Newsticker

Die neuen Corona-Regeln: Wer darf wann was?

Ab nächste Woche wird auch die LUCA-App freigschaltet

Kreis Borken. (pd).  Das Land Nordrhein-Westfalen hat Freitag (5. März) eine aktualisierte Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die sich an den aktuellen Beschlüssen der Konferenz von Bund und Ländern orientiert und zunächst bis zum 28. März gelten soll. Sollte sich die Infektionslage landesweit weiter entspannen, könnten weitere Öffnungsschritte schon am 22. März folgen, so die Staatskanzlei.

Nutzung der LUCA-App
Die LUCA-App ermöglicht verschlüsselte Kontaktdatenübermittlung für Gastgeber und ihre Gäste sowie die Kontakt-Nachverfolgung. Im Laufe der kommenden Woche wird das Kreisgesundheitsamt Borken eine Anbindung an die LUCA-App erhalten. Sobald damit der Zugang freigeschaltet ist, werden die Postleitzahlen der kreisangehörigen Kommunen registriert, so dass sie dann genutzt werden kann.

Erweiterte Impfangebote
Impfangebote für Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen und der Kindertagespflege, in Grund- und Förderschulen sowie in Jugendhilfeeinrichtungen gemäß § 34 SGB VIII tätig sind:
Eine Abfrage des Kreises hat inzwischen ergeben, dass es in diesem Personenkreis rund 7.000 Impfwillige gibt (das sind rund 90 Prozent). Die Vorbereitungen für die Impfungen laufen beim Kreis und in den Städten und Gemeinden auf Hochtouren.

Corona-Testungen im Kreis Borken
Das DRK wird in den Orten Bocholt, Borken, Gescher und Gronau täglich eine Möglichkeit zur Testung anbieten, zudem in 12 weiteren Kommunen freitags und am Wochenende. Eine größere Zahl von Apotheken im Kreis hat Interesse bekundet, als Teststelle zu fungieren. Hier laufen noch Abstimmungsgespräche.

Kontaktbeschränkungen
Treffen im öffentlichen Raum sind neben den bisher schon zulässigen Konstellationen nunmehr auch mit höchstens insgesamt fünf Personen aus zwei Hausständen möglich. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand.

Maskenpflicht
Die Öffnung weiterer Lebensbereiche führt zu einer entsprechenden Ausweitung der Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske, unter anderem auf geschlossene Räumlichkeiten in Museen und Kunstausstellungen, auf Präsenz-Bildungsveranstaltungen in geschlossenen Räumen oder bei der Erbringung von körpernahen Handwerks- und Dienstleistungen.

Einzelhandel
Schreibwarengeschäfte, Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte dürfen ab dem 8. März unter den gleichen Bedingungen öffnen. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter (für Verkaufsflächen oberhalb 800 qm pro zwanzig Quadratmeter) der Verkaufsfläche nicht übersteigen. Alle weiteren Verkaufsstellen des Einzelhandels dürfen nun Terminshopping („Click & Meet“) anbieten, unter der Voraussetzung, die Anzahl gleichzeitig anwesender Kundinnen und Kunden auf eine Person pro 40 Quadratmeter zu beschränken. Eine vorherige Terminbuchung und eine zeitliche Begrenzung des Aufenthalts sind dabei zwingend notwendig.

Kultur und Freizeitstätten
Der Betrieb von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern in geschlossenen Räumen darf eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen. Auch Zoologische Gärten und Tierparks dürfen unter ähnlichen Bedingungen wieder öffnen. Im Außenbereich gibt es keine Vorgabe zu den zulässigen Personen je Quadratmeter.

Musik- und Kunstschulen
Der Unterricht in Musik- und Kunstschulen in Präsenzform ist für Gruppen von höchstens fünf Schülerinnen und Schülern wieder zulässig.

Sportanlagen
Auf Sportanlagen unter freiem Himmel ist Sport wie bisher alleine, zu zweit oder innerhalb des eigenen Hausstandes zulässig und zusätzlich nun mit höchstens fünf Personen aus zwei verschiedenen Hausständen. Auch Gruppen von höchstens 20 Kindern im Alter bis einschließlich 14 Jahren mit bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen dürfen gemeinsam unter freiem Himmel Sport treiben.

Dienstleistungen
Alle körpernahen Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann, sind bei Einhaltung von Hygienevorgaben laut Verordnung wieder zulässig. Wenn die Kunden dabei keine Maske tragen können (z. B. Gesichtskosmetik), ist ein tagesaktuelles negatives Testergebnis der Kunden und eine regelmäßige Testung der Beschäftigten erforderlich.

4 Kommentare zu Die neuen Corona-Regeln: Wer darf wann was?

  1. Bürgerin // 8. März 2021 um 20:13 //

    Eine Frage nun zu den Öffnungen „click and meet“ Terminshopping!
    Warum wird das eigentlich unterschiedlich gehandhabt?
    Einkaufen bei Kodi ist heute ohne Anmeldung möglich gewesen und Eintritt ernsting family ist, wie vorgeschrieben, nur mit Termin-Anmeldung möglich!

  2. Ab heute kann man in der Pankratiusturnhalle beim DRK einen kostenlosen Test machen!

  3. Bürger // 8. März 2021 um 08:18 //

    Wer bezahlt mir den die ganzen schnelltests?

  4. Stefan // 7. März 2021 um 14:28 //

    Wow, Buchhandlungen dürfen öffnen, warum?
    Gibt es nichts wichtigeres? Ist ja nichts was man im Internet bestellen könnte …

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: