu erfahren, ob Norma Gescher- Hochmoor „gefunden“ hat und auf die Stadt zugegangen ist o d e r,
    ob die Stadt- der Bürgermeister, sich um Norma bemüht, evtl. Fläche angeboten hat.
    Ansonsten meckert man über den Bürgermeister in den blauen Dunst hinnein. Hat jemand darüber Informationen?

  3. Als Anfang Juli bekannt wurde, dass ein Investor Interesse bekundet an einem Grundstück, für das aber der Rückbau der Erschließungsarbeiten des Neubaugebiets nötig wären und eine Verzögerungen des Baustarts der Eigenheime eine mögliche Folge wären, schrieb Gescherblog:
    „Die Verwaltung wird versuchen, den Sommer über die Sachlage für diesen neuen Standort zu klären. Inwieweit besteht Verkaufsbereitschaft der Grundstücksinhaber, wie ernst ist das Interesse des Investors? Die Zufahrt zum „Markt“ würde von der Gescherer Straße aus sein, nicht von der Velener.“
    Nun ist der Sommer vorbei, die Verwaltung/der hat Bürgermeister geliefert und es geschafft, das sich ein Investor auf dem ursprünglich angedachten Grundstück ansiedeln möchte. Bauverzögerungen für Eigenheime und mögliche Zusatzkosten wurden damit verhindert. Alles fein.
    Nur weil manche Leser und Bürger sich in dieser Sache nicht informieren, heißt es nicht, dass der Bürgermeister intransparent arbeitet.
    Man mag ihm das in anderen Fällen vorwerfen können, aber in diesem Fall ist es total an den Haaren herbei gezogen.
    Versucht doch mal zu differenzieren, das macht euch auch glaubwürdiger im Bezug auf die Kritik, wo der BM WIRKLICH was versammelt hat.

  4. Hochmooraner // 4. September 2020 um 11:10 //

    Bei allen Respekt vor den Kommentatoren, die hier erstmal wieder in die negative politische Kerbe hauen. Klar ist Wahlkampf und da wird es auch mal derber … aber Fakt ist: Näher dran waren wir in Hochmoor noch nie und das muss man erstmal hinkriegen.

    Im letzten Bez.Ausschuss wurde bereits mitgeteilt, das Gespräche stattfinden. Nun waren sie erfolgreich. Das mag einigen politisch nicht gut passen, aber für Hochmoor ist das eine klare Aufwertung des Standortes. Das schafft nicht nur Nahversorgung, sondern auch Arbeitsplätze. Der gewählte Standort ist zudem auch der Beste, den wir dafür haben … warum nicht auch ein wenig darüber freuen, daß Herr Kerkhoff sich erfolgreich gekümmert hat, obwohl er gar nicht zur Wahl in Gescher antritt. Das hätte er auch bequemer haben können …

  5. Was für Donald Trump der Corona-Impfstoff ist, ist für die CDU der Norma in Hochmoor. Dieser Hütchenspielertrick ist mal wieder durchschaubar. Aber gut, es sagt auch nur etwas über die (unbestreitbaren) Fähigkeiten/Kompetenzen von Herrn Kerkhoff aus, selbst die CDU und unsere Karin wurden ja hier völlig uberrumpelt.

  6. Ein Bürger // 4. September 2020 um 06:20 //

    Das kommt ja genau richtig so kurz vor den Wahlen. Da meint die CDU wohl mal wieder ein Joker gezogen zu heben! Ich glaube das erst wenn der erste Spatenstich gemacht ist.

  7. Wieso muss überhaupt neu gebaut werden, es gibt doch noch den alten Edeka Markt in Hochmoor man könnte diesen doch einfach wieder aktivieren

  8. Pirantenbraut zaubert Kaninchen ausm Hut* Uiii

  9. verärgerter Bürger // 3. September 2020 um 20:20 //

    @ Malte,
    man könnte zumindest von Zeit zu Zeit erwarten, das man darüber informiert wird, ob überhaupt jemand Interesse bekundet hat.
    Konkret diese völlige Isolation der Informationen führen letztlich zu diesem blödsinnigen Misstrauen.
    Es hat niemand erwartet, wöchentlich genannt zu bekommen, wer denn angerufen oder sich erkundigt hat.
    Sie scheinen eine glühende Anhängerin dieses Versteckspiels zu sein.

    Gutes Beispiel ist die „angedachte“ Änderung, einen Markt am Kreisverkehr zu etablieren. Warum wurde die Bevölkerung erst auf Nachfragen darüber informiert?

  10. Genau!!! Ich plädiere auch dafür, dass sämtliche Anrufe von interessierten Investoren beim Bürgermeister und frühste Entwicklungen direkt publik gemacht werden!!!!! Mir doch egal, ob das potentielle zukünftige Investoren abschreckt. Hauptsache ich werde als Erste*r informiert und finde auch in positiven Nachrichten das Haar in der Suppe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  11. Piratenbraut // 3. September 2020 um 19:19 //

    Wahlplakat: kompetent, erfahren,gut vernetzt!
    Transparent? Nein!
    Denkt bitte alle gut nach wer eure Stimme bekommt am 13.09
    Obwohl es Hochmoor zu gönnen ist und ein Einzelhandel überfällig ist, stellt sich doch die Frage ob der jetzige Bm mal wieder ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert hat?!
    Hokuspokus im stillen Amtszimmer.
    Transparent sieht anders aus!

  12. verärgerter Bürger // 3. September 2020 um 18:16 //

    Wenn diese „Anfrage“, mehr ist es ja noch nicht, kein Bluff ist, stellt sich mir die Frage, was man vom vorliegenden Einzelhandelsgutachten halten soll.
    Demnach ist Hochmoor halt „nicht groß genug“, um ein Handelsgeschäft
    ansiedeln zu lassen.
    Die o.g. Verkaufs- oder Handelsfläche zeigt was völlig anderes!

    Bin mal gespannt wann die CDU- der Bürgermeister oder seine Gefolgschaft das als „deren Verdienst“ anpreisen wird.

    Übrigens, vom Bäcker ist im Artikel die Rede. Warum eigentlich nicht auch vom Fleischer oder Metzger?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: