Newsticker

Turnhalle Hochmoor: Wer haftet für Schneeschäden?

HOCHMOOR (fjk). turnhalle-hochmoor2Gerade erst hat der Frühling in unseren Landen Einzug gehalten, da muß sich der Bezirksausschuss Hochmoor noch einmal mit den Auswirkungen des vergangenen Winters beschäftigen. Bürgermeister Effkemann berichtet, dass auch die frisch sanierte Turnhalle in Hochmoor in diesem Winter Schaden genommen habe. So sei durch „mechanische Einwirkung“ beim Schneeräumen auf dem Flachdach der Halle, ob von Seiten einer eingeschalteten Fachfirma oder der ebenfalls hinzugezogenen Feuerwehr, wolle er nicht beurteilen, das Dach beschädigt worden. Dies habe in der Folge zu nicht unerheblichen „Durchfeuchtungen“ geführt.

Die Sporthalle sei zurzeit voll funktionsfähig und die Löcher im Dach zunächst einmal provisorisch abgedichtet worden. Im Übrigen prüfe die Verwaltung, ob Regressansprüche geltend gemacht werden könnten. Er, der Bürgermeister, gehe allerdings zu seinem Bedauern davon aus, dass die Kosten bei der Stadt hängen blieben.

feuerwehr-schneeDer durch „Schaufeln mit scharfen Kanten“ verursachte Schaden wird möglicherweise in fünfstelliger Höhe sein, war nach der Sitzung zu vernehmen. Offensichtlich kann der Verursacher nicht eindeutig ausgemacht werden. Die beteiligte Fachfirma lehnt die Anerkennung von Regressansprüchen ab. Die Feuerwehr, so Effkemann, könne versicherungstechnisch nicht in Anspruch genommen werden.. denn die Feuerwehr sei praktisch „die Stadt“. Der Verwaltungsvorstand denke darüber nach, derartige Vorfälle wie in diesem Winter nur noch an Fachfirmen zu vergeben. Damit stehe in jedem Fall der Verursacher solcher Schäden fest… und könne in Haftung genommen werden, heißt es.

5 Kommentare zu Turnhalle Hochmoor: Wer haftet für Schneeschäden?

  1. Bestimmt hat den Schaden begutachtet , die Firma die auch das Dach geräumt hat und bestimmt auch wieder Sanieren wird und gut daran verdient . Und dann 3x an dem Dach verdient hat

  2. @Leser

    Nach der Sitzung des Bezirksausschusses Hochmoor sprach ich darüber noch kurz mit Bürgermeister Effkemann. Er meinte, der Schaden „könne sich durchaus als fünfstellig“ herausstellen.

    Wie dem auch sei. Ich denke, die Sache wird aus irgendwelchen Gründen, vielleicht von anderer Seite als die des Bürgermeisters, sehr überbetont bzw. überbewertet. Solche Dinge kommen vor. Damit die Motivation der Feuerwehrkameraden zu „deckeln“ ist das Ganze nicht wert.

    Viel wichtiger ist, dass das Klima zwischen Verwaltung und Feuerwehr gut ist. Nichts und niemand ist eine heilige Kuh.. mit Ausnahme der Feuerwehr weil sie zusammen mit der Polizei der wichtigste Baustein in unserem ganz privaten Sicherheitsbedürfnis ist… dafür muß man sich nicht wegen ein paar Löcher im Dach gleich „in die Hose machen“… 😉 So seh‘ ich das.

  3. Wer hat denn den Schaden begutachtet und auf fünfstellig beziffert? Bin kürzlich in der Halle gewesen, da sieht man von innen nichts?!

  4. Wie hoch wäre der Schaden durch einstürzende Dächer gewesen wenn die Feuerwehrkameraden nich in Eis und Schnee die öffentlichen Gebäude vom Schnee befreit hätten?

  5. Bürgerin // 23. März 2011 um 08:27 //

    Hat die Stadt für solche Fälle nicht eine „Eigenschadenversicherung“ oder greift diese hier nicht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: