Newsticker

1 Toter und 8 Schwerverletzte auf A31 bei Reken.

unfallREKEN (ots). – Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten und acht Schwerverletzten hat sich gestern (3. November) gegen 19:15 Uhr auf der Autobahn 31 zwischen dem Verkehrskreuz Borken und der Anschlussstelle Reken ereignet.

Ein 35-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Coesfeld befuhr mit seinem BMW Cabriolet die Autobahn in Richtung Oberhausen, als er aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern geriet. Das Fahrzeug überschlug sich, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kam dann quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand. Bei dem Überschlag wurde ein 19-jähriger Mann aus dem Auto herausgeschleudert. Er blieb auf dem linken Fahrstreifen liegen.

Ein nachfolgender 34-jährigerAutofahrer aus dem Kreis Borken erkannte den auf der Fahrbahn liegenden Mann zu spät und überrollte ihn. Der 19-Jährige verstarb an der Unfallstelle. Der Fahrer aus dem Coesfelder Fahrzeug mit britischen Kennzeichen war zwischenzeitlich aus dem beschädigten Fahrzeug ausgestiegen und erkannte den auf der Fahrbahn liegenden Mann. Er versuchte den nachfolgenden Verkehr zu warnen. Dabei wurde er von einem Auto eines 49-jährigen Fahrers aus dem Kreis Neuss leicht erfasst.

Ein weiteres nachfolgendes Fahrzeug eines 58-jährigen Mannes aus Dorsten fuhr noch in die Unfallstelle. Der Fahrer aus dem Coesfelder Fahrzeug wurde dabei schwer verletzt. Die beiden anderen Insassen und die beiden Insassen aus dem Dorstener Fahrzeug wurden schwer verletzt. Der Fahrer aus Neuss und sein Beifahrer wurden schwer verletzt, der Fahrer aus Borken ebenfalls.

Die Autobahn in Richtung Oberhausen wurde voll gesperrt. Die Richtungsfahrbahn Emden musste für die Landung eines Rettungshubschraubers auch für eine Stunde voll gesperrt werden.

Die Feuerwehr Gescher erschien mit 30 Feuerwehrkräften und Rettungskräften vor Ort. Die Autobahnmeisterei Dorsten sperrte die Richtungsfahrbahn Oberhausen. Der Verkehr wurde im Verkehrskreuz Borken abgeleitet. Der Verkehr zwischen dem Kreuz und der Unfallstelle wurde zurückgeleitet. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 60.000 Euro geschätzt.

Foto: Feuerwehr Gescher

2 Kommentare zu 1 Toter und 8 Schwerverletzte auf A31 bei Reken.

  1. Christian Rose // 5. November 2009 um 11:39 //

    Guten Morgen,
    als Polizeibeamter weiß ich was gemeint ist und kann ich mich diesem Wunsch nur anschließen.

    Oftmals fühlen sich die Einsatzkrräfte nicht sofort belastet, vielmehr ist es wie mit dem berühmten Faß, irgendwann reicht ein einzelner Tropfen, damit es überläuft. Manchmal kann es Jahre daueren, manchmal geht es schnell, manche haben Glück und bleiben von ernsthaften Folgen verschont. Das kann aber keiner selbst beeinflussen.

    Ich hoffe, das sich heutzutage alle darüber im klaren sind, dass es keine Schwäche ist, über das Erlebte zu reden. Mit wem auch immer. Verletzungen sieht man eben nicht alle sofort und ein Verband hilft auch nicht immer.
    Es kann schon reichen, zu wissen, dass andere es ähnlich erlebt haben, um ein solches Ereigniss zu verarbeiten.

    Für einen Ehrenamtlichen ist es umso bemerkenswerter, wie sich diese Frauen und Männer immer wieder extremen Situationen aussetzen und mit welchem großen Engagement sie immer wieder für andere, neben ihrer körperlichen, auch ihre seelische Gesundheit riskieren.
    Ach ja und in dieser Zeit fehlen sie in der Familie und den Betrieben.
    Toll, das es in Gescher so gut läuft.
    Es muß auch so sein, den ohne diese Ehrenamtler würde es schlicht und einfach nicht funktionieren.

    Ich möchte mich diesem Dank nochmals ausdrücklich anschließen und auch den Familien der Einsatzkräfte Dank sagen, da sie es im Regelfall sind, die die Ehrenamtler in jeder Hinsicht stützen.

    Jeder von uns war bereits oder kann in eine Situation kommen, in der er die Hilfe der Einsatzkräfte benötigt und froh ist, wenn Sie dann auch da ist. Nur selbstverständlich sollte sie nicht sein.
    Ach ja, und gut ausgestattet. Das gilt nicht nur für Technik, sondern auch für Hilfsangebote.

  2. Hallo,
    ich hoffe das alle Kollegen und Kolleginnen der Feuerwehr und auch des DRK diesen Einsatz gut verkraften.

    Für Außenstehende ist es oftmals nicht nachvollziebar welche, teilweise belastenden, Bilder und Eindrücke man mit (nach Hause) nimmt.

    Wir können froh sein, dass es in Gescher so aktive und engagierte ehrenamtliche! Helfer gibt.

    Danke hierfür.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: