Newsticker

Viel Vertrauensvorschuss für neue Bürgermeisterin Anne Kortüm

Gescher (fjk). Die Erwartungen und der Vertrauensvorschuss an die neue Bürgermeisterin Anne Kortüm, parteilos, sind groß. Nach der Entfremdung des Bürgermeisteramtes unter Thomas Kerkhoff, CDU, wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger der Glockenstadt eine Bürgermeisterin die ihnen nahe ist und der sie nahe sein können.

Für Gescher war die Kommunalwahl 2020 eine richtungsweisende Wahl. Zum ersten Mal in der Stadtgeschichte wird eine Frau das höchste Amt im Rathaus bekleiden. Ihr erster Arbeitstag ist Montag, 2. Nov. 2020. Feierlich in ihr Amt eingeführt wird Anne Kortüm jedoch erst am kommenden Mittwoch, den 4. Nov. 2020 – 18.00 Uhr, im Rathaus.

Die Tagesordnung umfaßt 18 Positionen: Von der Vereidigung der Bürgermeisterin bis zur Ernennung ihrer Stellvertreter, und natürlich die Einführung der neuen Ratsmitglieder. Die Sitzung wurde vom Verwaltungsvorstand, Kerstin Uphues und Christian Hübers, gut vorbereitet. Über die Besetzung der Ausschüsse und deren Vorsitz konnte unter den Fraktionen im Vorfeld Einvernehmen erzielt werden.

 

 

4 Kommentare zu Viel Vertrauensvorschuss für neue Bürgermeisterin Anne Kortüm

  1. Ja genau, das ist das Förderprogramm.
    Ist das für Gescher uninteressant?
    Gruß
    Reinhard

  2. Es ist wohl das hier gemeint:
    https://www.mhkbg.nrw/themen/bau/land-und-stadt-foerdern/zukunft-innenstadt-nordrhein-westfalen

    Eine Bewilligung der Mittel erfolgt zwingend in 2020.

    Der Fördersatz beträgt 90 Prozent; der kommunale Eigenanteil beläuft sich auf zehn Prozent.

    Fördergegenstand ist unter anderem die Anmietung von leerstehenden Ladenlokalen und Räumen für Gastronomie und Verpflegung in Innenstädten und Zentren und deren Weitervermietung zu einer reduzierten Miete für einen Zeitraum von zwei Jahren. Im Einzelfall können noch belegte Ladenlokale mit gekündigtem Mietvertrag ohne absehbare Nachfolgenutzung einbezogen werden, um drohenden Leerstand zu vermeiden. Bei der Weitervermietung von Ladenlokalen darf die Altmiete um bis zu 80 Prozent reduziert werden“

  3. Um welches Förderprogramm handelt es sich?

  4. Hallo,
    sieben Kommunen aus dem Kreis Borken bekommen Geld aus einem Sonderprogramm des Landes. Die höchste Fördersumme geht nach Auskunft des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mit rund 408.000 Euro nach Borken.
    Unsere Nachbarkomunen haben alle Fördergelder aus diesem Programm abgerufen, z.B. Stadtlohn, Borken.
    Warum macht das Gescher nicht auch?
    Hab den Beitrag hier rein gestellt, weil ich keine passende Rubrik gefunden habe.
    Gruß
    Reinhard

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: