Newsticker

Maskenpflicht gilt auch im Gottesdienst

Gescher (pd). Bekanntlich steigen bundesweit die Corona-Infektionszahlen stark an. Daher hat das Bistum Münster gemäß den Verordnungen der nordrheinwestfälischen Landesregierung noch einmal weitergehende Maßnahmen zur Einhaltung von Hygieneregeln angeordnet. Das teilt der Pastor der kath. Kirchengemeinde Hendrik Wenning jetzt mit.

Da der sogenannte 7-Tage-Inzidenz-Wert im Kreis Borken über 35 pro 100.000 Einwohner liegt, gilt eine „Maskenpflicht im Gottesdienst“. Priester, Messdiener und Lektoren sind hiervon ausgenommen. Umso mehr wird im Altarraum auf Abstände geachtet werden.

Weiterhin wird die heilige Kommunion nur schweigend, in entsprechendem Abstand und nach einer Desinfektion der Hände gespendet.

Die Gottesdienstbesucher sind weiterhin gehalten, die notwendigen Abstände dauerhaft einzuhalten und die Datenerhebungsbögen gewissenhaft auszufüllen. Es wird dazu geraten, das eigene Gesangbuch zum Gottesdienst mitzubringen. Gesang ist weiterhin erlaubt.

Die Sonntagspflicht bleibt ausgesetzt. Grundsätzlich gilt auch bei Beerdigungen die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Für die Zahl der Teilnehmenden auf dem Friedhof ist keine Beschränkung vorgesehen. Innerhalb der Trauerhalle ist die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt. Bei einem Requiem oder Trauerwortgottesdienst in der Pfarrkirche gelten die üblichen Regelungen. Hier sind maximal 120 Einzelsitzplätze vorhanden.

Taufen werden nur im engen Familienkreis (bis etwa 20 Personen) gefeiert.

In seelsorglichen Anliegen (z.B. Krankensalbung, Sterbefall oder persönliche Notsituation) ist jederzeit ein Priester unter der Telefonnummer 87896-10 zu erreichen. Die Kranken- bzw. Hauskommunion wird im Monat November nur auf Anfrage gespendet. Die Geburtstagsbesuche zum 80. und 90. Geburtstag können leider nicht in gewohnter Weise stattfinden. Die Seelsorger melden sich telefonisch oder gratulieren schriftlich.

Das Pfarrbüro bleibt geöffnet und ist telefonisch unter 878960 oder per E-Mail zu erreichen.
Die Stadtbücherei St. Pankratius, das Kaufhaus No10 und der Babykorb bleiben – unter Beachtung der Abstands- und Hygienevorschriften sowie der Maskenpflicht – geöffnet.

Versammlungen in den Räumen der Pfarrgemeinde gelten bis auf Weiteres als abgesagt. Ausgenommen hiervon sind lediglich Treffen von Selbsthilfegruppen, unaufschiebbare Sitzungen von Kirchenvorstand oder Pfarreirat und Veranstaltungen, die unmittelbar der Glaubensvermittlung dienen. Diese Zusammenkünfte können unter den bisherigen Bedingungen (Anmeldung im Pfarrbüro, Desinfektion, Teilnehmerliste, Sitzplan, etc.) durchgeführt werden. Weiterhin gilt Maskenpflicht in allen Räumen – auch am Sitzplatz.

Foto: Neues Ruhrwort

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: