Newsticker

Neues Logo, neuer Slogan: Jetzt sind die Bürger dran

Gescher (pd). Die Bürgerinnen  und  Bürger  sind  aufgerufen,  am  neuen  Corparate  Design  für  ihre  Glockenstadt  mitzuwirken. Gemeinsam  machen  sich  die  Stadtmarketing  GmbH  und  die  Stadt  Gescher  auf  den  Weg,  ihre  Außendarstellung  neu  zu  gestalten. Gescher soll „natürlich nicht mehr anders sein“.  Der ungeliebte Slogan muss weg, darin sind sich überwiegend alle einig. 

Bereits  im  Oktober  ist  dazu  die  Gescheraner  Agentur  ITM  beauftragt worden, sich mit einer Marken‐ und Logo‐Entwicklung zu befassen. Das Ziel ist ein  durchdachtes, einheitliches Auftreten, das zu einer noch bürgernäheren Kommunikation führen soll.

Um das zu erreichen, sollen im ersten Schritt Bürgerinnen und Bürger aktiv in den Prozess einbezogen  werden. „Denn wer könnte besser Auskunft darüber geben, was Gescher ausmacht als diejenigen, die  hier leben“, sagt Bürgermeisterin Anne Kortüm.     Auf grünen Postkarten oder auf der eigens aufgesetzten Internetseite haben die  Gescheranerinnen und Gescheraner die Möglichkeit, ihre Stadt kurz und knapp zu beschreiben.

Die  Halbsätze Gescher ist für mich…, Gescher ist besonders, weil… und In Gescher fühle ich mich…sollen mit  knackigen Worten zu Ende geführt werden. Die Teilnahme an der Umfrage ist bis Ende März möglich.  Bis  dahin  ist  die  Internetseite  geschaltet  bzw.  können  die  ausgefüllten  Karten  in  den  Rathausbriefkasten eingeworfen werden.

Um  den  gesamten  Markenbildungsprozess  bürgernah  zu  gestalten,  wird  die  Bürgermeisterin  persönlich  gemeinsam  mit  der  Ersten  Beigeordneten  Kerstin  Uphues  und  der  Stadtmarketing-Geschäftsführerin Jana Ay die Postkarten unters Volk bringen: An jedem Donnerstag im März stehen  sie  auf  dem  Wochenmarkt,  verteilen  die  Karten  und  erklären,  worum  es  geht  –  natürlich  coronakonform.

„Das ist für uns auch eine gute Gelegenheit, trotz der Pandemie mal wieder ganz   direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns darauf, im Austausch  zu erfahren, was die Menschen bewegt“, sind sich die drei Frauen einig.

Auch in Hochmoor findet diese Aktion statt. Und zwar am 06. und am 20.03. vor der Bäckerei Mensing. Außerdem  werden die Postkarten an vielen öffentlichen Stellen in Gescher und Hochmoor ausgelegt.

Neben der Meinung der Bürgerinnen und Bürger werden auch Vertreterinnen und Vertreter anderer  Interessensgruppen  Gelegenheit  bekommen,  auf  den  Prozess  Einfluss  zu  nehmen.  In  einem  Expertenworkshop sollen Akteure aus unterschiedlichsten Bereichen gemeinsam das aktuelle Bild der  Stadt Gescher bewerten und erarbeiten, was sie sich zukünftig für die Stadt und ihre Außenwirkung  wünschen.

Mit Hilfe von Interviews und Fragebögen entsteht also parallel zur Bürgerbefragung eine  weitere Orientierungsgrundlage zur Erstellung der zukünftigen Außendarstellung der Glockenstadt.    Der Zeitplan sieht vor, dass das Büro ITM im Sommer konkrete Entwürfe und Vorschläge erarbeitet  hat, mit denen sich dann die Politik befassen wird. Bis zum Jahresende soll der Prozess schließlich  abgeschlossen sein.

Lies hier: Rückblick – „Von einem neuen Stadtnamen..“

Hier kannst Du Deinen Vorschlag machen!

7 Kommentare zu Neues Logo, neuer Slogan: Jetzt sind die Bürger dran

  1. Noch ein Nachbar // 8. März 2021 um 12:37 //

    Wie wäre es mit:
    Bürgerfern,
    hier zahlt der
    Bürger,
    nichts sehen
    nichts hören
    nichts sagen

  2. Hallo „Traurig‘. Aber wirklich. Wenn du einem schlecht schmeckenden Schokoriegel einen neuen Namen gibst schmeckt er immer noch schlecht. Ich bin so enttäuscht.

  3. „Augen zu und durch“ würde auch passen, sonst wären nämlich mehr Leute wach geworden!
    Aber „Schildbürger Stadt“ ist am Besten! Schlechte Bauplanung- Bäume weg – ran an die Eimer um Licht ins Haus zu tragen! Als wenn ein neuer Slogan diese Miseren aus der Welt schafft. Augen zu und alle sind glücklich!

  4. Wieso ein neuer Slogen. Da sollen die Bürger mit enscheiden? Bei wirklich wichtigen Dingen dürfen sie es nicht!!! Lachhaft. Hätten die mal vorher eine Wahl genacht ween dem Kindergarten und den Bäumen. Wäre sicher anders ausgegangen. Wid soll der Slogan denn heissen? ‚Altenheim‘ Gescher . Oder „Wir schaffens auch ohne Bäume“.oder „Alt- Muss weg“ . Auch gut wäre „wir habens doch.“. Ihr merkt . Das Thema Riete wird noch länger bleiben. Das wird Euch verfolgen. Das war nicht gut.

  5. Minimanu // 28. Februar 2021 um 06:16 //

    @Lars C.: Man spart das Geld nicht ein, weil man vermutlich nicht möchte, dass man für die Stadt denselben Slogan wie McDonalds in den 90ern haben möchte („Einfach gut“), einen Einheitsbrei „aus einem Guss“ möchte und nicht wie ein Medikament „wirksam“ sein möchte. Kreative Arbeit ist ein Handwerk und sollte von Fachleuten gemacht werden, wenn sie gut sein soll!

  6. Warum spart man nicht das Geld und lässt die Bürger Vorschläge für einen Slogan machen? Mir fallen spontan viele ein. Hier ein kleiner Auszug:
    Gescher.einfach.gut!
    Alles aus einem Guss
    Gemeinsam.wirksam

  7. Warum ein neues Logo? Leider passt das alte hervorragend ! Ich hätte einen Vorschlag als Zusatz: Schildbürgerstadt ( wenn das Haus falsch geplant ist, kann man mit Eimern Licht ins Haus tragen, um die Bürger zu beschwichtigen! Ist auch billiger!)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: